Nach Tod mit Notarzt sprechen, bzw. Bericht einsehen.

4 Antworten

Herzliches Beileid! Wende dich an den Arzt, der den Totenschein unterschrieben hat. Das muss zumindest die KK wissen. Ein plötzlicher Herztod kommt ohne vorherige Anzeichen - da braucht es leider auch keinen besonderen Auslöser!

Hallo,

der Notarzt wird sich nach zwei Monaten kaum an diesen Fall erinnern. Da er den Gesundheitszustand Deiner Mutter nicht kannte, wird er Dir kaum etwas sagen können. Mehr als er in dem Moment, als er bei Deiner Mutter war, gesehen hat, wird er nicht wissen. Der Hausarzt könnte evt. etwas sagen, wenn Deine Mutter regelmäßig zu Untersuchungen bei ihm war.

Der plötzliche Herztod ist verbreiteter als man glaubt. Das Alter Deiner Mutter, das Fehlen von vorherigen Anzeichen bzw. Krankheitssymptomen und die Art und Weise ihres Todes sprechen sehr dafür. Eine Obduktion hätte Aufschluß gegeben. Jetzt gibt es wohl keine Möglichkeit mehr etwas zu erfahren, wenn der Hausarzt nichts weiß.

Gruß

dervagabund

Erst einmal mein Beileid. Der Tod eines geliebten Menschen, vor allem wenn es plötzlich ist, schmerzt sehr und stellt einen vor einem Abgrund.

Der Notarzt wird sich ganz sicher nicht auf dieses Gespräch einlassen, bzw. seine Einschätzung äußern. Er hat deine Mutter nur von Außen gesehen....hat um ihr Leben gekämpft. Das musst du einfach akzeptieren.

Du wirst niemals erfahren, was letztlich der Grund des Todes deiner Mutter war. Das Herz stand still, das ist in jedem Fall richtig - nur das Warum bleibt eben.

Wenn sie Stress hatte, Schmerzmittel einnahm und Nervenkribbeln, bzw. Stechen spürte....war sie denn deswegen vorher beim Arzt und hat sich untersuchen lassen?

Ich halte es gerne mit Theodor Fontane:

Halte dich still, halte dich stumm,

nur nicht forschen, warum? Warum?

Nur nicht bitt're Fragen tauschen,

Antwort ist doch nur wie Meeresrauschen.

Wie's dich auch aufzuhorchen treibt,

das Dunkel, das Rätsel, die Frage bleibt.

Nun ist es Zeit für dich, deine Mutter los zu lassen.

Es ist, wie es ist. Nachforschen bringt nichts.

Lasse los. Zünde eine Kerze an, stelle sie ins Fenster.

Und sage deiner Mutter Goodbye. Alles Liebe!

52

Danke.

Sie war bei sehr vielen Ärzten, wirklich gefunden hat keiner was. Teilweise glaubten sie ihr gar nicht. Lief halt immer auf irgendwelche Tabletten gegen Schmerzen hinaus...

1

Sehr starke bauchschmerzen|Professionele Tipps erwünscht

Hallo !!! Ich habe ein Problem

Meine Mutter hat seit ich glaub Sonntag oder Samstag schon sehr starke Bauchschmerzen... Am Sonntag Abend musste sie aufs Klo und musste speien . Ihr war total übel .. Jetzt geht das schon bis heute und ich schätze das wird nicht aufhören.. Sie leidet under Morpuskron oder wie diese Krankheit heißt .. Ich weiß nicht was ich tun soll... Sie stopft andauernd schmerztabletten in sich rein aber es hilft nichts.. . Sollte ich doch lieber den Notarzt holen ?? .. WAS kann mann machen .. und bitte wichtige und richtige tipps geben danke :) !!!

...zur Frage

Transportkosten zur Obduktion

Meine Mutter ist im Pflegeheim aus ungeklärter Ursache mit dem Rollstuhl die Treppe heruntergefallen. (Schlüsselbeinbruch, Armbruch, Gehirnblutung) Nach zwei Tage ist sie verstorben, die Staatsanwaltschaft hat Obduktion angeordnet. Nun muss der von mir beauftragte Bestatter auch noch den Transport zur Obduktion leisten. Muss ich das bezahlen? Ich habe doch die Obduktion nicht veranlasst.

...zur Frage

Wie erhalte ich als Tochter und Erbin einen Totenschein meines Vaters, sein letzter Tag gibt Fragezeichen auf, die Witwe - keine Erbin - verweigert Auskunft?

...zur Frage

Eheprobleme! Ist die Beziehung von meiner Frau zu ihrer Mutter zu extrem? Was soll ich nur tun?

Hallo zusammen,

ich hoffe hier vielleicht gute Ratschläge zu meinem "Leiden" zu erhalten. Zur Geschichte: Ich (33) habe vor fast 11 Jahren meine jetzige Frau (34) kennen und lieben gelernt. Geheiratet haben wir 1 Jahr später und vor 6 Jahren eine wundervolle Tochter bekommen. Ich arbeite Mo-Fr Vollzeit bis zum Nachmittag, sie ist derzeit Hausfrau (will aber wieder Arbeit suchen), die Kleine geht noch in die Vorschule. Was unsere Beziehung bzw. Ehe anbelangt, konnte ich bisher eigentlich nie ganz zufrieden sein. Nicht aus Gründen fehlender gegenseitigen Liebe, Vertrauen und was noch alles dazugehört sondern einzig wegen ihrer Beziehung zu ihren Eltern bzw. seit knapp 1 Jahr nur noch Mutter, da ihr Vater aufgrund langer Krankheit gestorben ist.

Ich liebe meine Frau und empfinde starkes Mitleid für den Verlust und die Trauer um ihren Vater (Ich habe ihn auch sehr gemocht, ihre Mutter übrigens auch). Ich war auch "eine Art Sohn" für ihn, habe mich eigentlich immer bestens mit ihm und ihrer Mutter verstanden. Ich verstehe ihren Kummer und ihre Trauer natürlich. Aber darum geht es eigentlich nur nachrangig. Meine Frau hatte bisher immer regelmässig , nein täglich Kontakt zu ihren Eltern. Ich war auch meistens bei ihren täglichen Besuchen nach der Arbeit mit dabei. Ich betone Besuchen. Wobei es manchmal auch der ganze Tag war. Nach dem Tod ihres Vaters war ich sogar damit einverstanden, dass ihre Mutter bei uns wohnen kann. Übergangsweise, bis sie eine neue Wohnung hätte. Daraus wurde allerdings 1 Jahr. Das habe ich toleriert. Vor knapp 3 Wochen ist ihre Mutter dann ausgezogen.

Seit diesen 3 Wochen ist meine Frau nun von Morgens bis Abends bei ihrer Mutter. Sie bringt die Kleine zum Kindergarten, geht zur Mutter, holt sie wieder vom KiGA ab und bleibt bis abends dann bei ihrer Mutter. Ich bin momentan krankgeschrieben, da ich vor 2 Wochen einen generalisierten epilept. Anfall (in der Nacht, Frau musste Notarzt holen) hatte und das Ganze nun in Abklärung ist. 1 Woche war ich fulltime mit dabei...das wurde mir aber zu "stressig" und nun sitze ich täglich allein daheim. Vertreibe mir die Zeit mit Aufräumen, Putzen, TV usw. anstatt meine Family bei mir wäre und wir ein "normales" Familienleben hätten.

Ich weiss, meine Frau liebt mich und macht sich auch Sorgen um mich. Ich habe meine Frau bereits mehrmals freundlich und nett auf die Thematik mit ihren Eltern bzw. nun Mutter angesprochen. Allerdings reagiert sie zum Teil gar nicht bzw. sagt sie manchmal ich würde das nicht verstehen, da ich keinen Kontakt zu meiner Mutter habe (Alkoholikerin...) und blockt ab. Manchmal kommt es auch zu einem Streit, wenn ich eine Paartherapie bzw. Beratungsgespräch vorschlage da ich die Beziehung von ihr zu ihrer Mutter für völlig übertrieben halte. Für meine Frau ist das alles irgendwie "normal". Vorgeschlagene "Familientage" blockt sie ab...was sollten wir auch den ganzen Tag machen.Hallo?Das ist doch nicht normal. Ich weiss nicht mehr weiter!

...zur Frage

Notarzt erkennt Anzeichen von Schlaganfall nicht!

Hallo, mein Opa liegt heute im Krankenhaus, weil er seinen 2. Schlaganfall hat. Gestern war meine Mutter noch bei ihm, und er konnte kaum laufen (Meine Schwester und meine Mutter mussten ihm helfen, alleine konnte er nicht mehr laufen). Sie haben den Notarzt gerufen, aber der wollte ihn nicht mitnehmen. Ich finde dass einfach . Mein Opa liegt im kritischen Zustand im Krankenhaus weil dieser ihn nicht mitnehmen wollte. Kann man den Notarzt dafür verklagen?

...zur Frage

Unterschied zwischen Plötzlicher Kindstod (SIDS) und ALTE?

Bei einem Kind das einem Atemaussetzer grade noch rechtzeitig 'erwischt' bzw reanimiert wurde heißt es ja ALTE (Acute Life Threatening Event)

Aber was ist denn wenn ich das Kind nicht rechtzeitig reanimieren konnte weil ich es zu spät bemerkt habe. Heißt es dann SIDS obwohl das Kind doch im ALTE Zustand war??? Falls ich es doch hätte rechtzeitig reanimieren können heißt es wieder ALTE?

Aber mir wurde widerrum erklärt das SIDS ein Zustand ist der nicht positiv reanimierbar wäre egal wie schnell man mit der Wiederbelebung sei.

Aber wenn ich das Kind im ALTE-Zustand zu spät finde und es stirbt und man laut Obduktion nichts findet heißt es dann wieder SIDS?

Bitte kann mich jemanden mit den Begriffen aufklären. Haben SIDS und ALTE nicht evtl denselben Ursprung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?