Nach Wurzelbehandlung 2 Tage später erneut anhaltende Schmerzen. Woran kann es liegen?

1 Antwort

Du bist mit den Schmerzen zu Deiner ZÄ gegangen und sie hat nichts anderes getan, als Dir ein Antibiotikum zu verschreiben? Das ist mir unverständlich.

Denn der Zahn, bzw. der Nervkanal und u.U. die Wurzelspitze sind entzündet. Es ist erforderlich, daß der Zahn wieder geöffnet, der Nervkanal erweitert und desinfiziert wird. Und das in möglichst kurzen Zeitabständen so lange, bis der Zahn völlig schmerzfrei und unempfindlich ist. Dann kann erst die endgültige Wurzelfüllung gelegt werden.

Gehe zu einem anderen ZA und lasse den Zahn weiter behandeln.

Schmerzen beim Kauen nach Wurzelbehandlung

Hallo, vor zwei Wochen hatte ich beim linken unteren Backenzahn eine Wurzelbehandlung. Die verlief eigentlich ganz gut, hatte nachher keine Schmerzen auf kalt oder heiße Sachen. Bloß kann ich jetzt nicht mehr auf diesen Zahn kauen, gibt immer einen höllischen Stich. Der Zahn ist noch nicht richtig verschlossen, es wurde mir ein Medikament gegen die Entzündung reingetan und dann ist er provisorisch Verschlossen worden. Bin darauf hin wieder zum Zahnarzt dieser meinte, dass sich Bakterien noch darin befinden, worauf er mir dann Antibiotikum verschrieb. Dies ist nun eine Woche her und keine Besserung. Jetzt meine Frage kann das sein, dass sich immer noch ein rest Wurzel im Zahn befindet. Und wie wird dann vorgegangen. Danke für die Antworten

...zur Frage

Stehen nach Versuch der Rettung meines Zahnes die Zeichen gut?

Kurze Zusammenfassung:

Vor einem Monat Zahnschmerzen in 4/5 bekommen, mein Hauszahnarzt führte eine Wurzelbehandlung aus, provisorische Füllung drüber. Nach 2-4 Tagen wurden die Schmerzen immer stärker und ein unfassbares Drücken im Zahn entstand, es hatte sich wohl Gas gebildet. Wieder zum Zahnarzt, der war wohl langsam genervt, dass ich dauernd auftauche und meinte "manche Zähne wollen halt nicht, der muss raus". Hat daraufhin den Zahn offen gelassen und mich nach Hause geschickt mit Termin zum Ziehen.

Kurz damit abgefunden, aber dann einen Tag vor der Extraktion nochmal für eine Zweitmeinung zu einem anderen Spezialisten für Wurzelbehandlungen. Dieser schaute sich alles mit Röntgen an und meinte die Entzündung an der Zahnspitze wäre nur klein, es wäre bestimmt nur was übersehen worden, er würde nicht ziehen wollen. Zahn war weiterhin sehr druck- und klopfempfindlich, konnte nicht in die Nähe mit Nahrung oder Zunge kommen. Montag vor einer Woche wurde WB ausgeführt, musste Spritze genommen werden, da starke Schmerzen vorhanden waren beim Feilen. Davor Ausmessung der Kanäle, alles schon ein wenig besser als beim alten Zahnarzt. Dann Ledermix rein und abwarten.

Nachmittags waren die Schmerzen noch stark und auch die Druckempfindlichkeit war noch da, diese verschwand aber in der Nacht zu Dienstag. Ich mich sehr gefreut, endlich nicht mehr alle 18 Stunden eine Ibuprofen :)

Zahn hat allerdings im Laufe der Woche ein klein wenig wieder zugenommen mit der Empfindlichkeit, kann zwar drauf kauen ohne Probleme, aber wenn ich z.B. mit dem Finger oder einem Stift dagegenklopfe, spüre ich einen minimalen Druck, bei anderen Zähnen allerdings auch, von daher weiss ich nicht was ich davon halten soll.

War heute nochmal zur Kontrolle, es wurde Ledermix gewechselt und eine provisorische Zement-Füllung drübergemacht. Zahnarzt meinte, es wäre von der Farbe der alten Füllung her nur wenig Eiter dabei gewesen, eine weitere Prognose wollte er allerdings noch nicht geben.

Die Druckempfindlichkeit ist immer noch vorhanden, wenn ich dagegenklopfe.

Ist diese noch normal nach so einer OP mit Entzündung an der Wurzel oder kann dies immer noch auf ein Problem hindeuten?

Bin leider totaler Zahnarzt-Angsthase und versuche den Zahn unter allen Umständen zu erhalten...was bei den Kosten für die Längenmessung schon recht teuer ist, aber solang er erhalten werden kann, bin ich bereit dies zu bezahlen :)

Hoffe ihr könnt mir ein wenig die Angst nehmen und mir mitteilen, ob ich hier einfach nur übertreibe und dem ganzen Zeit geben lassen sollte (nächster regulärer Termin wäre der 14.12. , leider schwierig nen zeitnahen Termin zu bekommen).

LG Sebastian

...zur Frage

Wurzelbehandlung bei Milchzähnen - sinnvoll oder besser doch nicht?

Meine Tochter (5) hatte ein Loch im Zahn, die Füllung fiel in den letzten vier Monaten mindestens dreimal raus und wurde wieder zugestopft. Dann hatte sie auf einmal einen Eiterbollen an Zahnfleisch, der aber dann aufplatzte. Die Zahnärztin bohrte das Ganze auf und schmierte ein Antibiotikum rein und als Provisorium Zement drüber - der natürlich am Abend schon wieder weg war - und will übermorgen eine Wurzelbehandlung machen. Jetzt haben mir einige Leute dringend davon abgeraten, das zu tun, weil das den bleibenden Zahn darunter angreifen könnte, wenn es nicht richtig gemacht wird. Außerdem sei die Wurzelbehandlung eine Qual. Besser sei es, den Zahn ziehen zu lassen, dann wäre der potenzielle Eiterherd weg. Jetzt bin ich unsicher, was ich machen soll. 

...zur Frage

Schmerzen nach Wurzelbehandlung in Ordnung / Ziehen im Zahn beim Husten?

Hallo liebe Gemeinde,

ich versuche mich hier kurz zu halten. Hatte vor 1,5 Wochen eine Wurzelbehandlung am unteren Backenzahn (45), da ich in der Region Zahnschmerzen hatte. Nach einer Woche waren die Schmerzen immer noch nicht verschwunden und ich hatte einen Kälte-Reflex auf dem Zahn, was bei einem wurzelbehandelten, also toten Zahn, sehr komisch ist. Zahnarzt bohrte die vorläufige Füllung auf, dies war schon mit starken Schmerzen verbunden, Spritze direkt in den Wurzelkanal und auch um den Zahn brachten nix. Er versuchte seine Arbeit so gut wie möglich fertigzustellen, meinte aber, wenn es nicht besser wird, muss der Zahn raus, was mir sehr missfällt, da ich nebenan bereits eine Zahnlücke habe. Er machte noch ein Medikament in die Kanäle und liess es offen. Der Kältereiz verschwand, aber der Zahn fühlte sich immer noch komisch an. Nach 2 Tagen zur Kontrolle dort gewesen, er meinte da der Kältereiz wegwäre, scheint es geschafft zu sein, spülte noch einmal aus und machte eine vorläufige Füllung rein. Danach zuhause merkte ich das etwas anders war. Der Zahn war viel druckempflindlicher als vorher und wenn ich stark huste, zieht es im Zahn, als ob für eine Sekunde diese Feilen von der Wurzelbehandlung im Kanal sind.

Sind dies noch normale "Nachwehen" von der Wurzelbehandlung oder kann da schon wieder was im Argen sein?

Hoffe einer hier hatte das schonmal in der Art und kann mir helfen.

LG Sebastian

...zur Frage

Schmerzendes Loch im Zahn - direkt eine Wurzelbehandlung nötig?

Hi😅 Habe vor ein paar Tagen ein Loch in einem meiner Eckzähne entdeckt, natürlich direkt einen Arzttermin ausgemacht. Jetzt fängt der Zahn an Probleme zu bereiten, ich habe leichte Schmerzen, die noch sehr gut auszuhalten sind. Ist das schon ein Anzeichen für eine bevorstehende Wurzelbehandlung?😳

...zur Frage

Nach einer Wurzelbehandlung schmerzen, ist das normal?

Hey Leute ich hatte heute um 9 Uhr ein Termin zur Wurzelbehandlung die haben mir eine Betäubungsspritze gegeben alles schön ubd gut nach dem er fertig war hab ich noch ein Termin bekommen und die Füllung beim Zahn zumachen. Jetzt hat die Spritze nachgelassen und ich habe schmerzen bekommen. Ist das normal und darf ich den Zahn kühlen? Habe schon bei meinen Zahnarzt angerufen aber er war in einer Zahn op hatte jemand schonmal sowas ? Ich kann auch nichts auf der Seite essen oder mein Mund komplett aufmachen. Sind die schmerzen da weil sie an den Nerven und an Zahn rumgetan haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?