Nach Trennung Wechsel in ungünstige Steuerklasse?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich fürchte, da kann man nicht viel tun. Aber ich stimme dir natürlich voll zu. Mit normalem Menschenverstand lässt sich nicht nachvollziehen, warum der Staat auch noch finanziell von gescheiterten Beziehungen profitieren soll. Das Geld das der Staat zusätzlich durch den Wechsel in die ungünstige Steuerklasse bekommt sollte man lieber den Kindern zukommen lassen...

Der getrennt lebende Elternteil mit Kind muss auch wechseln, nämlich in die Steuerklasse II. Dafür kann sich aber der Unterhaltspflichtige (Steuerklasse I) das Kindergeld zur Hälfte auf den Unterhalt anrechnen lassen.

so schlimm ist das nicht... zumindest wegen der Steuerklasse... Steuerklasse IV entspricht ja der Klasse I so ziemlich! Also hast du verheiratet auch keine bessere St-Klasse. Was fehlt, ist halt die Zusammenveranlagung... Du kannst aber den Unterhalt als Sonderausgabe geltend machen, wenn er bei der Frau als Einkunft erfaßt wird.

Man muß sich ja nicht trennen! Kann offiziell ja zusammenbleiben - rechtlich reicht 1 Sekunde im Jahr, die man mit dem Partner "zusammenlebt"! Wer braucht denn unbedingt eine Scheidung???

doch das stimmt so, außer der bei dem das Kind lebt, der bekommt die II.

http://www.duesseldorf.de/einwohnerangelegenheiten/lohnsteuerkarten/index.shtml

Versteh ich zwar auch nicht,aber ist leider so

Was möchtest Du wissen?