Nacharbeiten von Minusstunden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieg ich mit meinem Ergebnis richtig?

Ja!

 Wie sieht es Rechtlich aus?

Es gehört zu den arbeitsvertraglichen Hauptpflichten des Arbeitgebers, dem Arbeitnehmer für die vereinbarten Stunden auch tatsächlich Arbeit zuzuweisen. Tut er das nicht (aus welchen Gründen auch immer, auf ein "Verschulden" seinerseits kommt es dabei nicht an, das gilt also auch bei Katastrophen, Produktionsausfällen usw.), dann "hat der Ar­beit­neh­mer nicht zu we­nig ge­ar­bei­tet, son­dern der Ar­beit­ge­ber zu we­nig Ar­beit zu­ge­wiesen"  ( http://www.hensche.de/Minusstunden_Arbeitszeitkonto_Minusstunden_nur_bei_Arbeitszeitkonto-Vereinbarung_Minusstunden_LAG_Rheinland-Pfalz_3Sa493-11.html  - auch zur allgemeinen Information zu diesem Problem).

Der Arbeitgeber gerät dann nämlich in den sogenannten "Annahmeverzug" nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko"; dort heißt es in Satz 1:

Kommt der Dienstberechtigte [Anmerk.: der Arbeitgeber] mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete [Anmerk.: der Arbeitnehmer] für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein.

Mit anderen Worten:

Du bist so zu bezahlen, als hättest Du "normal" Deine vereinbarten Arbeitsstunden gearbeitet, und muss die tatsächlich nicht geleisteten Stunden auch nicht nacharbeiten oder mit Überstunden, Verdienst, Urlaub oder sonstigen Ansprüchen Deinerseits verrechnen lassen.

Außerdem können Minusstunden nur dann anfallen, wenn ein vertraglich vereinbartes Arbeitszeitkonto geführt wird, in dem auch geregelt wird, wie mit Minusstunden umzugehen ist.

So weit die rechtliche Situation; eine andere Frage ist aber, in wieweit Du Dich mit Deinem Arbeitgeber darüber auseinander setzen kannst oder willst; denn "Recht haben" und "Recht bekommen" sind leider viel zu oft zwei sehr verschiedene Dinge!

Übrigens:

Ja, Rechtsberatung kann hier keiner Geben

Die Diskussion von abstrakten und tatsächlichenFällen in Medien wie in einem solchen Forum - auch mit konkreten Empfehlungen und Ratschlägen - zählt nicht als "Rechtsberatung" im Sinne des Rechtsdienstleistungsgesetzes RDG (siehe dazu § 2 "Begriff der Rechtsdienstleistung" Abs. 3 Nr 5).

Naja, unternehmen tu ich erst mal nichts. Will mich erst mal genauer informieren. Um zu sehen ob es sich lohnt irgendwas zu machen, wie Betriebsrat oder mal zur Gewerkschaft... oder schlussendlich doch zu Kündigen und zu Wechseln...

Minusstunden in der Schwangerschaft?

Hallo :) Wie sieht es eigentlich aus mit den Minusstunden in der Schwangerschaft, mein Chef schickt MICH oft früher nach hause oder lässt MICH auch mal ein ganzen Tag zu hause. Die Minus Stunden werden immer mehr. Muss ich die wirklich nacharbeiten? Falls nicht würde ich mich sehr über eine "Quelle" freuen die ich meinem Chef zeigen kann... vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Minusstunden ohne Arbeitszeitkonto?

Hallo zusammen!! Ich Blicke mit allen Paragraphen und Gesetzen nicht so richtig durch!!! Bei Google findet man ja alles 😉 Meine Frage ist nun; Ich habe Minusstunden an der Arbeit die ich aber nicht aufarbeiten kann auf Grund von anderen Öffnungszeit und weil im Moment ausreichend Personal vorhanden ist 👍. Allerdings haben wir kein Arbeitszeitkonto nur die Arbeitszeiterfassung zwecks Mindestlohn. Was ist nun rechtlich mit den minusstunden. Muss mein Arbeitgeber die so hin nehmen oder kann er Urlaub einfordern bzw. Lohnrückzahlung??Man liest ja alles mögliche und man könnte sich da ja das beste raus suchen😂 Bitte nur antworten wenn da jemand wirklich nen Plan von hat.

...zur Frage

Darf mein Chef meine Minusstunden vom Lohn abziehen?

Hallo habe vor einer Woche meinem Chef gekündigt und jetzt hat er mich vor die Wahl gestellt entweder ich arbeite die letzten drei Wochen 10 Stunden mehr also insgesamt 50 Stunden wöchentlich oder er zieht sie mir vom Lohn ab weil ich nämlich 30 Minusstunden habe und meine Chefin schreibt die Pläne ich kann also gar nichts für die Minusstunden ich bräuchte eure Hilfe habe leider keine Rechtsschutzversicherung daher kann ich ihn nicht vor Gericht bringen was kann ich gegen meinen Chef machen ? Hilfeeeeee

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber Minusstunden mit Urlaub verrechnen und muss ich alle Stunden nacharbeiten?

...zur Frage

Erzwungene Minusstunden während des Betriebsurlaubs

Hallo. Ich arbeite im Einzelhandel und uns wurde Anfang Januar gesagt, dass wir den ganzen Februar Betriebsurlaub hätten , da das Geschäft rennoviert werden sollte. Unser AG konnte uns keinen Teil unseres Urlaubs nehmen, da er den Betriebsurlaub viel zu spät angekündigt hat. Allerdings war uns klar, dass er unseren Resturlaub von 2015 und unsere Überstunden abbauen konnte. Ich habe einen 30 Stunden Vertrag, hatte noch 4 Tage Resturlaub und 6 Überstunden d.h. ich hatte genau eine volle Woche die daraus entsteht. Allerdings hätte er meiner Meinung nach die weitern drei Wochen, die das Geschäft zu war einfach so zahlen müssen. Er hat jetzt aber die ertse Woche mit meinen Überstunden und Resturlaub verrechnet. In der zweiten Woche hat er einfach 30 Minusstunden eingetragen, die ich jetzt nacharbeiten muss und die zweite und dritte Woche hat er mir so gezahlt, weil er so nett ist, wie er sagt. Ich wurde aber nie über diese 30 Minusstunden informiert oder gefragt, ob ich damit einverstanden bin. Nach mehrmaligem nachfragen, wie denn jetzt dieser Betriebsurlaub (der im FEBRUAR war) abgerechnet wird, habe ich ENDE MÄRZ! die Antwort darauf bekommen, wie das gemacht wurde. Ist das rechtens? Darf der AG wegen eines Betriebsurlaubs Minusstunden erzwingen? Und vor allem mich nicht darüber zu informieren, sondern erst einen Monat später, nachdem schon alles verrechnet wurde?

...zur Frage

Muessen Minusstunden nach einem bestimmten Zeitraum gestrichen werden?

Wir haben ein elektronisches Zeiterfassungssystem auf Arbeit. Demnach habe ich Minusstunden. Ich habe einen Arbeitsvertrag mit 40 Stunden pro Woche. Allerdings hat mich mein Arbeitgeber wiederholt nur fuer 36 Stunden die Woche eingetragen. Muss ich dies akzeptieren und so entstandene Minusstunden nacharbeiten, vor allem weil ich meinen Arbeitgeber mehrmals darauf hingewiesen habe? Verfallen Ueberstunden nach einen gewissen Zeitraum, wenn der Arbeitgeber nicht in der Lage ist die Stunden auszugleichen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?