Nach kiffen immer muster sehen Warnehmungsstörung und zitterschocks?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kiffen kann, besonders in jungem Alter, zu psychischen Erkrankungen führen. Sehr häufig wird Cannabis mit Psychosen in Verbindung gebracht, doch dies greift zu kurz.

Cannabis kann eine ganze Reihe weiterer psychischer Probleme auslösen. Allen voran Angststörungen und Derealisation/Depersonalisation, aber auch seltener Depressionen.

Was du schilderst klingt für mich nicht wie eine Psychose. Ein klassisches Merkmal einer Psychose ist es, dass der Betroffene nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann. Es fehlt somit auch eine Krankheitseinsicht. Ein Psychotiker merkt meist nicht, dass er krank ist.

Du scheinst den Realitätsbezug völlig behalten zu haben. Aufgrund dessen, dass du Schwindel, Kribbeln, Kreislaufprobleme, Zitterschocks und Angstgedanken hast (ich sterbe) tippe ich eher auf eine Angststörung mit Panikattacken, doch ich bin kein Arzt.

Des weiteren scheinen bei dir Depersonalisation/Derealisation vorzukommen. Depersonalisation ist, wenn man vor allem seine Körperextremitäten anschaut und das Gefühl hat, dass diese nicht zu einem gehören. Man fühlt sich ferngesteuert wie ein Roboter. Derealisation ist, wenn nichts mehr wirklich an einem rankommt. Die Umwelt erscheint realitätsfern. Man hat wie ein Schleier vor dem Gesicht.

Depersonalisation und Derealisation treten selten isoliert auf. Meist kommen sie zusammen mit Angststörungen.

Du brauchst unbedingt Hilfe, kein EKG sondern psychologische. Cannabis kann besonders in jungen Jahren das Gehirn nachhaltig verändern. Durch eine Psychotherapie kann dem entgegengesteuert werden.

Bei schlimmen Angststörungen kommen auch Medikamente zum Einsatz, allen voran Antidepressiva der SSRI und SSNRI-Klasse. Doch davon biste hoffentlich noch weit weg.

Ich persönlich hatte meine erste Panikattacke als ich als 15 Jähriger ein paar Mal gekifft hatte. Daraufhin beendete ich den Cannabiskonsum und war wieder symptomfrei. Doch zwei Jahre später kam alles wieder zurück, ohne dass ich kiffte. Mein Gehirn war nachhaltig verändert. Seit dann muss ich Medikamente nehmen, damit ich keine erneuten Panikattacken bekomme. Das ist nun schon 14 Jahre lang so. Durch eine intensive Psychotherapie versuche ich jetzt, mein Gehirn nochmals nachhaltig zu verändern.

Ich muss dir wohl kaum sagen, dass du sofort mit Cannabis aufhören musst. Dir zuliebe...

 

maxpreme 18.01.2017, 16:29

Also kannes sein das ich eine störung für immer habe ?? Bitte nicht ich möchte keibe nesikamente nehmen nur normal werden wieviel kostet der Psycholge ? Dollte ich jetzt schon dort hin wenn bei mir was diagnostiziert wird kann es sein das ich für immer medikamente nehwn muss und obwohl ich nict kiffe immer noch sowas kriege gruselig ich möcte doch einfach wieder normal sein aber anscheiend gibt es keinen anderen weg.

0
maxpreme 18.01.2017, 16:33

Und ich habe nsnchnal ao ein kribbeln in meinen füßen..

0
samm1917 19.01.2017, 08:23
@maxpreme

Ich kann dir unmöglich beantworten, ob das so bleiben wird oder nicht. Bei den meisten Menschen geht dies durch eine intensive Psychotherapie vorbei. Bei einigen allerdings chronifiziert sich das Ganze bzw. müssen für eine lange Zeit starke Medikamente (Antidepressiva) eingenommen werden um die Symptome zu unterdrücken.

Wichtig ist, dass du zunächst eine professionelle Diagnose erhältst. Gehe dazu zu deinem Hausarzt und lasse dich an einen Psychiater oder Psychologen überweisen. Dann bezahlt auch die Krankenkasse.

0
maxpreme 20.01.2017, 19:13
@samm1917

Mir geht es zur zeit richtig gut körperlich ich bekomme alles mit doch heute hat ein typ mir mit ner flasche volle eine gegen den kopf verpasst seitdem habe ich immer wenn ich meine kopfhaut anfasse so schmerzen wenn ich nach links und rechts schaue schmerzen und ich fühle mich dümmer aber schon länger ich kann nicht mehr so gut lernen... was kann das sein er hat meinen kopf noch gegen die tur geschlagrn gehirn erschütterung oder mache ich mir einfach wieder zu viele sorgen ?

0

Warst du auch beim Psychologen und hast ihm die ganze Story erzählt? Das wäre schon angebracht...

...ich denke aber mal, du steigerst dich nur in einen Panikmodus...wenn du den unterbrechen könntest, wäre sicher alles wieder normal.

Eine Psychose halte ich für unwahrscheinlich - die würdest du selbt am wenigsten merken und sie für real halten.

Es könnte aber eine Art der Derealisation sein. Diese kann auch durch Angstzustände ausgelöst werden, was die "Reinsteigertheorie" ein bisschen erhärtet.

Also wenn du es nicht selbst schaffst, dich da rauszusteigern dann geh zum Psychologen... ;-)

maxpreme 18.01.2017, 15:21

Okay vielen dank blos ich bin so planlos einerseits sagt mein vater ja das sind nur leute im intenet und sagt wir waren beim arzt und meinte das alles okay ist anderseits fühle ich mich sehr oft so scvlecht das ich nicht mehr richtig laufen kann, denken kan und habe sehr angst bzw todesängste und denke hey ist das ganze hier real .. 

0
Busverpasser 18.01.2017, 15:25
@maxpreme

Klingt halt nach nem psychischen Problem. Bei was frü einem Arzt warst du?

0
Busverpasser 18.01.2017, 15:37
@maxpreme

Und er hat dir keine Überweisung zu einem Psychologen gegeben? Dann lass dir eine geben... ;-)

0

Dazu sehe ich auch immer wiederkehrende musste wenn es tag ist nur so ein blinken überall wenn es nachts ist verschiedene farben habe en seh test gemacht habe noch 140% meiner sehleistung aber durch die muster die ich sehe fällt es mir schwerer

In der Pubertät zu kiffen ist so ziemlich das dümmste was du machen kannst. Dein Gehirn entwickelt sich bis ca. zum 25 lebensjahr noch sehr stark. Bis dahin stellt gras eine erhöhte gefahr für die entwicklung deiner psyche/gehirns dar.

Also lass es lieber sein und wenn du noch mal lust hast dann kannste das machen wenn du 30 jahre alt bist ;)

LG Kammpeter

Busverpasser 18.01.2017, 15:11

Da sind sich die Studien aber eher uneins. Ich kenne gefestigte Menschen die seit ihrem 12 Lebensjahr kiffen hatten - nun Meisterabschluß, Frau und Kind und nebenbei Haus gebaut.

Kenne aber auch genug ungefestigte die nie oder erst spät gekifft haben... ;-)

0

Ich würde an deiner Stelle mit deinen Eltern zu einem Psychiater gehen.
Er kann dir sagen, wie genau man dir jetzt helfen kann.
Und es ist zu ernst, als dass du da Abwartest ob es besser wird.
Lieber jetzt helfen lassen und wieder nach vorne denken können.

maxpreme 18.01.2017, 15:17

Das problem ist es kostet sehr viel und wenn ich da rein komme in diese Phase mit therapie psychologen ist mein leben eh am ende wenn  bei mir spwas fest gestellt wird..

0
loema 19.01.2017, 11:07
@maxpreme

Bist du nicht Familienversichert?
Wie kann das sein?
Jede Krankenkasse übernimmt deinen Fall.
Es enstehen keine Kosten.

0
loema 23.01.2017, 10:22
@maxpreme

Dann bekommen deine Eltern die Rechnung, die sie dann an ihre Krankenkasse weiterreichen. Also bezahlen tut die Krankenkasse.

0

Du hast vermutlich einen starken Dopamin Überschuss. Gehe zu einem Arzt, er verschreibt dir Neuroleptika. Und hör mit dem Kiffen auf, du weist nie was für einen Scheiss man dir andreht ...

maxpreme 18.01.2017, 15:17

Okay, danke ! 

0

Hast du dem arzt auch erzählt dass du gekifft hast?

maxpreme 18.01.2017, 16:33

Ja

0

laß die Finger von dem Sch**ss und du lebst glücklicher, vor allem auch im Hinblick auf einen sogenannten Idiotentest

maxpreme 20.01.2017, 19:26

Ja, stimmt fühle mich irgendwie dümmer

0

Was möchtest Du wissen?