Nach Kündigung muss man für Berwerbungsgespräch Urlaub nehmen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich kann dir nur dahingehend helfen, dass der Urlaub Erholung für dich sein MUSS. Das ist festgelegt. Ich weiß nicht, ob da Bewerbungsgespräche reinpassen.

Rechtliche Gesetze stehen immer vor den Betrieblichen Regeln.

Selbst wenn das so in deinem Vertrag stehen würde, dass du dann keine Freistellung bekommst, wäre dies nichtig.

Das Recht auf eine Freistellung steht dir zu.

Ich glaube, Du verwechselst da was.

Urlaubsanträge können auch nicht genehmigt werden. Wenn Du also Urlaub nimmst und dazu sagst, dass Du zu dem Termin ein Vorstellungsgespräch hast, muss der Chef den (halben) Tag genehmigen.

Ich meine, so ist das zu verstehen.

augsburgchris 21.02.2017, 11:28

Nein er muss freistellen. Und sogar Urlaub zurüchgewähren wenn du dich im Urlaub bewirbst.

1
augsburgchris 21.02.2017, 11:50
@Wapiti201264

Ist bei eigenkündigung nur eher ungewöhnlich da man normalerweise ERST nen neuen Vertrag unterschreibt und DANN kündigt.

0
Wapiti201264 21.02.2017, 11:52
@augsburgchris

Sicher, normalerweise...

Aber was man über einige Arbeitgeber so liest, kann ich das schon verstehen in gewissen Fällen.

0

Freistellen muss er dich. Die relevantere Frage dürfte aber sein, ob er dies bezahlt tun muss. Das hängt davon ab, ob in deinem Arbeitsverhältnis §616 BGB vertraglich abbedungen ist.

Hannes789 06.03.2017, 13:51

616 BGB ist hier zwar nicht einschlägig, aber egal.

0
AalFred2 06.03.2017, 13:53
@Hannes789

Das kannst du ja bestimmt auch erläutern, oder? Naja, eher nicht, weil es eben ziemlicher Unsinn ist.

0

Du hast ja selber gekündigt. Daher musst du dir Urlaub nehmen, wenn du dich irgend wo vorstellen gehst.

augsburgchris 21.02.2017, 11:27

Nein er muss frei geben. Wundert mich zwar auch aber 629 wird wohl allgemein so ausgelegt.

1

Was möchtest Du wissen?