Nach Magersucht wieder normal leben?

8 Antworten

Mit Arzt und Psychologe sollte es gehen. Es wird aber einiges an Willenskraft und auch Zeit brauchen. Vor allem solltest Du nicht unbedingt immer auf Deine Umwelt hören und einfach so leben, wie es Dir selber gefällt. Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Stärke und Kraft für die kommende Zeit und dass Du wirklich wieder normal essen und trinken kannst!

du wirst di yeit nie vergessen aber was fuer eine mutter sagt ihrem kind das es eine diat machen soll du schaffst es mach dir einen ernaehrungsplan viel kartiffel nuddeln reis die geben kohlenhydrate

Hier geht es vor allem anderen um die Lösung des psychischen Konflikts, der die tiefere Ursache ist.

0

Danke deiner Mutter auf Knien ( ;-(( ) , sie hat es tatsächlich geschafft, dich mit ihren wirklich sau dummen Bemerkungen in die Magersucht zu treiben!!! Was für ein Erfolg für diese Frau ;-((( !!! Mach deine Behandlung weiter und versuche ernsthaft, dich von deiner Mutter zu lösen.

Werde immer als magersüchtige bezeichnet nur weil ich nicht viel esse?

Hallo leute

Ich werde andauernd von mein freunden immer als magersüchtige bezeichnet und langsam geht es mir wirklich auf die nerven, nur weil ich nicht viel Hunger habe wie die und paar Kilo abgenommen habe sagen die sowas. Ich bin nicht gleich magersüchtig nur weil ich nicht so oft Hunger habe oder? für mich langt schon ein Brezel für den ganzen tag. Es ist halt so das ich kaum hunger habe? und sehr viel halt Trinke. Ich bin 166cm groß und wiege 58/59kg aber das ist immer noch Normalgewicht bei mir? also verstehe ich nicht wieso die mich immer so bezeichnen? Ich bewege mich auch gerne.. statt den bus zu nehmen laufe ich halbe Stunde nach hause, man tut was für ihre Gesundheit und man verbrennt auch unötige kalorien. Und nur weil ich mich nicht wie die voll fresse bis zum geht nicht mehr, bin ich noch lange nicht Magersüchtig? Ich kann halt nicht viel essen weil mir dan schlecht wird und so Süßigkeiten mag ich auch nicht.. :/

...zur Frage

Problem mit Magersucht / Ritzen / Depression usw...

Hallo zusammen,

Ich möchte jetzt keinen Roman schreiben und auch niemanden nerven, aber ich bräuchte einfach etwas Unterstützung gerade und einen Rat. Ich habe seit ca 3-5 Jahren (genau weiß ich es nicht) starke Depressionen, seit 2 1/2 Jahren Magersucht und hatte oft suizidgedanken und phasenweise SVV, bzw ritzen. Ich war bereits zweimal in einer Klinik wegen Magersucht und der letzte Aufenthalt hat vor ca 8 Monaten geendet. Seit einigen Monaten geht es mir aber wieder ziemlich mies. Ich hungere ein paar Tage, aber dann esse ich ganz viel. Was für mich eher untypisch ist, aber ich bin innerlich so extrem zerrissen, dass es die ganze Zeit hin und her geht. Seit Oktober geht es immer etwa so, 4-5Tage hungern, dann ein Tag recht viel essen usw.... Das halte ich einfach nicht aus, meine Depressionen sind deutlich schlimmer geworden. Ich habe zur Zeit starke Ängst, Zwänge und immer wieder Panikattacken.

In den letzten 2 Wochen ungefähr habe ich wieder angefangen mich zu schneiden, obwohl ich das mehr hasse als alles andere und mich total dafür schäme und es eigentlich nicht will. Aber ich tue es trotzdem. Allerdings stärker als früher, damals war es nur ein oberflächliches schneiden und ich habe es schnell wieder gelassen. Aber jetzt schneide ich immer tiefer und es dauert lange bis es aufhört zu bluten, und vor allem wird der Druck immer größer, ich schneide mich oft und stehe nur unter Druck. Ich zitter richtig und wenn ich mich schneide, dann beruhigt es mich etwas. Aber danach bekomme ich immer Angst und Panik, weil ich nicht weiß, ob es vielleicht zu tief war und ob ich zum Arzt muss oder so. Es war eigentlich nie so schlimm, das Ding ist aber, dass es niemand weiß. Ich bin zwar unter ärztlichen Kontrollen wegen meinem Gewicht, aber da es recht stabil war, sind es monatliche Kontrollen geworden, und seit ich wieder damit angefangen habe war ich noch nicht beim Arzt. Und ich habe es auch sonst niemandem erzählt. Ich schäme mich einfach extrem, ich habe Angst was passiert und Angst vor den Reaktionen.

Kann mir jemand vielleicht raten, was ich jetzt tun soll? Ich bin so verzweifelt, ich weiß nicht wie ich den Druck los werden soll, will mich nicht schneiden und tu es trotzdem, bin extrem unzufrieden mit mir, habe viel zu hohe Erwartungen an mich und hasse mich selbst so sehr.

Tut mir Leid, dass es doch so viel Text geworden ist. Danke wenn ihr euch dir Mühe gemacht habt ihn zu lesen!

PS: Ich will keine Aufmerksamkeit oder so, also bitte schreibt mir keine dummen Kommentare, ich will wirklich Hilfe!

Liebe Grüße, Korsikafeeling

...zur Frage

Magersucht, Motivation zu essen bitte hilfe

Also ich habe Magersucht. Ich verliere jeden Tag um die 300 Gramm und muss wenn ich noch 4 kg abgenommen habe in die Klinik. Ich habe das nie so wahrgenommen aber jetzt will ich da raus. Ich nehme mir jedes Mal vor was zu essen aber ich schaffe es einfach nicht. Ich sitze vor so einem Joghurt der ja eh nur weniger als 100 kcal hat schaue ihn stundenlang an und stelle ihn dann doch wieder weg. Ich will da endlich rauskommen aber ich schaffe es nicht die Krankheit loszulassen nur langsam wird es knapp mit dem Gewicht. Kann mir jemand der Betroffen war helfen oder ein Mittel sagen wie man sich selbst überwindet?

...zur Frage

Wie beginnt Magersucht? Wie halten Menschen das aus?

Wie beginnt Magersucht? Und wie kommen die Menschen mit ihren Kreislaufproblemen klar? Wie schaffen sie es so wenig zu essen?

...zur Frage

Was ist der Sinn zum Leben? Warum lebt ihr?

Wisst ihr, in letzter Zeit stelle ich mir oft die Frage, was ist mein Leben eigentlich noch wert?

Ich war immer ein starkes Mädchen. Hab es akzeptiert wenig Beachtung von der Familie zu bekommen, wollte schon jeden Tag seit 3 Jahren gegen die Essstörung kämpfen. Hab die Depressionen eingesteckt, hab fast alle Freunde verloren. Hab  durch meine Schlechte Haut, jeden hauch von Selbstbewusstsein vergessen.

Doch das ist so hart, ich hab mir jeden Tag eingebildet es wird besser! Doch langsam geht mir einfach die Kraft aus. Die täglichen Fressattacken, das schmerzhafte wieder auskotzen, die Hunger Zeiten, das Abführmittel schlucken, das Joggen trotz Schwindel, ich kämpfe schön seit ich 12 bin damit & es wird nicht besser. Ich weiß das mir geholfen werden muss, aber diesen Schritt packe ich nicht. Ich lebe eigentlich hinter gittern, ich traue mich nicht rauszugehen. Ich sehe so schlimm aus, ich traue mich nichtmehr bus zu fahren, ich glaube ich war auch schon 2 Jahre nichtmehr in meiner eigenen Stadt, ich traue mich nicht unter menschen zu gehen. Es geht einfach nicht, es ist schon so lange her das ich mich gezeigt habe, so habe ich auch alle die mir wichtig waren verloren. Aber es geht nicht, da wird mich niemand verstehen ich bekomme das nicht über das Herz. Dazu werde ich so häufig beleidigt was ein schlechter Mensch ich wäre, hab so viele, die mich fertig machen. Jeder Fehler den ich gemacht habe, kann ich mir einfach nicht verzeihen. Mir wurde nie liebe geschenkt & ich musste alles immer alleine durchziehen. Ich habe niemand mit dem ich reden kann. Mich würde niemand ernst nehmen, da ich gerade auch wieder etwas dicker bin.

Ich habe einfach nichtmehr die Kraft zu leben, ich weiß nicht ob es etwas bringt noch weiterzukämpfen! Ich will ja so gerne mal wie ein normales Mädchen shoppen gehen, ins Schwimmbad einfach eine Jugend haben. Aber ich fühle mich viel zu eklig, hab angst vor dem ausgelache. Ich bin einfach nicht bereit. Dazu habe ich so angst das es nie besser wird & 3 Jahre sind eine so lange Zeit. Gerade habe ich wenige Gründe noch zu leben. Ich weiß ein Suizid löst keine Probleme, aber dann hätte wenigstens das Ganzen leiden ein Ende.

Nun zu meiner Frage, warum lebt ihr? Was hält euch da? Habt ihr irgendwelche tipps? Und nein entschuldige ich möchte keine Aufmerksamkeit. Ich würde mich einfach über Ratschläge freuen.

Vielen Lieben dank! Passt auf euch auf'

...zur Frage

Brustwachstum nach einer Magersucht?!

Ich bin 16 Jahre alt und habe seid fast einem Jahr eine Magersucht, wog nur noch 42 kg bei 1,73 m, bin aber grade dabei wieder zu zu nehmen und wiege bereits 48 kg. Bevor ich so stark abgenommen habe wog ich 60 kg und hatte D Körbchen und war super zufrieden aber jetzt habe ich grade mal ein A. Ich habe das Gefühl nur an den Beinen zu zu nehmen und habe totale Angst das mein Körper irgendwann wieder so aus sieht wie vorher nur meine Brüste klein bleiben.. Hat irgendwer Erfahrung damit ? Ich habe solche Angst :( Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?