Nach Elternzeit von Vollzeit auf teilzeit?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nach der Elternzeit steht dir dei früherer Job wieder zu.

Wenn du Teilzeit arbeiten willst, kannst du einen entsprechenden Antrag nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz stellen, in dem du den Umfang und die Lage deiner Teilzeitarbeit schriftlich darstellst. Damit muss sich der Arbeitgeber erst einmal auseinandersetzen. Tut er das nicht in der vorgeschriebenen Weise, dann hast du einen Rechtsanspruch auf die Teilzeitarbeit deiner Wahl.

Lehnt der Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen ab, muss er diese darlegen (wie es im Juristendeutsch so schön heißt). Arbeitsgerichte urteilen im Streitfall sehr oft arbeitnehmerfreundlich. Soweit die Rechtslage.

In der Realität machst du dir wenig Freunde damit, vor allem, wenn du im Einzelhandel tätig bist und deine Kolleginnen die Last der ungünstigen Arbeitszeiten alleine tragen müssen.

Mein Rat: Stelle erst mal rechtzeitig einen Antrag und warte ab, was dein Arbeitgeber dazu sagt. Wenn er rundheraus ablehnt, siehst du dich wahrscheinlich besser frühzeitig nach einem anderen Job um. Arbeitsverhältnisse, in die man sich reingeklagt hat, sind selten für beide Parteien ein Segen. Kompromisse hingegen schon.

Manchmal kommen sehr kreative Lösungen dabei raus, wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer an einen Tisch setzen mit dem Willen eine Einigung zu erreichen.

Naja, dein Arbeitgeber muss dir deine Stelle zurückgeben, die du vor der Elternzeit hattest.

Kannst du diese Stelle nicht ausüben, wegen deinem Kind, ist das erstmal deine Sache.

Im Einzelhandel ist das halt schwierig, da der Laden nun Mal bis 20 Uhr offen hat.

Bei uns im Markt haben wir auch einen solchen Fall.

Hier konnte sich die Kollegin mit unserer Chefin darauf einigen, dass sie unter der Woche nur Frühschichten macht, und Samstags dann Spätschicht.

Mit klagen wirst du hier nicht weit kommen denke ich.

Ich hab versucht mich mit meiner Chefin zu einigen. Ich muss aber von 5 Tagen 3 Spätschichten machen und das finde ich ganz schön unfair zumal meine Kollegen nur 2 Spätschichten haben die Woche und das bei Vollzeit.  

0
@Meier777

Die rein rechtliche Lage:

Deine Chefin kann diese Anordnung treffen, denn sie hat das Weisungsrecht nach der Gewerbeordnung § 106 "Weisungsrecht des Arbeitgebers". Dort heißt es in Satz 1:

Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind.

Aber:

Hier ist auch vom "billigen Ermessen" die Rede!

Konkret heißt das: Deine Chefin muss Deine persönlichen Belange (Beaufsichtigung der Kinder) berücksichtigen und mit den betrieblichen Belangen abwägen.

Sind Deine persönlichen Belange objektiv höher zu gewichten als die betrieblichen Belange, sind diese also nicht so dringend, dass sie Deine persönlichen Belange überwiegen, dann darf Deine Chefin ihre Anordnung zur Spätschichteinteilung nicht durchsetzen.

Diese rechtlichen Gegebenheiten in der konkreten Praxis und in der Auseinandersetzung mit Deiner Chefin allerdings durchzusetzen, ist dann noch eine andere Frage.

Letztlich würde die endgültige Entscheidung darüber, was in Deinem Falle höher zu gewichten wäre, beim Arbeitsgericht liegen.

1
@Familiengerd

Danke für deine Antwort. Gleichzeitig habe ich noch 36 überstunden im März. Das kann doch aber nicht rechtens sein dass ich so arbeiten muss und keine Rücksicht genommen wird. 

0
@Meier777

Gleichzeitig habe ich noch 36 überstunden im März.

Dazu bist Du nicht verpflichtet.

Und selbst wenn Du Dich vertraglich zur Leistung von Überstunden verpflichtet hast, musst Du sie nur dann erbringen (von der Zustimmung eines Betriebsrats abgesehen, sollte es einen geben - wovon ich hier aber überhaupt nicht ausgehe), wenn sie betrieblich zwingend notwendig sind!

Das kann doch aber nicht rechtens sein dass ich so arbeiten muss und keine Rücksicht genommen wird. 

Das ist das Problem: Dass "alle Welt" von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf palavert, sich in der Arbeitswirklichkeit bei vielen kleinkarierten (großen und kleinen) Arbeitgebern nichts tut, selbst in solchen Foren wie hier viele mit "Das ist alleine dein Problem!" abbügeln und all denen die gesellschaftliche Verantwortung in dieser Frage sch...egal ist!

Wenn Dein Arbeitgeber auch zu dieser Sorte gehört, hast Du leider schlechte Karten: wenn er kein Einsehen hat, musst Du Dich irgendwie verbiegen, um Deine Situation organisiert zu bekommen, oder Du musst klagen, um eine Klärung herbei zu führen - und wirst dann bei diesem Arbeitgeber wohl auch nicht mehr glücklich.

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass der Arbeitgeber sich nicht für die Zeit eines Jahres auf eine solche Regelung sollte einlasen können!

1
@Familiengerd

Ich weiß dass es machbar wäre nur für Frühschichten eingeteilt zu werden ohne dass meine Kollegen mehr in der Spät arbeiten müssten. Meine Firma möchte am liebsten dass ich von allein kündige aber das sehe ich nicht ein. Warum wird man dafür bestraft dass man Kinder in die Welt setzt?! Andere Mütter nehmen stillschweigend die Abfindung entgegen und verlassen das Unternehmen. Das Grenzt doch langsam schon an Diskriminierung.

0

deinen arbeitgeber ist es völlig egal wie du dein leben regelst. wenn du die spätschichten nicht abgedeckt bekommst musst du kündigen oder du wirst gekündigt. der arbeitgeber sucht sich eben jemanden der genau das arbeiten kann, was du nicht kannst.

deine chancen zu klagen auf was? darauf das dein AG dich nur tagsschichten beschäftigt? die chancen stehen gleich null. das hättest du dir vorher überlegen sollen und in dem jahr neue arbeit suchen müssen oder eben eine betreuung suchen, die deinem arbeitspensum entspricht.

die klagenden mütter kannst du vergessen, dazu bist du als kleiner arbeitnehmer nicht wichtig genug.

Mein Arbeitgeber kann mich doch nicht einfach ohne Grund kündigen nach 7 Jahren. Es gibt keine Kita die bis 21 Uhr auf hat und eine Tagesmutter erstrecht nicht. 

0
@Meier777

natürlich gibts kitas die bis 21 uhr aufhaben und es gibt auch kitas die rund um die uhr aufhaben, sieben tage die woche. was glaubst du wo ärzte oder krankenschwester ihre kinder in die kita bringen.

da gibts verschiedene angebote von wochenkrippe oder wochenkita bis zur tagesmutter die die kinder bedarfsorientiert zu hause oder bei sich zu hause betreut. man muss sich eben nur mal kümmern. dein arbeitgeber kann dich natürlich kündigen, wenn du die arbeit verweigerst und dich nicht kümmerst. nur wird er darauf warten das du kündigst und darum macht er das.

und solange er das durchzieht, wirst du es entweder nicht ändern können und kündigen oder du wirst gekündigt, weil du unentschuldigt fehlen wirst. kannst ja nicht alle drei tage krank feiern. - also rede mit ihm und kläre die sache, damit er eben sieht, dass es nur in frühschichten geht. geht es nicht, dann wirst du gehen müssen.

das kind hat einen vater, warum kümmert der sich nicht in deinen spätschichten?

0
@vogelstation

Also ich kenne keine einzige Kita die bis 21 Uhr geöffnet hat. Ich hab nämlich schon beim Jugendamt angerufen und nach gefragt. Und die Kosten für eine Tagesmutter müsste ich selbst tragen. Der Vater geht selbst arbeiten in Schichten. 

0
@Meier777

die kosten für eine tagesmutter kannst du beantragen, die musst du nicht selbst tragen bei geringem verdienst. weiterhin kannst du den vater des kindes an den kosten beteiligen. wie wäre es wenn du deinen arbeitsplan an den des vaters anpasst, dann kümmert ihr euch wechselseitig um das kind. das sollte kein problem sein.

nur weil du diese kitas nicht kennst, heißt es nicht, dass es in deiner umgebung keine gibt. muss man mal einen blick über den tellerrand machen.

0

Wechseln die Schichten nicht bei euch euch?

Ich kann dein Problem verstehen, aber ganz ehrlich, deine Kollegen können ja evtl nix dafür, das sie keine Kinder haben.
Deswegen kannst du ja nicht verlangen, dass die immer die Spätschichten machen.
Die haben sicherlich auch gerne mal einen freien Nachmittag/Abend.

Ihr könnt ja wochenweise wechseln, eine Woche 3 spätschichten die nächste nur 2.

Dann wäre es fair.

Mein Freund arbeitet auch im Einzelhandel. Der hat manchmal nur eine Frühschicht in der Woche.
Dann kann er auch nicht zum Sport gehen.

Ist halt so, wenn man sich den Job aussucht.

Ich hab in meinem Job nie in den ersten 3-4 Monaten im Jahr Urlaub.
Muss ich auch mit leben.

Doch na klar wechseln die Schichten. Und deswegen müßte auch keiner meiner Kollegen mehr Spätschichten machen als davor. Es kann aber nicht sein dass ich 3 Spätschichten machen muss und meine Kollegen ohne Kinder nur 2. Das ist auf keinen Fall Fair.

1

Musst du denn immer 3 Schichten machen?

Dann ist das nicht fair, aber das hat mit Kindern nichts zu tun.  

0
@faiblesse

Ja im Wechsel immer. Mal 2 mal 3. Aber nur ich muss diesen Wechsel machen. Vielleicht wollen die mich auch einfach loswerden 

0

Versteh ich nicht, wenn du in einer Woche 2 hast, muss doch ein anderer die 3. übernehmen?

Zudem schreibst du ja in deiner Frage, dass du gar keine Spätschichten machen willst.

Vielleicht musst du dir woanders nen Job suchen, wo die Schichten anders verteilt werden.

Da gibt es grundsätzlich ja viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Eine Freundin von mir hat ne Zeitlang nur spätschichten (17-22 Uhr) gemacht, weil vorher ihr Mann nicht zu Hause war.
Als das Kind dann in den Kindergarten ging, wollte sie wechseln, aber die Frühschichten fangen vor Öffnung des Kindergartens an. Ging also auch nicht.
Hat sich nen anderen Job gesucht, wo sie Schichten anders verteilt wird.

0
@faiblesse

Maja wenn ein anderer die dritte Spätschicht übernimmt kann es doch ein anderer Kollege sein. Wir sind ja 8 Angestellte und zwei sind früh da und 2 Spät. Es geht ums Prinzip, es kann nicht sein das keine Rücksicht auf mich genommen wird. 

0

Du hast doch eben geschrieben, dass nur du diesen Wechsel machen muss. Das passt ja dann nicht.
Zudem muss es ja noch jemanden geben, der mit dir die 3 spätschichten macht, also wird auf diese Person auch keine Rücksicht genommen.

Das Problem ist wohl schon, dass u erwartest, dass alles so gemacht wird, wie es in dein Leben passt.

Was ist mit dem Kollegen, der jeden Montag Abend eine Kindergruppe beim Sport betreut? Geht nicht, wenn spätschicht. Bitte auf denjenigen Rücksicht nehmen.

Was ist mit dem Kollegen der dienstags immer zum Sport geht.
Geht nicht, wenn spätschicht. Bitte auf denjenigen Rücksicht nehmen.

Gibt bestimmt genug Beispiele.

Als Arbeitgeber sollte man alle gleich behandeln.
Was ist. Wenn von 8 Angestellten 6 Kinder haben?

0
@faiblesse

Ich bin doch auch die einzige die 3 Spätschichten machen muss. Was daran ist so schwer zu verstehen?😂 es hat aber kein anderer Kinder ausser mir. Und im August hat die Kita 3 Wochen geschlossen und da bekomme ich auch keinen Urlaub, sondern eher meine Kollegin ohne Kinder. Also was willst du mir jetzt bitte erzählen, dass ich will dsd es alles nach mir läuft!?

0
@Meier777

Zumal ich eine Fürsorgepflicht habe und du das bei aller Liebe nicht mit Sport vergleichen kannst. Man merkt dass du keine Kinder hast 😉

0

Nein ich habe keine Kinder. Das heißt aber nicht, dass ich keine wollte.

Aber du musst auch mal die Seite deiner Kollegen sehen.
Ich lese hier nur "ich, ich, ich"

Damit machst du dich bei Kollegen nicht beliebt.
Das habe ich auch schon mitbekommen.

Sollte ich das Glück haben, doch noch Kinder zu bekommen, dann werde ich den Teufel tun, und meine Kollegen damit belasten.

Man sollte immer eine Lösung finden, die für alle zufriedenstellend ist.
Ein Kollege der seine Bedürfnisse durchdrückt, kommt selten gut an und hat es meist schwieriger.

0
@faiblesse

Das hat ja überhaupt nichts mit meinen Bedürfnissen zu tun, sondern damit dass ich es einfach nicht kann. In meinem ganzen Bekanntenkreis hab ich Mütter die es schwer haben auf Arbeit, weil keine Rücksicht genommen wird. Egal aus welcher Branche sie kommen. Ich habe schon versucht mir was neues zu suchen, aber mich will keiner weil ich halt alleinerziehend bin. Soll ich dann lieber kündigen und vom Staat leben? Das ist doch auch keine Lösung. 

0

Rücksicht sollte ja auch genommen werden, machen wir auch.
Also es ist selbstverständlich für uns, dass die Kollegin mit Kind zu den Schließzeiten frei bekommt. Aber momentan ist die auch die einzige mit Kind.
Sollte ich doch noch eins bekommen, dann geht das auch nicht mehr, dann müssen wir uns die Zeit teilen, und den Rest anders organisieren.

Ich war auch schon 2 Wochen komplett allein, weil die eine Kollegin nur mit ihrem Freund frei machen konnte, als die andere schon Urlaub hatte.
Aber ich bin auch nur bereit, da mitzumachen, wenn es andersrum auch so läuft.
Wenn sie immer sagen würde "ich will aber, ich muss aber"
Würde es anders laufen.

Aber nicht, erst du, dann alle anderen.
So lese ich das hier, wenn du schon von "einklagen" sprichst.

Der Ton macht die Musik.

0

Was möchtest Du wissen?