Nach Seminar Scheibe kaputt - Versicherung des Trägers zahlt nicht, wer muss?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Verstehe ich jetzt nicht.

Der Haftpflichtschaden wurde eingereicht und abgelehnt. EndeGelände. Wenn es einen Grund gegeben hätte, wäre er bezahlt worden.

Es gibt folglich keinen Rechtsgrund für die Hausverwaltung, den Schaden aus anderen Geldmitteln zu verlangen.

Zeigt der Hausverwaltung das Ablehnungschreiben, dort sind die Gründe genannt worden.

Geht die Hausverwaltung nun zum Anwalt, reicht ihr diese Forderungen an die Haftpflichtversicherung des Trägers weiter. Eine Versicherung kann nun mal nicht so einfach auf Zuruf bezahlen. Es muß einen Grund geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Träger bekommt die Scheibe ausschließlich von demjenigen ersetzt, der sie auch beschädigt hat. Wenn er den nicht herausfinden kann, ist das schlichtweg sein Problem. In Deutschland haben wir grundsätzlich die Unschuldsvermutung. Macht dem Träger da mal ordentlich Licht ans Fahrrad.Als FSJ-Gruppe würde ich ggf. auch noch eure Eltern mit ins Boot holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schadenersatz kann nur vom Verursacher verlangt werden, wenn der eindeutig feststeht. Das ist hier aber nicht der Fall. D.h. euch geht die Sache enix an, ich würde keinen Cent dafür zahlen. Vor Gericht hätte der Träger keine Chance. Schon gar nicht, wenn es um Sippenhaftung geht. Lasst euch nicht zum Narren halten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sumi79
18.05.2017, 11:47

In diesem Fall nicht. Wenn ein Schaden bei der Übergabe an der gemieteten Sache festgestellt wird, der vorher nicht da war, so haftet in erster Linie der Mieter. Ganz unabhängig davon, ob er der Verursacher ist.

Wenn z.B ein Auto auf dem gemieteten Parkplatz beschädigt wird, dann kann der Mieter natürlich nicht dafür belangt werden. Das Auto ist schließlich nicht mitgemietet.

Es muss hier also unterschieden werden.

0

Schwierig.

Normalerweise erfolgt eine Übernahme und eine Übergabe des gemieteten Objektes. Wird bei der Übergabe ein Mangel festgestellt, der nachweislich bei der Übernahme nicht vorhanden war, so muss die mietende Partei dafür haften. Und zwar unabhängig davon wer den Schaden verursacht hat. Der Mieter kann danach seine Schadenersatzansprüche dem Verursacher stellen soweit dieser bekannt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CasCas96
18.05.2017, 12:09

Es ist kein ganzes gemietetes Objekt. Es sind einzelne Zimmer gemietet worden, die Tür aber ist für jedermann frei zugänglich und die Gruppe war nicht die einzig anwesende. Der Hausmeister und andere Leute die dort arbeiten waren auch dort, wie gesagt es ist die Eingangstür zur ganzen Einrichtung. Das wäre so wie wenn ich ein Hotelzimmer habe und im Flur vor meinem Zimmer eine Beschädigung ist. Es hatte andere Leute genau wie ich Zugang zu der Stelle, wie Angestellte und andere Besucher.

0

Was möchtest Du wissen?