nach zwangsräumung darf spedition alles entsorgen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lt. meines Wissens entscheidet der Gerichtsvollzieher darüber was entsorgt wird, und was eingelagert wird. Im Regelfall werden keine brauchbaren Gegenstände (welcher Art auch immer) entsorgt, sondern ggf. nur Sachen die nachweislich nicht mehr zu Gebrauchen sind.

Die Spedition hat darüber eigentlich gar keine Entscheidungsgewalt. Die packen auf Anweisung des Gerichtsvollziehers ein und lagern auf deine Kosten ein.

Letztlich solltest du dich an den beteiligten Gerichtsvollzieher wenden und mit Ihm die weiteren Schritte besprechen. Dieser wird dir auch sagen wie du deine Eingelagerten Eigentümer zurückbekommst. Die Sped. ist nicht dein Ansprechpartner. Diese haben nur (auf Anweisung) Ihre Arbeit getan.

Die Spedition darf gar nix vernichten. Die Sachen werden auf deine Kosten eingelagert. alles weitere erzählt dir der Gerichtvollzieher, der bei der Räumung anwesend sein muß.

kb es zu lesen, sie dürfen es nicht entsorgen, sie müssen es irgendwo lagern, das lagern musst du bezahlen, kannst du es nicht, dürfen sie es irgendwie nach nem halben jahr versteigern, um sich zu befriedigen oder es halt wegwerfen, wenn es keine kohle bringt

Poco Lieferkosten erneut zahlen? Oder Widerruf möglich?

Ich habe einen Schrank und ein Sofa bei Poco mit Liefer- und Montageservice gekauft. Dieser erfolgt von einer Spedition. Poco sagte zu mir es könne sofort geliefert werden, in der gleichen Woche noch. Gut, ich hinterließ meine Nummer für einen Termin auszumachen. Die Spedition rief mich nie an. Am 3. Tag kontaktierte ich sie selbst und sie sagten mir, die Lieferung wäre erst 1 Woche später möglich. Tag ausgemacht, Uhrzeit konnte nicht genannt werden ich solle mich freitags noch einmal melden (Montag sollte geliefert werden). Habe ich gemacht, kein Mensch ist ans Telefon gegangen und das bei 10 Anrufen am Freitag & Samstag. Montags sollte wie gesagt geliefert werden, aber ich hatte ich keine Uhrzeit und musste arbeiten. Ich klebte extra einen Zettel an die Tür, das ich erst ab 14 Uhr wieder zu Hause wäre und rief früh morgens um 8.15 Uhr nochmals bei der Spedition an. Die sagten mir jetzt, dass meine Lieferung schon zu mir unterwegs sei und zwischen 9.30-13-30 Uhr geliefert wird. Ich sagte, das wäre unmöglich da ich arbeiten müsse und nicht einfach gehen kann. Daraufhin meinte die Spedition ich müsse dann die 75€ Lieferkosten erneut zahlen. Ich also alle Hebel in Bewegung gesetzt und meinen Freund früh morgens an seinem freien Tag aus dem Bett geklingelt damit er ab 9.30 Uhr bei mir ist und ihnen aufmacht. Kamen die doch schon um 9.10 Uhr obwohl mir die Telefonistin ausdrücklich gesagt hat ab 9.30 Uhr!!!! Die andere Telefonistin die danach am Telefon war stellt sich natürlich jetzt dumm und meint ich hätte mich da verhört.... Nun kann die Spedition natürlich heute nicht mehr kommen, da sie noch andere Aufträge hat und ich muss die 75€ erneut zahlen. Meine Frage jetzt, wie sieht das rechtlich aus? MUSS ich die 75€ Lieferkosten erneut zahlen? Da mir nun mal gesagt wurde ab 9.30 Uhr und das aber auch erst an dem gleichen Morgen.... Und wie sieht es aus mit einem Widerruf? Ich habe bar gezahlt, für Schrank und Sofa knapp 700€. Kann ich vom Kaufvertrag zurücktreten? Habe nämlich ehrlich gesagt jetzt schon die Schnauze voll....

...zur Frage

Zwangsräumung trotz Attest über psychische Erkrankung?

Es soll eine Zwangsräumung vorgenommen werden. Termin mit dem Gerichtsvollzieher wurde bereits festgesetzt, Spedition ist beauftragt. Der Mieter hat mittlerweile einen Betreuer, der jetzt ein psychiatrisches Attest vorlegt, wonach der Mieter aufgrund seines psychischen Leidens nicht geräumt werden dürfte. Kann trotzdem geräumt werden, wie ist da die Gesetzeslage?

...zur Frage

Darf mich der Vermieter wegen offener Gerichtskosten zwangsräumen?

Wir standen vor ca. einem Jahr kurz vor der Zwangsräumung der Wohnung, warum ist irrelevant. Natürlich ging die ganze Sache vor Gericht und der Vermieter hat uns die Gerichtskosten aufgebrummt, damals haben wir uns so geeinigt das die Gerichtskosten erst mal zweitrangig sind so lange die Miete läuft und wir dann eben Zahlen wann wir können. Vor einer Woche hatte ich plötzlich den Brief im Briefkasten das wir die Gerichtskosten zahlen müssten, ob ganz oder in raten sei egal, wenn wir das nicht können würde der Gerichtsvollzieher mit der Zwangsräumung beauftragt werden. Es ist und leider im Moment nicht möglich zu zahlen, wie brauchen jeden Cent zum Leben. Darf der Vermieter das einfach so? Wir sind sonst unauffällige Mieter, halten uns an die Hausordnung und haben keinen Streit mit den Nachbarn, die Miete ist auch immer überpünktlich da.

...zur Frage

Muss ich einen Anwalt bezahlen obwohl ich zu Unrecht Beschuldigte war?

Hallo ihr Lieben,

vor einiger Zeit erhielt ich aus heiterem Himmel eine Anzeige und einen Termin von der Polizei per Post. Ich war völlig schockiert und wusste überhaupt nicht was ich verbrochen haben soll.

Ich erschien zu diesem Termin und machte eine Aussage. Der Polizist wies mich während der Aussage natürlich darauf hin das ich mir einen Anwalt nehmen könne, weil es sehr schlecht für mich aussah und das tat ich dann auch.

Ich schilderte meinem Anwalt mein Problem und versicherte diesem natürlich auch meine Unschuld. Mein Anwalt sagte mir daraufhin das ich mir keine Sorgen machen müsse, er Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft beantrage und diese Anzeige wahrscheinlich fallen gelassen würde. Für diese Akteneinsicht müsse er mir aber 25,00 € in Rechnung stellen. Ich willigte ein.

So, jetzt kommt der Hammer. Die Anzeige wurde fallen gelassen, weil ich ja nichts verbrochen hatte und man mir auch nichts anderes nachweisen konnte, ABER ich bekam per Post eine Rechnung vom Anwalt über 600,00 €!

Jetzt frage ich mich natürlich ob das denn so seine Richtigkeit hat, denn ich teilte dem Anwalt schon beim ersten Gespräch mit das ich Hartz4-Empfängerin bin.

Und zudem: Warum muss ich jetzt soviel bezahlen, obwohl ich ja unschuldig war/bin und zu Unrecht beschuldigt wurde?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Bei Bedarfsgemeinschaft - Muss ich wirklich zur Arbeitsvermittlung gehen?

Meine Freundin ist im August mit der Ausbildung fertig geworden. Da sie nicht gleich einen Job gefunden hat, muss sie vorübergehend ALG 2 beantragen.

Jetzt hatte das Arbeitsamt verlangt, dass ich dort vorsprechen muss. Ich machte einen Termin aus. Wozu dieser ist konnten sie aber nicht sagen. Heute war ich dort. Da meinten sie dann, dass ich als Antragsteller einen Termin zur Antragabgabe habe. Was ja schon mal nicht stimmt. Ich arbeite ja Vollzeit im Schichtdienst. Nach einigen hin und her telefonieren meinte die Sachbearbeiterin dann, dass ich zum Jobcenter müsse um mich anzumelden. Dann ging ich dort hin, gab meinen Ausweis ab und dachte damit wäre es getan. Dann meinte der dortige Sachbearbeiter ich müsse noch einen Termin bekommen um zur Arbeitsvermittlung zu gehen.

Ich erklärte ihm dann, dass ich einen Vollzeitjob im Schichtdienst habe und keinen brauche. Und das ledeglich meine Freundin auf Jobsuche ist. Der Sachbearbeiter meinte dann, dass das egal ist und ich trotzdem zur Arbeitsvermittlung gehen muss. Ich sagte ihm dann, dass ich das nicht machen werde. Denn mehr als Vollzeit kann, will und werde ich nicht arbeiten. Zudem ist das mit einem 3 Schichtsystem ohnehin praktisch unmöglich, selbst wenn ich wollen würde. 

Er meinte das es egal ist. Und das es vom Bundesverfassungsgericht so vorgeschrieben ist, dass man auch dann zur Arbeitsvermittlung muss, selbst wenn man schon Vollzeit arbeitet. Stimmt das??? 

(Das kann doch nicht Ernsthaft so sein!? Ich arbeite doch schon Vollzeit. Habe Frühschichten, Spätschichten und Nachtschichten. Zudem arbeite ich so gut wie jedes Wochenende. Und habe meistens nur einen Tag am Stück frei.)

...zur Frage

Was zählt als persönliche Sachen nach einer Zwangsräumung?

Was zählt als persönliche Sachen bei einer Zwangsräumung?
Hallo ich bekam am 1.9 morgens ziemlich ungebetenen Besuch vom Gerichtsvollzieher der mir mitteilte er werde meine Wohnung jetzt zwangsräumen. Die Wohnung lief auf meinen noch Mann der die Miete nicht zahlte und Briefe vor mir verschwinden ließ. Soviel dazu. Stand von jetzt auf gleich mit Kind auf der Straße und kam bei einer Nachbarin unter. Heute kam der Gerichtsvollzieher nun mit der Spedition und räumte die Wohnung aus. 
Er sagte persönliche Dinge darf ich jeder Zeit kostenlos abholen. Möbel usw müsste ich erst auslösen. Das Geld habe ich aber nicht. 
Muss mir nun alles neu beschaffen. Er hat mir heute wenigstens den Schrank und das Bett meiner Tochter gegeben. Weil sobald die Sachen eingelagert sind würde ich sie erst nach zahlen der kosten bekommen. So nun würde mich interessieren was zählt denn als persönliche Sachen die man kostenlos abholen darf? 
Was ist mit Geschirr, besteck usw? 
Der Gerichtsvollzieher sagte irgendwas von wegen nur die Möbel müssten kostenpflichtig ausgelöst werden. Stimmt das? Was ist mit Sachen wie Kühlschrank und herd? Weiß das jemand?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?