Nach Zahnbehandlung mehr Probleme als vorher. Noch einmal Zahnarzt wechseln?

1 Antwort

Alsoooooh, .. der 1. scheint wirklich nur bedingt vertrauenswürdig gewesen zu sein (mal mit Spritze anscheinend zu hoch dosiert, mal ohne Spritze, dann offenbar noch eine Ausbildungssituation mit Dir ungefragt als Versuchskaninchen, dann grob und höllische Schmerzen - da kann irgendwas nicht stimmen).

Der 2. und 3. scheinen aber ja außer einer Lücke und einer Empfindlichkeit gegen Süßes nichts ganz schlecht gemacht zu haben, nichts verschlimmert zu haben, und ja auch abgebrochene Stücke und Wurzelbehandlung anständig durchgezogen zu haben.

Wenn man lange nicht beim Zahnarzt war haben sich oft kariöse Stellen gebildet, die ein Zahnarzt natürlich sieht bevor sie anfangen weh zu tun. Üblicherweise wird das dann in mehreren Terminen abgearbeitet (und natürlich nicht alles auf Einmal). Das is' dann schonn von Vorteil, wenn man das bei EINEM Arzt durchsteht, bis der alles repariert hat, was er gefunden hat.

Ich selber sah mich auch schon zweimal gezwungen, zu wechseln, habe aber immer dann zu einem vertrauenswürdigen Zahnarzt gefunden. Es sollte wirklich einer sein, dem Du vertraust, denn als Patient muß man teilweise was aushalten bei den Behandlungen und das geht einfach besser mit Einem, bei dem man das Gefühl hat, daß er bestmöglich arbeitet und weiß was er tut. Ein Profi, halt - entweder, weil er tatsächlich hippokratisch helfen will und sich über glückliche Patienten freut oder Einer, der für sich den Ehrgeiz hat, perfekt zu behandeln, mit Berufsehre oder -ethos.

Viel Glück, daß Du einen Guten findest bzw bei dem Du schon warst zurückgehst!

Wurzelbehandlung wegen "sich zurückziehenden Zahnnerves"

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage über eine bevorstehende Wurzelbehandlung.

Vor kurzem war ich wegen leichten Zahnschmerzen beim Zahnarzt. Er konnte kein Loch oder sonstetwas erkennen, und ich wurde geröntgt. Danach erklärte er mir, ein Nerv des Zahnes würde sich im Zahn zurückziehen und deshalb Schmerzen verursachen. Ich käme um eine Wurzelbehandlung nicht vorbei.

Dazu muss gesagt werden, dass bei diesem Zahn ein halbes Jahr vorher eine Füllung ersetzt wurde. Der Zahnarzt meinte, durch das Ersetzen der Füllung wurde das Loch vergrößert, und es hat sich dem Nerv genähert, was dieses Zurückgehen verursacht hat.

Ich habe an sich nicht viel Lust auf eine Wurzelbehandlung (wer hat die schon?:), und bin auch nicht gerade begeistert von den Kosten, die auf mich zukommen.

Ich habe dazu zwei Fragen: Ist diese Wurzelbehandlung notwendig? Bis jetzt sind die Schmerzen minimal, und ein "sich zurückziehender Zahnnerv" klingt auch nicht nach einer schlimmen Sache. Der Zahn wird mit oder ohne Behandlung sowieso absterben.

Ist es die Schuld des Zahnarztes? Natürlich will ich ihm nichts unterstellen, aber einen leisen Verdacht des Zahnarztpfusches konnte ich nicht unterdrücken. Wurde beim Auswechseln der Füllung mein Zahnnerv beschädigt?

Ich kann vielmals für die Antworten!

LG

...zur Frage

Zahnschmerzen & Federkissen

Hallo zusammen,

meine Oma hat immer gesagt ...

"Kind wenn du Zahnschmerzen hast, schlafe nicht auf einem Federkissen".

Meine Erfahrungen die ich letzte Woche Sammeln musste haben diese Aussage bestätigt, ich hatte das Gefühl das die Schmerzen noch Schlimmer wurden.

Mein Ausweg war dann ein Kissen vom Sofa!

Hat jemand noch die gleichen Erfahrungen? Und weiß jemand warum das so ist?

DANKE

Gruß SBNeuss

...zur Frage

Frage an alle Zahnärzte: Wann ist eine Wurzelbehandlung sinnvoll?

Ich habe einen abgestorbenen Zahn (kleiner Backenzahn), der bisher keine Probleme macht. Ich kann damit gut kauen. Er ist blombiert und ohne Karies. Er verursacht keine Schmerzen. Mein Zahnarzt sagt dass nun eine Wurzelbehandlung nötig ist. Er sagt, ein toter Zahn kann sich entzünden. Nur, nach einer Wurzelbehandlung ist der Zahn ja immernoch tot. Warum kann man den Zahn nicht so lassen wie er ist, solange er nicht stört.

...zur Frage

Sind schreckliche Zahnschmerzen nach einer Wurzelbehandlung normal?

Hey ihr,

ich hatte vor ca. 3 Jahren mal eine Wurzelbehandlung, da der betroffene Zahn (Backenzahn oben links) stark von Karies befallen war. Da war auch alles gut, es hat nie weh getan und ich hatte keine Probleme.

Jetzt hat der Zahn gestern angefangen beim Aufbeißen zu schmerzen und ich bin heute direkt zum Zahnarzt. Die Ärztin hat sich den Zahn angeschaut und geröntgt. Nichts zu sehen sagt sie, außer dass die Füllung nicht bis in die Wurzelspitze geht. Sie fragte mich ob sie den Zahn noch mal aufmachen und richtig füllen soll, unter dem Risiko dass der Zahn dabei kaputt geht und komplett entfernt werden muss. Das wollte ich nicht.

Sann wollte sie ausschließen das der Zahn daneben die Schmerzen ausstrahlt und hat die Füllung, die in diesem zweiten Zahn war entfernt. Sie sagt mir dann, dass die Füllung sehr nah am Nerv ist und der Schmerz evtl. davon kommt. Sie schlägt mir eine Wurzelbehandlung für den Zahn vor. Ich lehne das Ganze ab, denn evtl. ist der Zahn an meinen Schmerzen gar nicht Schuld. Sie füllt ihn also wieder und sagt mir dass es sein könnte das die Schmerzen übers Wochenende richtig anfangen. Ich gehe nach hause und die Betäubung klingt langsam ab. Ergebnis: Die Schmerzen sind 10 mal schlimmer und sind nun durchgehend da. Ich habe immer noch das Gefühl der Schmerz geht von dem Zahn aus der mir am Anfang weh getan hat.

Ich fahre also nochmal hin und die Zahnärztin führt die Wurzelbehandlung an Zahn 2 durch. Viel schneller als das bei der ersten Wurzelbehandlung war (bei einer anderen Ärztin). Sie verschreibt mir ibuprofen, gibt mir einen Termin im November (darf man da so lange warten?) für die zweite Behandlung und schickt mich nach hause. Ergebnis: Immer noch starke Schmerzen. Auch wenn die Betäubung noch wirkt. Ibuprofen 600 hat nicht geholfen (hab ich vor ca. einer Stunde eingenommen). Mich graust es davor wenn die Betäubung komplett weg ist.

Ist das normal? Nach der ersten Wurzelbehandlung hatte ich keinerlei Schmerzen. Verursacht evtl die Betäubung selbst die Schmerzen und es ist nachdem diese nachlässt vorbei? Ist doch der andere Zahn Schuld? Dann wäre es aber seltsam dass der Schmerz nach der Betäubung so stark zugenommen hat, auch wenn an diesem Zahn nichts gemacht wurde.

Was würdet ihr tun? Das halte ich nicht über das ganze Wochenende aus D:

...zur Frage

Zahn abgebrochen nach Wurzelkanal Behandlung

Hallo,

Ich habe vor einem Monat Wurzelkanl Behandlung mit Zementfüllung durchgeführt und Heute habe ich den Zahn beim normalen Essen abgebrochen! Also die Hälfte des Zahnes hängt noch aber ich weiß bescheid dass der Zahn in 2 Teile gebrochen ist und es tut mir einbißchen Weh auch. Meine Frage ist wer bezahlt die Behandlung jetzt ich oder der Zahnarzt da eine Gewährleistung auf Zahnbehandlung gibt noch aber andererseits sollte jetzt wahrscheinlich eine Krone eingesetzt werden?

...zur Frage

Nach einer Wurzelbehandlung schmerzen, ist das normal?

Hey Leute ich hatte heute um 9 Uhr ein Termin zur Wurzelbehandlung die haben mir eine Betäubungsspritze gegeben alles schön ubd gut nach dem er fertig war hab ich noch ein Termin bekommen und die Füllung beim Zahn zumachen. Jetzt hat die Spritze nachgelassen und ich habe schmerzen bekommen. Ist das normal und darf ich den Zahn kühlen? Habe schon bei meinen Zahnarzt angerufen aber er war in einer Zahn op hatte jemand schonmal sowas ? Ich kann auch nichts auf der Seite essen oder mein Mund komplett aufmachen. Sind die schmerzen da weil sie an den Nerven und an Zahn rumgetan haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?