Nacharbeiten bei Krankheit?

1 Antwort

Der Arbeitgeber bestimmt deine Arbeitszeit. Es sei denn, es steht im Vertrag, was du sagst. Natürlich kann er das verlangen. Du verlangst auch das Geld. Oder magst du verzichten? Fair play. 

Habe mich weiter informiert es ist nicht zulässig da ich sonst über meine Stunden komme :)

0
@Alischi

Wenn du auf "Arbeitszeitkonto" arbeitest, dann nicht. Aber wie gesagt. So wie im Vertrag.

0

Medizinische Fachangestellte Klein geschrieben in Bewerbung, schlimm?

Ich hab medizinisch klein geschrieben, ist das ein großer Fauxpas?

...zur Frage

Gehaltszahlung bei Krankheit (mit Zwischenraum)

Hallo,

ich war jetzt schwangerschaftsbedingt zweimal krank. Einmal 2 Wochen und nocheinmal 5 Wochen. Beide Krankheiten hatten jeweils nichts mit einander zu tun.Jedoch hat mein Arbeitgeber die beiden Krankheitszeiten zusammengezählt und für eine Woche keinen lohn gezahlt. Da ich mir den von der Krankenkasse holen soll.

Ist das über haupt zulässig?

Danke vorab für die Antworten

...zur Frage

Ist die Note gerechtfertigt (Deutsch)?

Hallo,

Die Deutschlehrerin von meiner Tochter will ihr eine 4 auf dem Zeugnis geben.

Sie hat zwei Klausuren geschrieben : 1.(3+) und 2. (3)

Mündlich ist sie wie immer zurückhaltend aber sie versucht sich mindestens einmal in der Woche zu melden (Vereinbarung mit der Lehrerin).

Doch laut der Lehrerin steht sie Mündlich trotzdem 5+.

Ihr Freunde haben schlechtere Klausuren geschrieben als sie und sind mündlich genauso, dennoch bekommen sie eine bessere Note.

Meine Tochter hat die Lehrerin daraufhin angesprochen, doch sie ist nicht daraufhin eingegangen. Sie hat meine Tochter provokant angelächelt und ignoriert.

Ist die Note gerechtfertigt und falls nein was sollen wir dagegen unternehmen ?

LG

H.

...zur Frage

Wie misst man den CRP- Wert als medizinische Fachangestellte?

Ich habe letzte Woche meine Ausbildung als MFA beim Arzt begonnen. Kann mir jemand jeden Schritt möglichst genau erklären,wie man den CRP-Wert beim spazieren misst?

...zur Frage

Ärger im Betrieb wegen Krankschreibung?

Ich bin Mitarbeitervertreterin in einem kleinen Betrieb. Bisher gab es nichts wirklich Weltbewegendes. Nun aber stehe ich vor einem Problem, da unser Chef etwas uneinsichtig ist. Für mich ist die Sache vollkommen klar. Ich berichte mal von Anfang an.

In unserem Betrieb wird u. a. eine schwerbehinderte Mitarbeiterin beschäftigt, welche fest angestellt ist. Diese ist im Vergleich zu anderen Mitarbeitern äußerst selten krank. Für unseren Chef sehr praktisch, weil sie seine Vertretung ist. Leider musste sie sich schon oft genug dumme Sprüche vom Chef anhören, wenn sie sich nicht gut fühlte. Sie hatte immer das Gefühl, dass ihre Krankheit angezweifelt wurde und ist dann trotzdem arbeiten gekommen. Leider habe ich das erst erfahren, als jetzt meine Hilfe benötigt wurde.

Bei der Kollegin war eine Wurzelspitzenresektion geplant (Chef wusste das), die aufgrund ihrer Behinderung unter tiefer Sedierung erfolgen sollte. Nur war unser Chef vor ca. drei Monaten im Urlaub, die Kollegin seine (einzige) Vertretung. Nach einer Woche bekam die Mitarbeiterin Schmerzen und ging zum Arzt. Daraufhin wurde die WSR vorgezogen und die Mitarbeiterin für 3 Tage krank geschrieben. Die Arbeit blieb natürlich liegen, wurde von ihr aber anschließend abgearbeitet. Unser Chef war natürlich stinksauer, aber die Kollegin kann ihre Schmerzen/Krankheit ja auch nicht nach seinem Urlaub planen.

Folgende Situation brachte beim Chef das Fass zum Überlaufen: Die Kollegin wurde vor zwei Wochen an den Augenlidern operiert und eine Woche krank geschrieben. Es handelte sich nicht um eine kosmetische OP (auch wenns jetzt besser aussieht). Die Entfernung der Schlupflider war notwendig, weil eine erhebliche Sichtfeldeinschränkung vorlag. Der Chef fühlt sich verarscht und behauptet es wäre eine kosmetische OP gewesen, wo sie hätte Urlaub nehmen müssen. Ich bin der Ansicht, auch wenn man noch erkennt, wo die Mitarbeiterin operiert wurde, geht den Chef der Grund überhaupt nichts an. Sie ist krank geschrieben worden und fertig.

Nun will er ihr kündigen. Was soll da als Begründung herhalten? Eine schwerbehinderte Mitarbeiterin, die krank geschrieben war? Soweit mir bekannt ist, wird man bei kosmetischen OPs nicht krank geschrieben, weil sie nicht medizinisch notwendig sind. Oder sehe ich das falsch? Wie kann ich unsere langjährige Mitarbeiterin unterstützen?

...zur Frage

Ist ein persönliches Gespräch ein Vorstellungsgespräch?

Hallo Leute,

Ich bin es mal wieder. Ich habe eine wichtige Frage. Ich habe mich als medizinische Fachangestellte in einer Privatpraxis/Kh beworben und daraufhin eine positive Rückmeldung bekommen. In 2 Wochen habe ich ein "persönliches Gespräch" ist das ein Vorstellungsgespräch? Es tut mir echt leid für die Frage aber ich bin echt aufgeregt weil es mein erstes Gespräch sein wird.

Danke schon mal für alle Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?