Nach Fach Abi Ausbildung oder Studium?

5 Antworten

Die Fachoberschule hat dich auf ein Studium an einer Fachhochschule vorbereitet (deshalb "Fachhochschulreife" und nicht "Fachabi"). Ein Wirtschaftsstudium (oder auch ein Verwaltungsstudium an einer Beamtenfachhochschule) wäre jetzt der nächste logische Schritt. Solltest Du auf keinen Fall studieren wollen, dann wären herausgehobene kaufmännische Ausbildungen (wie z.B. der Bankkaufmann) überlegenswert.

Hallo,

Diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen. Vorweg: Ich habe schlechte Erfahrungen damit gemacht (Wie viele andere auch) bei meiner Beruflichen Entscheidung meine Eltern miteinzubeziehen. Überhaupt solltest du kein Familienmitglied entscheiden lassen, welchen Weg du wählst, sondern ausschließlich dich selbst (Ratschläge sollten natürlich immer willkommen sein).

Ansonsten bleibt dir überlassen: Bist du eher der Macher oder eher der Denker? Macher -> Lieber Ausbildung, Denker -> Lieber Studium. 

Die Frage, was genau du machen sollst, kann man nicht beantworten, aber das wei0t du ja sicher, schließlich kennen wir uns nicht. Ich habe mich damals nach 2 Semestern Ingenieurwesen gegen den Rat meiner Eltern gewandt, heute habe ich meine Leidenschaft (Viel und Oft reden) zum Beruf gemacht und habe eine Studium im Marketing Bereich begonnen. 

Am meisten Spaß hast du immer wenn du das wählst, was dich auch privat interessiert. Ansonsten kannst du auch zum Arbeitsamt und dort einen Test machen... Wobei die Sachen die rauskommen oft schon sehr unrealistisch sind.

LG

Du wirst in der Schule dann ja Fächer wie Rechnungswesen (Buchführung), AWL bzw. BWL etc. haben. Ich habe damals mit der Fachhochschulreife (Wirtschaft) eine Ausbildung zu Steuerfachangestellten gemacht, habe nach der Ausbildung allerdings eine Anstellung als Bürokaufmann angenommen. Mir persönlich lag die Arbeit mit den Gesetzestexten nicht so sehr.

Heute bin ich für die komplette Finanzbuchhaltung und Lohnerstellung zuständig. Nun mache ich gerae eine Aufstiegsfortbildung zum geprüften Bilanzbuchhalter (IHK) und werde in 2 Jahren in die kaufmännische Geschäftsführung aufsteigen.

Niemand kann Dir sagen was Du machen sollst, das kannst Du für Dich am besten entscheiden.
Du kannst eine Ausbildung in Deinem Interessengebiet machen, das verdiente Geld sparen und dann ein Studium hinterher schieben. Dann hättest Du finanzielle Mittel in der Hinterhand und müsstest nicht jobben, ebenso hättest Du dann schon leichte Vorkenntnisse.
Du kannst auch gleich studieren gehen und dann eine Anstellung suchen.

Setz Dich zu Hause mal hin und überlege wo Du Dich z.B. in 10 Jahren siehst, danach überlegst Du wie Du dieses Ziel am besten und schnellsten erreichen kannst. In der heutigen Zeit gibt es viele Möglichkeiten etwas aus sich zu machen.

Was möchtest Du wissen?