Nach Magersucht?

4 Antworten

Das Problem sitzt im Kopf. Lösen wirst du es nur mit einer Therapie.

Ich sage dir auch, wieso das Problem im Kopf sitzt: Von den Zahlen her ist bei 1,68m Größe dein Normalgewicht zwischen 52 und 70kg. Du bist also keinesfalls übergewichtig. Du behauptest aber selbst, du hättest 22kg zuviel, was einem Zielgewicht von 46kg entspricht. Klares Untergewicht.

Das zeigt, dass in deinem Kopf noch immer die Werte und Ideale der Magersucht herumgeistern. Und die solltest du schon irgendwie los werden und hinter dir lassen.

Es gibt meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten.

1. Du bist nach wie vor auf die Waage fixiert. Dann brauchst du eine Therapie um nicht wieder rückfällig zu werden.

2. Es kann natürlich auch sein, dass durch die Essstörung du deinem Körper sehr in Mitleidenschaft gezogen hast und jetzt vom Spiegelbild her sagst, das gefällt mir nicht. Dann könnte man dem Abhelfen. Das liegt aber dann nicht am Gewicht, sondern an der Zusammensetzung des Körpers. Dazu würde auch passen, dass du sagst, du schaffst es nicht abzunehmen.

Wie gesagt, dann wäre das Verhältnis zwischen Körperfett und Muskelmasse ausschlaggebend. Und das bekommst du nicht durch Abnehmen in den Griff, sondern durch Muskelaufbau.

Man sagt immer, Körpergröße Minus 100 ist das perfekte Gewicht.

Du bist 168 cm groß und wiegst 68 Kg. Ergo, bist du nicht übergewichtig. Ob man jetzt ein paar Kilo leichter oder schwerer ist macht nichts.

Ich bin 156 cm und es ist ziemlich egal ob ich 55 kg oder 60 kg habe.

Du bist (noch) nicht übergewichtig. Aber wenn du jetzt ins Binge Eating (ebenfalls eine Essstörung) gerutscht bist, wäre eine erneute Therapie ratsam.

Werde ich es jemals aus der Essstörung schaffen?

Hallo
Ich fühle mich so hilflos.
Vor 2 Jahren bin ich in die Magersucht gerutscht, war in Therapie und dann wieder im Normalgewicht. Dann im Winter ( da geht es mir seelisch meistens nicht so gut), ist das ganze etwas in die Bulimie gerutscht (mit Sport, ohne Übergeben), war zu der Zeit nicht mehr in Therapie. Aber mir ging es sehr schlecht!
Habe dadurch 5 Kilo zusätzlich zugenommen und mich total unwohl gefühlt.

Habe dann jetzt wieder etwas abgenommen und wegen Auslandssemester und Wohnsituation (Mädels WG) wurde die Essstörung eingeschränkt. Ich denke ich sollte relativ zufrieden sein mit meinem Körper aber jetzt merke ich, dass der Druck schon wieder immer stärker wird, (was dann zu Essattacken führt), dass ich mehr leisten soll, dass mir die Essstörung absichtlich Sachen verbietet und mich iWie isoliert so gedanklich. Weiß nicht wie viel ich jetzt wiege, da ich aktuell keine Waage habe, aber kein Untergewicht.

Ich weiß einfach nicht wie es weiter geht. Letztes Mal wo das mit der Bulimie losging, war ich eigentlich so mit meiner Figur zufrieden und dachte mir ich höre jetzt einfach auf meinen Körper und das wird schon klappen. Hat aber nicht geklappt.

Ich will einfach normal essen wie andere auch und mir nicht so viele Gedanken darüber machen.  Aber es geht nicht ! Und letztes Mal wo ich es versucht habe, ist es total schief gegangen.

Ich habe auch so Angst nachhause zu kommen, weil da bin ich alleine was das Essen betrifft und ich habe Angst wieder so eine bulimische Phase zu entwickeln!

Weiß nicht was ich machen soll, und fühle mich so als würde ich das niemals loswerden!

...zur Frage

Abnehmen nach magersucht, erfolgreich?

Hallo,

Wie kann ich nach der magersucht wirder abnehmen?

Ich möchte gerne 8 kg verlieren & dabei muskelmasse aufbauen! Mein problem ist das ich magersüchtig war danach bulimie hatte. Dann habe eine erfolgreiche Therapie gemacht. Nun habe ich etliches zugenommen, dass ich wieder ein paar kilos loswerden möchte. Zwischendurch habe ich immer wieder hungerkuren gemacht meistens 1 monat lang oder länger. Doch die kilos wollen NICHT mehr burzeln! Auch wenn ich nur 500 kcal am tag gegessen hatte! Wenns gut ging 1 kilo weniger aber mehr nicht. Jetzt esse ich wieder ziemlich normal ( ich liebe süßes übrigens). Doch ich fühle micht nicht so richtig wohl. Ich bin schon noch gefährdet aber ich möchte jetzt wieder gesund und dauerhaft abnehmen. Nur wie mach ich das mit meinen Stoffwechsel und allen? Weil ich kann ja nichts mehr abnehmen irgendwie. Auch wenn ich süßes weg lass, sport mach und mich gesund ernähre.... ich weis nicht mehr weiter!! Denn das mach ich ja bereits schon lange doch es tut sich nichts...

Kennt wer ernährungsberater (etc.) In der Steiermark die auf das spezialisiert sind??? Also nach magersucht wieder richtig abnehmen können??

Falls ihr irgendwelche tipps oder Ratschläge für mich habt. Dann bitte antwortet mir. Hungerstoffwechsel ist mir bereits bekannt.

...zur Frage

Untergewicht welche Folgen?

hallo ich bin 15 , 169 cm groß und wiege 41/42 kg und hab magersucht bin auch in therapie und hab schon 1,5 kg zugenommen :) meine frage ist was für schäden untergewicht macht? und welches gewicht ist bei meiner größe gut um noch dünn zu sein aber halt grad an der grenze das es nicht schädlich ist?

...zur Frage

Von Magersucht in das Binge eating rutschen?

Hallo Leute,

Ich bin Magersüchtig. Ich wiege 52kg, bin 180 groß und Männlich. Ich habe seit Oktober 2017 nun 46kg abgenommen, rutsche jedoch in die Magersucht. Ich aß unter meinem Grundumsatz, an manchen Tage aß ich gar nichts. Verbot mir jede Nascherei, oder sonstiges.

Ich habe mich nun in Therapie begeben, hatte bisher 2x einen Termin. Ich will wieder gesund werden.

Heute, an Heiligabend, hatten wir als Familie Fondue gehabt. Ich habe gefressen, gefressen und gefressen. Ich habe mich wortwörtlich VOLLGESTOPFT.

Als ich dann irgendwann kein Hungergefühl mehr hatte, hatte ich mich bereits so voll gestopft, dass ich Bauchschmerzen hatte.

Kann so etwas passieren? Von Magersucht ins Binge Eating? Ich habe das Gefühl ich habe die Kontrolle über mein Leben verloren. Keine Kontrolle über meine Kalorien, was eigentlich gut ist. Keine Kontrolle über mein Essverhalten, weil ich überfraß.

Ich hatte solche Anfälle öfter, als ich mir vornahm aus der Magersucht zu kommen. Es ging einmal schon so weit, dass ich nach einer Fressattacke aufs Klo lief und mich übergab.

Ich bitte um eure Ideen, Tipps oder ggf. Bestätigung, dass sowas normal ist? Hat jemand anderes bereits Erfahrung damit?

Ich verzweifle.

...zur Frage

Warum sehne ich mich so sehr nach der akuten Zeit meiner magersucht?

Hallo, ich w 19 habe (bzw hatte) magersucht. Ich war jetzt zweieinhalb Monate in einer Klinik und bin momentan relativ symptomfrei was das Essverhalten betrifft. Ich muss sagen, dass mein körperbild eigentlich gerade gar nicht so schlecht ist. Ich bin jetzt mit 1,61 wieder bei 50 kg. Anfangs war das der Horror für mich aber mittlerweile kann ich das ganz gut akzeptieren und sehe mich auch glaube ich nicht mehr ganz so unrealistisch dick wie normalerweise. Trotzdem ist es jeden Tag so ein riesiger innerer kampf zu essen. Denn irgendwie sehne ich mich die ganze Zeit nach dieser Zeit in der es am schlimmsten war, in der ich am wenigsten gewogen habe und in der es mir eigentlich am allerschlechtesten ging. Und das ist das verrückte. Ich sehne mich nach diesem Gefühl. Danach mich völlig an den Rand zu bringen und schwach zu sein, zu nichts in der Lage zu sein und nach dieser Euphorie die ich hatte, wenn ich lange nichts gegessen habe. Obwohl es mir gerade eigentlich total gut geht, ich endlich nicht mehr friere, ich Kraft habe zu lachen, in die Schule zu gehen, zu reiten, mich mit Freunden zu treffen und es mir einfach wieder viel besser geht, wünsche ich mir trotzdem die Krankheit die ganze Zeit so sehr zurück. Und dabei denke ich gar nicht so sehr an die gewichtsabnahme, sondern viel mehr an diese Sehnsucht nach dem alten Gefühl.... Vielleicht kennt das hier ja irgendjemand und hat Tipps?

Liebe Grüße

...zur Frage

Wird da schon Anorexie diagnostiziert?

Hallo zusammen,

in meinen letzten Fragen ging es häufig ums Abnehmen, weshalb ihr euch denken könnt, dass dieses Thema mich schon eine Weile beschäftigt. Ich habe eine Freundin, die vor fast zwei Jahren wegen Magersucht in einer Klinik war. Jetzt hat sie Angst, dass ich in eine Magersucht reinrutsche, bzw. schon drin stecke. Vor einem Jahr habe ich (wegen einer diagnostizierten Depressionen) abgefangen abzunehmen. Das war von Okotber '17 bis Februar '18 und ich habe von 59kg auf 52kg abgenommen. Im Mai '18 kam ich dann wegen der Depression in Therapie, habe diese im August '18 beendet. Seit die Schule angefangen hat und ich keine Therapie mehr hatte habe ich von September (58kg) bis heute (54,3kg) abgenommen (absichtlich). Mir wurde schon von zwei Lehrern und ein paar Freundinnen gesagt, dass ich sehr dünn bin und nicht weiter abnehmen sollte. Ich bin mir bewusst, dass ich Probleme mit dem Essen habe, wenig esse, teilweise Kalorien zählen und auch mal einen Tag absichtlich nichts esse. Ich will aber nicht mit meiner Mutter darüber reden, da ich Angst habe nicht ernst genommen zu werden, vor allem, dass dann kein Arzt eine Essstörung diagnostiziert. Nicht falsch verstehen, ich wäre nicht stolz auf die Diagnose, aber dann wüsste ich immerhin, dass ich krank bin. ich habe diese Bedenken, weil ich ja nur drei Kilo abgenommen habe und auch noch im Normalgewicht bin. (54,3 kg; w; 16; 170)

Findet ihr das berechtigt oder rede ich mir das nur ein? Glaubt ihr, dass das eine Magersucht ist?

PS: Ich esse trotzdem noch Süßigkeiten, also ich büße eher bei den Hauptmahlzeiten ein und ja, ich weiß, dass das sehr ungesund ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?