nach welchen kriterien kauft ihr lebensmittel ein?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bei allen Tierprodukten (Fleisch) achte ich schon darauf, dass die Viecherl vor der Schlachtung keine langen und qualvollen Transportwege hinter sich gebracht haben (Aufzucht, Haltung, Schlachtung = D)und speziell bei Rindfleisch kaufe ich wann immer möglich Charolux (das Fleisch aus Charolais). Diese Tiere hatten ein schönes Leben auf saftigen Weiden und werden nicht lebend weite Strecken zum Schlachthof gekarrt. Bei Eiern kaufe ich grundsätzlich nur Bio - d. h. Freilandhaltung mit Biofuttergabe ohne Medikamente. Bei Obst und Gemüse schließe ich mich WildFee an: kaufe ich fast ausschließlich bei Lidl/Aldi.

Wenn die Qualität trotzdem stimmt - und das tut sie meistens, kaufen wir näturlich zu 98 % das billigste - auch beim Fleisch. (Mein Partner ist Ex-Gastronom und sieht, was schlecht ist und was nicht). Fair-Trade ist einfach zu teuer - für den ngleichen Preis bekommt man mehr Ware der gleichen Qualität im Normalhandel - Geld zum 'spenden' haben wir nicht übrig.

Ich achte vorrangig erstmal auf den Preis, dann aber, wenn der Preisunterschied nicht zu groß ist, auch auf die gesundheitlichen Aspekte (Fett, Zucker, Vitamine).

FairTrade kaufe ich kaum, da es mir schlicht und einfach zu teuer ist, z.B. 1,60 € für ne Tafel Schoki hinzulegen. (Probiert hab ich's mal, und die Qualität war gut.) Bei einem Blick in den Geldbeutel (vor allem am Monatsende), kann der Idealismus halt sehr schnell dem Realismus weichen.

Fair Trade finde ich grundsätzlich gut, kann ich mir aber nicht leisten. Zudem bin ich da etwas skeptisch, ob das Geld wirklich dort ankommt, wo es hin soll.

Wenn es vom Preis her akzeptabel ist, bevorzuge ich Bio, kaufe nur Freilandeier, schaue vor allem nach Obst und Gemüse aus der Region.

Gesunde Nahrung muss nicht teuer sein. Bei dem Edeka hier um die Ecke kaufe ich nur dessen Bio-Produkte, wenn es um Obst oder Gemüse geht.

Wenn ich mal zu Aldi oder Lidl komme, geht es auch ohne Bio, siehe auch die Einkaufsliste von Greenpeace, die beiden Läden haben bzgl. geringer Pestizidmengen sehr gut abgeschnitten.

Fair-Trade ist gut, solange es auch wirklich fair ist, und ich nicht die dicke Kohle herausrücken soll, solche Vereine gibt es nämlich auch. Was Kleidung betrifft, so gucke ich zwar auch schon nach Naturfasern und Schadstoffarmut, aber Fair-Trade ist da einfach etwas, das ich mir in der Regel nicht leisten kann.

Bei manchen Dingen - etwa Katzenfutter, Kondensmilch - ist der Preis ausschlaggebend, andererseits kaufen wir regelmässig "Bio" direkt ab Hofladen.

"Fair Trade" macht vielleicht ein gutes Gewissen, sagt aber nach meinem Eindruck überhaupt nichts über die Qualität aus - deshalb eindeutig nein.

Was mir wichtig ist: Preis - Qualität - Sonderangebote - Neues probieren. Bei manchen Waren bin ich auf ganz bestimmte Lieblings-Marken "eingeschossen", bei anderen Produkten bin ich dafür umso flexibler.

wir leben nur einmal, und meine Familie bekommt nur das zu essen, was uns auch schmeckt .. und selbst billige Lebensmittel können schmecken..

Ich finde an den Produkten Aldi, Lidl, Penny usw. nichts Schlechtes. Warum soll man bei den meisten Lebensmitteln nicht auch günstig einkaufen wenns schmeckt? Wer weiß, ob auch immer alles Öko ist, wo Öko draufsteht? Warum also mehr dafür ausgeben?

Also ich schaue auf die Preise und vergleiche . wenn die Wochenprospekte einfliegen daheim. Das eine Kaufen wir das andere hier. Aber bei den ganz normalen Discounter, Alsi. Lidl, plus. real usw. keine Oköläden. FairTrade oder so.

Was möchtest Du wissen?