Nach gemeinschaftlicher Insolvenz - Privatklage? - brauchen dringend Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hier stimmt einiges nicht:

  • Es gibt keine gemeinschaftliche Insolvenz! Die Insolvenzverfahren der beiden (Ex)Eheleute sind voneinander getrennt zu betrachten!

  • Der Insolvenzverwalter hat keinen Interessenkonflikt, da er keinen von den beiden "vertritt". Er hat das Insolvenzverfahren durchzuführen und die Interessen der Gläubiger(!) zu wahren. Er hat nur keine Lust, weil das nicht seine Aufgabe ist, aber so ist das halt im Leben,,,,

Um auf die Frage zurück zu kommen: verklagen kann er sie vermutlich nicht, da ja eventuelle Ansprüche wegen früherer Gesamtschulden mit der Restschuldbefreiung der Frau erloschen sein dürften... und einen Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung kann nur ein Gläubiger stellen.

Danke, so etwas in der Art hatten wir uns bei dem Gespräch gedacht. Der Insolvenzverwalter war sehr zurückhaltend....

Ja ich hatte in den Unterlagen gesehen das es sich um 2 Nummern handelt. Somit sind sie einzeln in die Insolvenz gegangen... ?

Es stehen aber diverse Gläubiger natürlich auf beiden Insolvenzlisten... und dies jeweils zu 100 %.

Heißt also im Klartext eigentlich... Sie hat sich 6 Jahre vom Amt durchfüttern lassen, Ihn bezahlen lassen und kommt damit nun so raus, weil er monatlich ordentlich gezahlt hat ??? ODER Umkehrschluß, einer IHRER Gläubiger versagt IHRER Restschuldbefreiung ? - Er ist raus und sie " am A..... " ???

0

Nein, das hat keinen Erfolg. Wenn ich es richtig verstanden habe, sind beide in Insolvenz gegangen. Die Forderungen, die dein Lebensgefährte jetzt geltend macht sind ja Insolvenzforderungen für die sie auch Restschuldbefreiung bekommt. Jetzt würde über die Hintertür einer Klage des Lebensgefährten die Restschuldbefreiung ja wieder ausgehebelt. Durch die Restschuldbefreiung besteht keine Möglichkeit des Lebensgefährten sie wegen Insolvenzforderungen die er mit abgestottert hat in Anspruch zu nehmen.

Danke schön...

Ja sie sind gemeinschaftlich in die Insolvenz, ich habe gerade in den Unterlagen geschaut. Sie haben 2 verschiedene Insolvenznummern erhalten ... Würde ja bedeuten, das es sich nicht zwingend um eine gemeinschaftliche Insolvenz handelt... Sehe ich das richtig ??? Somit würde dann Ihre Restschuldbefreiung gefährdet werden ?? Oder werden auch bei Paaren verschiedene Nummern vergeben ???

Er will ja seine Befreiung nicht gefährden, aber Ihr noch einmal die Schranken aufweisen, das Sie sich die letzten 6 Jahre einfach nicht beteiligt hat die GEMEINSAMEN Schulden ab zu tragen....

0
@BillyBiber

Es gibt keine "gemeinschaftliche Insolvenz" jede Person hat ihr eigenes Insolvenzverfahren. Das auch dann, wenn es sich um Schulden handelt, für die beide haften. Beide bekommen deshalb auch Restschuldbefreiung, unabhängig davon, wer wie viel zur Schuldentilung beigetragen hat. Ein "Ausgleich" ist vom Gesetzgeber in diesen Fällen nicht vorgesehen.

0

Moin,

du hättest im Verfahren und in der Wohlverhaltensphase den Verwalter auf verletzungen der Obliegenheiten hinweisen müssen.

Ich sehe deine Idee mit ner Klage usw. allerdengs nur als schäbige Retourkutsche u. Racheakt gegen die Ex-Frau.

Ich sehe das auch so. Ein schäbiger Racheakt! Kein schöner Zug.

0

Was möchtest Du wissen?