nach tod des vaters, wohnrecht der freundin?

3 Antworten

wer ist im Grundbuch eingetragen, denn dem gehört das Haus.Wenn die Freundin nichts schriftliches hat und nicht beweisen kann, dass sie lebenslanges Wohnrecht hat, dann hat sie auch keines. Wenn sie einen Mietvertrag hat, könntihr den normal kündigen. Ihr solltet schnellstens das Testament lesen, denn da steht drin, was wirklich Sache ist. Wenn nichts anderes drin steht, dann ist der Eigentümer des Hauses für den Ausbau zuständig. Man kann das Erbe auch ausschlagen. Dann m uss sich jemand anders mit der Freundin auseinander setzten. allerdings erbt ihr dann gar nichts.....

wir wissen noch nicht, ob er sie dort eingetragen hat. er hatte das wohl vor, da das haus noch nicht abbezahlt ist steht wohl auch die bank mit drin...

0
@annna13

den Grundbuchauszug könnt ihr auf dem Bauamt (Gemeinde) jederzeit einsehen, dann wisst ihr zumindest, ob sie jetzt schon eigetragen ist. ansonsten macht euch doch bitte jetzt noch nicht verrückt. Ihr müst eh warten was im Testament steht. Ich hoffe, ihr seid fair zur Freundin eures Vaters, wenn sie IHM gut getan hat....

0
@tapri

einen aktuellen Grundbuchauzug bekommt man beim Grundbuchamt ... (beim zuständigen Amtsgericht) nicht bei Bauamt (da liegt vielleicht auch was, das kann aber schon alles geändert sein)

0
@annna13

Wenn Sie im Grundbuch steht, muss man gut überlegen, ob man das Erbe und damit die Rest Schulden annimmt oder aufschlägt da hat man 6 Wochen zeit, sonst Erbt man auch die vollen Schulden!

1

Wenn ein Wophnrecht gibt und genau der Keller (ausgebauter Keller) bezeichnet ist, hat sie auch nur da Wohnrecht, wen es noch nciht fertig ist, hat sie Pech oder ihr seid so nett und lasst sie "oben" wohnen bis es "unten" fertig ist ... das müsst ihr aber nicht ...

ihr solltet aber auf jeden Fall erstmnal auf das Testament warten, bevor irgendwas geregelt wird ....

Um im Keller zu Wohnen, müsste evtl. (je nach Bundesland) beim ein Antrag auf Nutzungsänderung beim Bauamt gestellt werden. Dazu gibt es Bauvorschriften wie Deckenhöhe, und Tageslicht je qm vorhanden sein!

0
@Peterpeter

ich bin jetz mal davon ausgegangen, das es sich um Souterrain handelt in dem man wohnen darf .... ich kenne die Räumlichkeiten schließlich nicht ...

wenn man da gar nicht wohnen darf und der Vater hat ein Wohnrecht verfügt, wird es kompliziert, dann müsste das Wohnrecht nämlcih woanders im Haus (in Räumen in denen man wohnen darf) gewährleistet werden ...

0

Wichtigste Frage: Gibt es da irgendwelche schriftlichen Dokumente? Einen Vertrag zur Untermiete der Freundin? Ein, vom Vater unterschriebenes, Dokument, dass das lebenslange Wohnrecht beschreibt?

Falls ja, falls es irgendwas schriftliches gibt, geht damit zu einem Anwalt und lasst das klären, in wie weit das alles rechtskräftig ist.

Falls nein, dann muss der Ausbau nicht beendet werden. Das Haus wird dem Erben bzw. entsprechend dem Testament an jemanden vermacht (wobei das nicht so einfach ist, wie ich es hier schreibe) und der kann dann entscheiden, was er mit dem Haus macht.

Letztlich ist die Sache aber vom Testament abhängig und bis das vorliegt, würde ich erstmal alles auf Pause machen. Ggf. die Baustelle noch Wetterdicht machen, eine Überflutung will sicherlich keiner der Beteiligten ;)

also, es gibt einen mietvertrag. ich bringe grad in erfahrung, was da genau drin steht.

der ausbau wurde angefangen, aber in eigenregie vom vater. da ist nichts, was man "zumachen" müsste. zum glück.

0
@annna13

Ok, wenn es da einen schriftlichen Mietvertrag gibt, mit diesem ungedingt zum Anwalt gehen und klären lassen, wie genau das Mietverhältnis gültig ist. Ggf. ist es durch den Tod des Vertragspartners aufgehoben, ggf. aber auch nicht. Aber das kann dir ein Anwalt am besten sagen.

0

Lebenslanges Wohnrecht nach Tod?

Hilfe, wir haben vor 2 Jahren ein Haus von einem Bekannten gekauft. Er hat lebenslanges Wohnrecht. Nun ist er verstorben. Seine Schwester ist Erbin. Das Wohnrecht ist im Grundbuch eingetragen. Darf ich die Wohnung betreten? Er ist ja nun verstorben... Oder darf ich erst rein wenn das Wohnrecht ausgetragen ist. Es ist ja unser Haus! 

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht automatisch Mietfreiheit?

Hallo. Mein Vater ist vor kurzem verstorben. Er hatte meinen Bruder und mich schon vor Jahren ins Grundbuch eintragen lassen. Mittlerweile hatte er wieder geheiratet, wollte seine Frau im nachhinein ins Grundbuch eingetragen wissen. Ich war damals dagegen, sodass es nicht vollzogen wurde. Daraufhin hatte ich dann mit meinem Bruder ein (nicht notariell beglaubigt!) Schreiben verfasst, indem wir der Ehefrau bei Ableben meines Vaters der Ehefrau ein "Lebenslanges Wohnrecht" bescheinigen. Nun soll die Witwe "mietfrei" wohnen? Kann mir jemand sagen, ob "lebenslanges Wohnrecht" auch gleichzeitig "mietfreies Wohnen" beinhaltet?

...zur Frage

Grundbucheintrag nach Scheidung und Tod?

Hallöchen,

Es geht um Person A. Person A war mit Person B verheiratet und steht im Grundbuch zur ehemaligen gemeinsamen Wohnung. Sie haben sich geschieden, B lebt in der Wohnung alleine. Heute müsste nur noch ein Jahr lang die Wohnung abbezahlt werden, beide stehen immernoch im Grundbuch, doch Person B ist nun zusätzlich verstorben. Wird A die Restschuld (Kosten der Wohnung für das verbliebene Jahr) erlassen, oder muss sie für die Kosten aufkommen? Person A kann die Restschuld nicht bezahlen, was kann sie tun? Oder ist sie rechtlich dazu gezwungen, die Schulden zu begleichen?

Danke!

...zur Frage

Mein Vater ist verstorben wann muss ich meine schwester auszahlen?

Hallo zusammen mein Vater ist verstorben und meine Mutter hat lebenslanges Wohnrecht sie wohnt im Erdgeschoss wir im Obergeschoss des Hauses. Im Testament ist hinterlegt das Ich und meine Schwester das haus Erben wann muss ich meine Schwester ausbezahlen erst nach dem Tod meiner Mutter ? Weil sie ja lebenslanges wohnrecht hat bitte um Hilfe ! DANKE

...zur Frage

Kann man einen Vertrag über lebenslanges Wohnrecht nachträglich beurkunden lassen

wenn der Vertragspartner verstorben ist

...zur Frage

Erbengemeinschaft - kann einer Wohnrecht einräumen ohne Einverständnis der anderen?

Mein Vater ist vor 6 Jahren gestorben und meine Mutter, mein Bruder und ich haben die 50 % des Zweifamilienhauses meiner Eltern geerbt und ins Grundbuch eintragen lassen. Somit gehören meiner Mutter nun 75 % und uns Kinder 25 %. Seit kurzem lebt der neue Partner meiner Mutter in dem Haus und möchte sein Lebensabend darin verbringen. Aus diesem Grund stellen sich folgende Fragen:

  1. Kann meine Mutter ihm ein rechtsgültiges lebenslanges Wohnrecht einräumen ohne uns zu informieren bzw es ins Grundbuch eintragen zu lassen?
  2. Könnte meine Mutter ihm das lebenslange Wohnrecht im Fall ihres Todes durch ein Vermächtnis einräumen, obwohl es nicht eingetragen wurde?
  3. Der Partner meiner Mutter steht finanziell nicht gut da und das Haus hat hohe Nebenkosten, ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich das leisten könnte. Müssten wir die Nebenkosten dann übernehmen?

Ich war mir bislang sicher, dass dies nicht möglich ist, bin mir aber gerade beim 2. mittlerweile unsicher.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?