Nach Koffeingenuss Depressionen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das kommt vielleicht daher, dass du gar keinen Kaffee mehr verträgst?

Es gibt unterschiedliche Meinungen zum Kafeegenuss in Bezug auf Depressionen. Tatsächlich ist es eher so, dass Kaffee durch seine munter machende Wirkung Depressionen eher entgegen wirkt und die Menschen somit wieder bisschen fitter und altiver werden und wieder mehr Kraft haben um überhaupt in die Gänge zu kommen.
Dann gibt es aber auch den entgegengesetzten Fall. Es gibt Depressive bei denen wird der Zustand durch Kaffee tatsächlich verschlimmert. Da durch das Coffein die Nerven übererregt werden werden viele dann nervös und die Nervenbedingten Symptome wie eben innere Unruhe, Nervosität, Schwindel, Hitzewallungen u was es sonst noch so gibt werden verschlimmert.
Aber Kaffee löst keine Depression aus! Coffein verstärkt nur Symptome die sowieso in abgeschwächter Form schon da sind!
Alternative wären Milchkaffee, Cafe Latte usw mit weniger Coffein oder Schwarztee trinken.
Und ansonsten muss man Kaffee einfach meiden.


Das Kaffee der einzige Auslöser für eine (echte) Depression ist, ist fraglich - da spielen unter Umständen noch andere Faktoren eine Rolle.

Aber Kaffee kann definitiv eine Depression verstärken:

(...) Kaffee fördert Serotoninmangel

(...) Zu den grössten Serotonin-Blockern gehören einerseits proteinreiche
Lebensmittel wie Fleisch- und Milchprodukte (warum das so ist, wird im
nächsten Absatz erklärt) und andererseits der gute alte, für viele
Menschen so unverzichtbare Kaffee.

Koffein nämlich hemmt ein Enzym, welches aus L-Tryptophan sehr gerne Serotonin herstellen würde, stünde da nicht ständig dieses braune Gebräu im Wege (...) [Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/serotonin-ia.html]

Und ein ausreichender Serotoninspiegel ist wichtig für unser Wohlbefinden:

(...) Serotonin wird ein entscheidender Einfluss auf die Stimmung
zugeschrieben. Serotoninmangel wird daher auch mit der Entstehung von
Depression in Zusammenhang gebracht.(...) [Quelle: http://www.gesundheit.de/krankheiten/psyche-und-sucht/depressionen/serotonin]

Zum Teil werden ja Depression (neben einer evtl. therapeutischen Behandlung) oftmals mit so genannten "Antidepressiva" behandelt. Das sind meistens Serotonin-Wiederaufnahmehemmer die u.a. den Serotoninspiegel im Gehirn anheben.

Wenn Du merkst dass dir der Kaffee nicht gut tut und du dass Gefühl hast er "löst" bei dir Depressionen aus - dann trink im Augenblick keinen.

Was leider viele Ärzte im Zusammenhang mit Depressionen sehr oft ausser Acht lassen:

Ein Magnesium- und ein Vitamin D Mangel können Depressionen begünstigen oder verstärken.

(...) Doch können bei Magnesiummangel auch Migräne, Depressionen,
Angstzustände, Hyperaktivität, Schlaflosigkeit und Osteoporose
begünstigt oder verstärkt werden. (...) [Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/magnesiummangel.html]

Vielleicht ist sogar ein Magnesium- und ein Vitamin D Mangel der Auslöser mancher leichten, bis mittelschweren Depression. (Vitamin D Mangel als Depressionsauslöser http://www.vitamindelta.de/depression.html)

Überprüfe einmal deine Ernährung auf eine ausrreichende Magenesiumzufuhr. Wenn die nicht ausreichend ist (400mg pro Tag), muß du deine Ernährung ändern oder den Tagebedarf über Nahrungsergänzungmittel decken.

Ein Vitamin D Mangel lässt sich beim Arzt durch eine Blutuntersuchung feststellen. Zum Teil lässt auch ein Vitamin D Mangel von den eigenen Lebensgewohnheiten ableiten (z.B. zu wenig Sonnenlicht, Sonnenschutzcremes).

Ich hoffe ich habe dir mit den Informationen ein wenig geholfen.

Hier ist noch ein Link zum Thema Vitamim-D Mangel und Depressionen:

http://www.vitamindelta.de/depression.html

Auch interessiert ist das Buch: Gesund in sieben Tagen: Erfolge mit der Vitamin-D-Therpie von Dr. Raimund von Helden.

Die Rezensionen bei Amazon helfen für eine erste Einschätzung.

0

Das ist ziemlich unwahrschweinlich, denn Koffein hat vielmehr eher eine antidepressive Wirkung, belebt es doch. Auch wird durch Kaffee Dopamin, ein Glückshormon freigesetzt. Auf der anderen Seite mindert sich so der Serotoninspiegel. Sollte bei dir der Dopaminspiegel nicht angehoben, aus welchen Gründen auch immer, dann könnte ggf. ein Umkehreffekt eintreten. Das ist jetzt aber reine Spekulation, denn wie gesagt, wird durch Koffein sehr viel eher ein leichter antidepressiver Effekt erzielt.

Nun gibt es indes Menschen, die eine paradoxe Reaktion zeigen, schließlich gibt es einige wenige Leute, die Kaffee als Einschlafmittel verwenden, was eigentlich garnicht sein dürfte, was aber erwiesenermaßen eben doch zuweilen passiert.

Es kann bei dir auch sein, dass sich eine Stoffwechseländerung eingestellt hat. Ich würde angwesichts deiner eigentümlichen körperlichen Reaktion einfach mal den Kaffee weglassen und schaun, was dann los ist.

"...wird durch Koffein sehr viel eher ein leichter antidepressiver Effekt erzielt." - das ist leider falsch!

0
@Caithness

behaupte doch nicht einfach etwas, was aus der Luft gegriffen ist. Du scheinst wohl noch nie was von der belebenden Wirkung des Kaffees gehört zu haben.

0

Hallo Hauptdarsteller. Kaffee putscht für kurze Zeit stark auf - danach kommt dann der "Downer". Dies kann sicherlich mit Stimmungsschwankungen einhergehen. Eine starke Depression in Zusammenhang mit Kaffeegenuss zu bringen halte ich aber für sehr unwahrscheinlich.

Das ganze könnte pyschosomatisch bedingt sein. Lebst du vielleicht mit einem Partner im Haushalt? Der soll dir in Zukunft den Kaffee kochen - aber nicht verraten ob der koffeinfrei ist oder nicht (muss natürlich die gleiche Marke/Aroma sein).

Ansonsten empfehle ich bei starker Depression eine Psychotherapie.

Hallo!

Korrektur: bei starker Depression geht es erstmal zur medikamentösen Einstellung in die Klinik, erst danach stationäre mit anschließender teilstationärer multimodaler psychiatrisch-psychotherapeutischer Behandlung. Nach Entlassung eine ambulante psychiatrische und auch psychotherapeutische Nachsorge.

Ich fürchte, hier ist nicht ganz klar, was eine starke Depression bzw. überhaupt eine Depression ist. 

VG

0
@km11111

Kenne mich selbst auch nicht gut mit Depressionen aus, deshalb hijacke ich mal dein Kommentar: Hättest du gute Artikel die die verschiedenen Depressionsstufen genauer erklären? Können auch Bücher zum Thema sein, würde mich da gerne mal einlesen.

0

Kaffee ist allerdings nicht gut für die Stimmung. Ich kann dir leider gerade nicht sagen, welcher Stoff beim Kaffeeverzehr gehemmt wird, aber es ist so, dass dieser sich negativ auf die Stimmung auswirkt. Hierbei ist es egal, ob es sich um koffeinhaltigen oder koffeinfreien Kaffee handelt.


Ich weiß, was du meinst. Mir ging es vor meinen zwei (!) Antidepressiva ähnlich. Bin auch stimmungslabil, wenn nen "abturn" kam, hab ich gleich wieder kaffee und energy-drink reingeschüttet. - coffeinismus - :D

Was möchtest Du wissen?