Nach gewonnenem Rechtsstreit nun an die Öffentlichkeit?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Deine Idee, an die Öffentlichkeit zu gehen, finde ich im Gegensatz zu anderen hier gar nicht schlecht. Wende dich doch an "Akte2012" oder andere TV-Formate, die für die Rechte der Verbraucher/Arbeitnehmer kämpfen. Dort wird der Fall auch so sachlich dargelegt, dass dir daraus kein Strick gedreht werden kann. Auch an die Zeitung könntest du dich wenden. In einigen Blättern gibt es ebenfalls Rubriken, wo solche Fälle veröffentlicht werden.

Grundsätzlich kann dein Ex-Chef bzw. die Konten/Barmittel gepfändet werden (wenn du eine vollstreckbare Ausfertigung des Urteils hast). Dazu musst du nur einen Gerichtsvollzieher beauftragen deine Forderung einzutreiben. Dabei ist es irrelevant, ob die Banken noch mit der Firma in Geschäftsbeziehung stehen. Er wird neue Konten haben oder eben Barmittel. Im Falle einer Pfändung werden auch sämtliche Geschäftsunterlagen eingesehen und ggf. bestehende Aufträge werden nicht mehr an deinen Ex-Chef abgerechnet, sondern direkt auf das Treuhandkonto (des Gerichtsvollziehers)...das mal so ins Unreine gesprochen.

Also...du solltest

1) Einen Gerichtsvollzieher beauftragen!

2) An die Öffentlichkeit gehen (TV, Zeitung etc.).

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und starke Nerven!

Die "Öffentlichkeit " wird dir kaum deine Forderung bezahlen. Das wäre ein Schuss, der auch sehr schnell nach hinten losgehen kann. Wenn die Firma jetzt von einem anderen Inhaber geführt wird, nützt dir das gar nichts. Dieser neue Betreiber könnte dann sogar DICH verklagen.

Die Geschäftsführung ist die gleiche geblieben. Auch nach der damaligen Insolvenz 2010.

0

Hallo, wieso vollstrecken Sie nicht? Von der Öffentlichkeit halte ich nichts in solchem fall! Ich empfehle, ganz brutal zu vollstrecken und das wird auch fruchten, so wie Sie ihn beschreiben. Pfänden Sie alle jetzigen und künftigen Vermögenswerte, die Ihnen einfallen: Bankkonten, Auftraggeber, Geschäftspartner, Finanzamt (ist für Zwecke der Zwangsvollstreckung nicht zu unterschätzen) - eben alles, was Ihnen einfällt! Eine Pfändung kann man schonmal auch aussprechen, obwohl man weiss, dass der Schuldner dort keine Ansprüche hat, aber eben aus Mobbinggründen ... Eine Pfändung zum falschen Zeitpunkt an den falschen Drittschuldner kann schon sehr weh tun! Bei einem Gewerbebetreibenden kann man auf einen Pfändungs- udn Überweisungsbeschluss durchaus auch 6 - 8 Drittschuldner angeben, mache ich auch manchmal so. Ihr RA wird das aber nicht so gerne sehen, weil er dann nur einmal und nicht achtmal Gebühren bekommt ... zwangsvollstreckung ist bei RAen eh ein ungeliebtes Kind, macht keiner gerne, ist brotlos, langwierig, ergebnislos und irgendwie sind sie damit auch überfordert, weil sie eben nicht die Möglichkeiten haben, daten zu erheben, wie man es braucht, um richtig zu vollstrecken! Es gibt nur sehr wenige rechtsanwälte, die Zwangsvollstreckung wirklich gut und gerne machen ... Überhaupt gibt es in Deutschlaand nicht so sehr viele Leute, die das beherrschen. Wenn Sie fortgesetzt damit Probleme haben, nicht weiter kommen, schreiben Sie mir nochmal über Komplimente! Viele Grüsse

Ich würde mir eine Vollstreckbare Ausfertigung des Urteils besorgen ( ggf. hast du sie bereits ) und den Gerichtsvollzieher beauftragen, deine Forderung einzutreiben ( Kontenpfändung oder Pfändung von Baumaschinen dürfte ein rechts wirksames Mittel sein, aber das weiß der Gerichtsvollzieher selbst am besten).

Damit an die Öffentlichkeit zu gehen davon halte ich wenig, schließlich willst du dein Geld haben.

Kontenpfändung war nicht möglich, weil die mir bekannten Banken nicht mehr in Geschäftsverbindung meinem Ex-Chef stehen.

0

Pfändung wäre auch eine Möglichkeit ..

Wurde auch schon versucht, aber die Banken stehen nicht mehr in Geschäftsverbindung mit meinem Ex-AG.

0

Was möchtest Du wissen?