Nachbar - Hundehaltung dem Tierschutz melden?

14 Antworten

Kannst Du hier nicht den Ortsnamen und Strasse angeben, dann könnten viele bei der dortigen Behörde anrufen und sich beschweren. Denn einer wird oft nicht ernst genommen. Doch wenn sich plötzlich viele melden, sieht das schon ganz anders aus und man möchte so schnell wie möglich wieder seine Ruhe haben. Was auch oft Wunder bewirkt, wenn man durchblicken lässt, dass man sich an die Medien wenden würde. Aber wie ich schon schrieb, Ort und Strasse würden schon ausreichen (nicht den Namen bzw. Adresse)und Du siehst ja, wie viele von Deiner Schilderung ergriffen sind und bestimmt bei dem zuständigen Amt anrufen würden, oder per E.-Mail ihren Unmut kundtun würden. Ich gehe jede Wete ein, dass sich dann was tut. ;-)

Ja so eine Anzeigenflut wäre natürlich erfolgsversprechender, danke für dein Angebot. Jedoch scheue ich mich meine Daten und erst recht die von anderen ins Netz zu stellen. Am Ende bekomme ich noch eine Anzeige wegen Verleumdung. Außerdem stimmt es was Asperin schon meinte, es steht Aussage gegen Aussage. Wenn der Hundehalter meint der Hund hat täglich Ausgang wird nichts unternommen.

0

Ganz klar: Anzeige beim Ordnungsamt - wenn von der Seite nichts passiert (...kommt ja auch mal vor...), Anzeige bei der Polizei wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz - dann spielt nämlich die Staatsanwaltschaft mit...

Melde das am besten unverzüglich dem Tierschutzbund oder Ordnungsamt. Das arme Tier. Ich hoffe, dass der Hund denen entzogen wird und irgendwo hin kommt, wo er ein anständiges Leben führen kann. Finde es toll, dass Du Dich dafür einsetzt - DH

Was möchtest Du wissen?