Nach mühseeliger Aufklärung konnte ich meinem 12 Jährigen Sohn den Islam wieder ausreden jetzt wird er älteren bedroht weiß nicht mehr was ich noch tun soll?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Also wenn ich mir so anschaue wie du hier auf andere User reagierst, beschleicht mich das Gefühl das diese Frage nur ausgedacht ist. Und nur zur Stimmungsmache gedacht ist.

Aber gut. Ich weis es nicht. Deshalb möchte ich dir hier auch vernünftig antworten. 

1. Natürlich bist du die Erziehungsberechtigte. Und kannst selbstverständlich für deinen Sohn bestimmen was er darf oder nicht darf. Bzw. Mit Wem er Kontakt haben darf und mit Wem nicht. Allerdings hat man in Deutschland ab dem 14. Lebensjahr die freie Entscheidung sich zu einem Glauben zu bekennen! Dein Sohn mag zwar erst 11 sein. Aber es wäre dennoch sinnvoll, ihn in seinen Glaubensvorstellungen ernst zu nehmen und ihn dabei zu unterstützen diese Vorstellungen in geregelten Bahnen auszuleben. Es nützt nichts, wenn ihr ihn jetzt dazu drängt (zwingt) es sein zu lassen. Und in 3 Jahren entscheidet er sich dann doch für den Islam. 

Problem wäre dann nur, dass durch den Zwang das Vertrauen zerstört wurde. Und es vermutlich immer schwerer werden wird, einen Zugang zu ihm zu finden. Es wäre besser wenn du ihn in seinen Vorstellungen bestärkst, dir selbst die Glaubensgemeinschaft ansiehst. Und dafür sorgst, dass er seinen Wunschglauben in geregelten und gemäßigten Bahnen ausübt. 

2. Wenn er wirklich bedroht wird, dann würde ich zur Polizei gehen, falls es sich um Erwachsene oder ältere Jugendliche handelt. Sollten es andere Kids sein, die bei ihm an der Schule sind, dann würde ich das Problem auch gemeinsam mit den Lehrern und der Schulleitung angehen. Und gemeinsam eine Lösung finden. 

(Noch als Anmerkung, da ich ja die Vermutung habe, dass du ein Hetzer bist: Da du schreibst, die Lehrer könnten angeblich nichts tun, macht dich nicht unbedingt glaubwürdiger! Denn wenn ein Schüler in der Schule bedroht wird, dann können und werden Lehrer, wie auch Schulleitung definitiv nicht tatenlos dabei zusehen! Und sie werden ganz bestimmt nicht sagen, dass sie nichts tun könnten! Deshalb gehe ich schon wirklich fast davon aus, dass es so ist, wie ich zu Beginn geschrieben habe! Aber ihr werdet mit Eurer Hetze auch nicht müde....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
01.03.2017, 07:55

Mal wieder eine der typischen, dick aufgetragenen "Problemfragen" mit nagelneuem Account.

Hier regt sich Trollverdacht.

5

Wie wäre es mit der Polizei?

oder wegziehen? damit ist nicht zu spaßen. extremistische Moslems sind der Meinung, dass man denjenigen töten soll, der vom Glasuben abfällt.

evtl. an Sabatina James ev wenden. Diese kümmern sich zwar hauptsächlich um Frauen, aber sie kennen sich auf jeden Fall mit solchen Situationen aus.

oder sie wenden sich an den Psychologen Ahmad Mansour, der gegen den Radikalen Islam aufklärt.auch an Schulen

oder vielleicht auch mit den Eltern der Jungs sprechen...allerdings weis ich nicht wie die drauf sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bedrohung und Mobbing ist in diesem Fall zur Anzeige zu bringen....wenn es real wäre. Schlimmstenfalls wechselt man die Schule.

Ich halte das für einen der vielen Fakebeiträge, die hier tägliche zu lesen sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offen gestanden, ich habe Zweifel ob deine Frage und Situation echt ist, oder die eines Trolls zu später Stunde.

Aber wenn sie echt sein sollte, dann gilt es mit allen Mitteln gegen die Bedrohungen vorzugehen. Das heißt nichts deinem älteren Sohn, welcher sich vielleicht stark fühlt, überlassen, sondern staatliche Stellen einzuschalten und auch die Schule parallel darüber in Kenntnis zu setzen, damit diese sich wenigstens auf schulischem Terrain nicht aus der Verantwortung schleichen kann.

Wenn du nicht weißt wohin wenden, dann frage bei der Polizei nach, wer die richtigen Ansprechpartner sind und wo du sie erreichen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier hilft nur eines, den Sohn auf ein Internat schicken. Damit ist die Bedrohung beseitigt.

Sicher, Internate sind teuer. Es gibt aber mit Stipendien viele Möglichkeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einen anderen Stadtteil ziehen, Schule wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
01.03.2017, 01:06

Das halte ich für den völlig falschen Ratschlag! - Wenn wir in Deutschland, einem nicht muslimischen Land mit besseren Wertevorstellungen vor aggressivem Islamismus den Rückzug schon vor der "Schlacht" antreten, dann werden wir auf Dauer zurecht verlieren.

3
Kommentar von Lazybear
01.03.2017, 05:24

nein, das ist falsch, denn diese agressiven muslime werden sich nur noch mehr isolieren, dadurch, dass sie andere leute vertreiben, man kann so besser einen schlussstrich ziehen und sie von normalen menschen unterscheiden! lg

1

Sofort die Polizei einschalten!

Weg ziehen, so schnell wie möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Davon abgesehen, dass diese Frage wahrscheinlich nur darauf abzielt reißerische Kommentare zu entlocken und nicht auf wahren Begebenheiten beruht, weil kein Psychologe einen angesehenen Glauben als Krankheit "behandeln" würde.

1. Informiere dich bitte über die Religionsfreiheit in Deutschland. Es ist zwar noch, dein Recht deinen 11-jährigen nicht zum Islam konvertieren zu lassen, aber sobald er 12 ist darfst du das nicht mehr.

2. Informiere dich bitte über den Islam. Es gibt nichts wogegen du Aufklären müsstest. Du kannst ihm erklären, was es heißt ein gläubiger Moslem zu sein. Gebete, Essgewohnheiten etc. Aber es gibt keinen Grund GEGEN den Islam aufzuklären, dieser ist ein weltweit anerkanntes Glaubensbekenntnis.

3. Frag deinen 11-jährigen wer ihn bekehrt hat und sprich mit den Verantwortlichen.

4. Frag deinen älteren Sohn wer ihn bedroht und sprich mit den Tätern. Wenn diese nicht aufhören, dann geh zur Polizei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von woellenstein
01.03.2017, 01:30

Was ist dein Ziel. Willst du mich in eine Diskussion über den Sinn des Islam verwickeln. Ich habe schon jemand anderem geschrieben das ist nicht der Punkt dieser Frage. Mein Sohn will bereits nicht mehr konvertieren, er will kein Moslem mehr sein und er wird deswegen bedroht und gemobbt. Der Psychologe ist sein Onkel

1
Kommentar von hummel3
01.03.2017, 08:08

Aber es gibt keinen Grund GEGEN den Islam aufzuklären, dieser ist ein weltweit anerkanntes Glaubensbekenntnis.

Wer das behauptet, der ist entweder selbst den Verführungskünsten islamischer Werber oder seiner eigenen unkritischen Betrachtungsweise erlegen. Oder er hat ganz einfach keine Ahnung, was diese, nicht allein Religion, sondern auch politische Ideologie, an Negativem beinhaltet.

Es gibt entgegen deiner Auffassung "tausend" Gründe gegen den Islam.

Welche dies sind, kannst du bei vorhandenem Interesse ebenfalls an tausend Stellen im Netz finden - ganz praktisch aber auch an den täglichen Ereignissen in islamischen Einflussgebieten - Krieg, Terror, Mord, Unterdrückung, Vertreibung, Diskriminierung ..... Und dies nicht erst seit heute, sondern bereits seit es den Islam gibt.

1

Also das hört sich für mich sehr nach einer trollfrage an, im falle, dass ich mich irre, einfach die polizei rufen, wenn jemand bedroht wird und selbst nicht fertig wird, sollte doch kein problem sein, oder haben die muslime eure katze entführt und wollen sie töten falls die polizei eingeschaltet wird?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1.) Schulleitung
2.) Polizei
3.) an die Öffentlichkeit gehen (Zeitung, Regional TV)
4.) Schule wechseln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er soll sich Verbündete suchen. Dann trauen sich die Kontrahenten auch nicht ihm anzugreifen. Es gibt da beispielsweise die Pegida die schon viele Anhänger hat. Ich will jetzt nicht Werbung für die Pegida oder anderen rechten Gruppierungen geben aber wenn man in Notlage ist dann sollte man alle Verbündeten annehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Madlock
01.03.2017, 04:33

Pegida ist nicht rechts! Das hat mit links oder rechts nicht zu tun! Gegen den Islam zu sein ist gesunder Menschenverstand! 

2
Kommentar von Lazybear
01.03.2017, 05:22

ey lieber würde ich mich jeden tag verprügeln lassen, als mich mit dem pegida pack abzugeben!

2

Was hat der Junge für einen Vater?
Wenn meine Jungs so ein oder ähnliches Problem hätten und sie es nicht selber lösen können würde ich das für sie lösen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider traue ich der Frage nicht. Ich kenne die Probleme, die der Islam in Europa bereitet.

Elfjährige werden aber selbst in unserer durchgeknallten Zeit wohl kaum zum Islam konvertieren wollen.

 Und beim anderen Fall bräuchte man mehr Informationen: Hat das wirklich religiöse Motive? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja von wem wird ein 11jähriger Junge verführt . Aber ich finde das schon etwas seltsam und würde im das auf jeden Fall ausreden nicht das er noch zum SelbstmordAttentäter wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von woellenstein
01.03.2017, 00:55

Das ist nicht der Punkt. Wir haben es bereits geschafft ihm das auszureden. Nur wird er jetzt bedroht und gemobbt

0
Kommentar von Deamonia
01.03.2017, 09:21

Habe ich mich auch gefragt, und dann fiel mir die 15 Jährige ein, die mit einem Messer auf andere Menschen eingestochen hat, da ist es auch nicht mehr weit bis 11 Jahre...

Allerdings frage ich mich, ob diese Frage echt ist, denn sich für so eine Frage HIER anzumelden, wo es doch zig qualifiziertere Foren gibt, ist schon merkwürdig. 

0

Was möchtest Du wissen?