Nach Krippenplatz Übergang in die Kita verwehrt

3 Antworten

hallo peter- was heißt Einzugsgebiet? Ist nur ein anderer Stadtteil gemeint- oder liegt es hinter der Stadtgrenze- ist also eine andere Gemeinde gemeint? Wenn letzteres zutrifft dann kann dir der Kitaplatz nicht gegeben werden. Städte und Gemeinden bezuschussen ihre Plätze- diese Plätze stehen nur Kindern zu die auch dort wohnen. Ich weiß von einem Kind das die Kita nach Umzug der Eltern ins Landgebiet verlassen musste, aber erst nach Ende des Kitajahres. Eigentlich bemühen sich die Kitas, denen eine Krippe angeschlossen ist auch, diese Kinder in die Einrichtung auf zu nehmen. Es gibt gewisse Kriterien- Härtefälle, Dringlichkeit, Wartelisten die über eine Aufnahme entscheiden. Sprich die Leitung an ob es Kitas in deinem Wohnort gibt die dein Kind aufnehmen (gleicher Träger) Die Kitaleitungen treffen sich vor dem neuen Kitajahr und besprechen die vorliegenden Anmeldungen- freien Plätze und schauen wie der Bedarf ausschaut und wie und wo die kinder untergeracht werden können.

Hi Tony,

ob das richtig ist, könnte unsere Familienministerin bestätigen. Aber die hat zur Zeit eine Ruhephase, weil die Verhandlungen der "Herdprämie" sie völlig geschafft haben. Auf jeden Fall ist es eine (h)ausgemachte Schweinerei, Kinder aus bestehenden Gruppen heraus zu reißen. Wenn das mir passieren würde: Ich würde den KiTa-Platz einklagen!

Dieser Art Probleme wird es kommend noch viele geben. Ich stelle mir gerade vor: Eltern wohnen in StadtA, arbeiten in StadtB, Kind soll von Kita in StadtB nach StadtZ, klappt dann aber zeitlich nicht mit dem Arbeitsbeginn. Dann gibts nur noch: "Herdprämie" einsacken, Kind selbst betreuen, auf den Arbeitsplatz verzichten. Gibt später zwar weniger Rente und es fehlt heute schon das Geld zum Leben, aber so hebelt man den jetzigen Anspruch aus. Jetzt müsste es allen sehr deutlich werden, warum trotz Rechtsanspruch lieber Geld bezahlt wird.

Armes Deutschland, weiter so mit den Lügengebilden der Politiker/innen. Grüße

Hallo!

Also, von der Praxis, ein Kind erst aufzunehmen und dann wieder "rauszuwerfen" habe ich noch nichts gehört, das kommt mir auch komisch vor. ABER: Es kann durchaus sein, dass ihr in dieser Einrichtung keinen Platz bekommt. Denn die Plätze werden bei zu vielen Anmeldungen (und die gibt es vermutlich fast überall) ja nach bestimmten Kriterien vergeben. Und da spielt der Wohnort oft eine zentrale Rolle. Andere Kriterien sind z.B. die Berufstätigkeit und die Arbeitszeiten der Eltern, ob schon Geschwister in der Einrichtung sind, Alter des Kindes etc. Wenn ihr nach den dort geltenden Kriterien keinen Platz bekommt, dann ist das so und das könnt ihr erstmal auch nicht ändern. Die mündliche Zusage der Erzieherin erfolgte vielleicht vor dem Ende der Anmeldezeit? Da kann sich das Bild ja sehr schnell ändern, wenn noch Anmeldungen von z.B. älteren oder "Härtefall"-Kindern eingehen.

Der Rechtsanspruch bezieht sich auf einen Betreuungsplatz, das kann erstens in jeder Kita sein, nicht nur in der, die man sich wünscht, und zweitens auch durch Tageseltern abgedeckt werden!

Das mit der Vergabepraxis ist mir bewusst. Mir geht es tatsächlich um die Absurdität ein Kjnd, dass bereits in der Einrichtung ist (Krippe!), danach nur "befristet" in die Kita zu übernehmen und dann, ja, "rauszuwerfen", auch wenn keine Alternative besteht. Das kann pädagogisch nicht sinnvoll sein. Und rechtlich halte ich es für fragwürdig.

0
@peter39

Pädagogisch sinnvoll ist an der Platzvergabe in Kitas leider kaum etwas...

Aber ist es denn wirklich so, dass die Kita und die Krippe eine Einrichtung sind? Also offiziell? Oder sind es lediglich zwei Einrichtungen des gleichen Trägers und/oder in geringer Entfernung zueinander?

Und wegen rechtlich fragwürdig: Hast du einen Vertrag, aus dem hervorgeht, dass dein Kind mit dem Krippenplatz automatisch auch eine Zusage für den Kitaplatz hat?

0

Kindergartenplatz wieder absagen?

Hallo zusammen,

ich habe gestern einem Kindergarten schriftlich die Zusage gegeben, dass wir den angebotenen Platz annehmen. Prompt bekommen wir heute auch eine Zusage von der Kita. Die Kita ist sowohl von den Öffnungzeiten als auch vom Angebot besser. Der Kindergarten wir eigentlich nur zweite Wahl. Kann ich den Kindergartenplatz trotz Zusage noch absagen?

...zur Frage

KiTa Betreuungszeit Abholzeit

Wenn ich einen KiTa Platz von bsp. 7:30 bis 12:30 Uhr habe, gehört die Zeit die ich brauche um das Kind umzuziehen auch dazu? Laut Erzieherin fängt die Betreuungszeit mit betreten der Kita an, also dürfte man nicht vor 7:30 Uhr rein. Wenn ich allerdings 15 min zum umziehen brauche, verschenke ich jeden Tag eine halbe Stunde, da sie ja während des umziehens von den Eltern betreut werden. Und beim abholen müsste ich so kommen, das wir spätestens um 12:30 durch die Tür nach Hause sind. Ist das richtig so?

...zur Frage

Was bedeutet § 8a SGB 8 III genau?

(3) Soweit zur Abwendung der Gefährdung das Tätigwerden anderer Leistungsträger, der Einrichtungen der Gesundheitshilfe oder der Polizei notwendig ist, hat das Jugendamt auf die Inanspruchnahme durch die Erziehungsberechtigten hinzuwirken. Ist ein sofortiges Tätigwerden erforderlich und wirken die Personensorgeberechtigten oder die Erziehungsberechtigten nicht mit, so schaltet das Jugendamt die anderen zur Abwendung der Gefährdung zuständigen Stellen selbst ein.

Was bedeutet das genau?

darf das Jugendamt beim Kindergarten über das Kind fragen, nur um Informationen zu holen ohne das Einverständnis der Eltern?

...zur Frage

Bewerbung um einen Kitaplatz

Hallo,

ich bin gerade dabei, ein Bewerbungsschreiben wegen eines Kitaplatzes für unsere Tochter zu schreiben. Angeschaut habe ich mir die Kita bereits und mich persönlich auf einen freien Platz "beworben". Nun ist es aber so, dass die Kita zusätzlich von allen Eltern gerne eine schriftliche Bewerbung haben möchte. Hat jemand sowas schon mal gemacht? Was könnte denen wichtig sein? Und was gehört eher nicht in das Schreiben?

Ich dachte an einen nett ausformulierten Text aus Perspektive der Eltern ("wir"), der u.a. folgende Angaben enthält:

  • Namen, Alter und Berufe der Eltern
  • Berufliche Situation (warum wird der Platz dringend benötigt?)
  • Name und Alter der Tochter
  • Warum gerade diese Kita (Pädagogikkonzept, Einrichtung, Tagesplan,...)?
  • Geschwister (bisher keine)
  • vielleicht ein paar Adjektive zum Kind (aufgeweckt, umgänglich,...ein Sonnenschein halt)
  • ggf (angebrachte) Kritik an anderen Kitas in der Umgebung
  • Fotos von Kind und Eltern (bestenfalls 1 Foto mit allen Dreien)

Hab ich was wichtiges vergessen? Oder soll ich lieber ein paar Infos weglassen? Und hat vielleicht jemand noch einen Tipp, wie man bei so einem Schreiben das Eis brechen kann. Ich denke, es ist vor allem wichtig, als Eltern in positiver Erinnerung zu bleiben, da sicher auf eine Stelle mindestens 4 Bewerbungen kommen. Vielleicht einen Link zu einem kleinen Online Album oder einem süßen Video von unserer Tochter?

Daaaaaanke für jeden kleinen Tipp! Das muss unbedingt klappen!!

...zur Frage

Umgangsrecht bei Kinderschutzbund und nun Urlaub?

Hallo, ich hoffe mir kann jemand behilflich sein?!

Ich habe seit Juli letzten Jahres das Recht auf Umgang mit meinem Kind alle wei Wochen für nur 1 Stunde. Meine Ex Frau verweigerte diese Umgang bis Februar diesen Jahres. Sie musste zweimal Ordnungsgeld bezahlen und ihr wurden zuletzt sorgerechtliche Maßnahmen angedroht, wenn sie nicht zu den Umgängen erscheint.

Nun kam es bisher zu 4 Umgängen und auf einmal sagte meine Ex Frau sie könne die nächsten 4 Wochen nicht mein Kind vorbeibringen, da sie im Urlaub ist.

Ich bin mir nun nicht sicher ob ich das akzepteren muss. Sie hat den Umgang bisher fast 1 Jahr verhindert und nun soll ich wieder auf Umgang verzichten, will Madame in den Urlaub will. Ob es tatsächlich Urlaub ist ist auch nicht Garantiert, vielleicht ist das wieder nur ne Masche um den Umgang zu verhindern fü den o.g. Zeitraum.

Kann man dagegen nichts tun? Ist es möglich erneut Antrag auf Ordnungsgeld zu stellen? Ich habe da meine bedenken, da ich Angst habe, das der Antrag abgewiesen wird.

Vielen Dank schon einmal im vorraus für Hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Kann man nach einer schriftlichen Zusage eine Absage bekommen?

Hallo,

folgendes Problem: Ich bewarb mich bei einem großem Unternehmen. War dann auch beim Vorstellungsgespräch und hab kurz darauf eine Mündliche Zusage bekommen. Eine Woche später bekam ich dann auch die schriftliche Zusage, in der ich auf einer beigefügten Kopie bis zum 27.01. bestätigen sollte, dass ich den Platz annehme. Gesagt, getan trudelt dann heute ein Brief vom 27.01. ein, in der drin steht, dass Ich abgelehnt wurde. (War ein Standard - Schreiben, also keins, wo sich die Firma auf die mir schon Angebotene Stelle bezieht. Der Ausbildungsvertrag sollte übrigens zu einem späteren Zeitpunkt erstellt werden. Muss ich mir jetz sorgen machen, dass ich die Stelle doch nicht bekomme?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?