Nach Elternzeit-Aufhebungsvertrag/Abfindung angeboten-wieder schwanger?

3 Antworten

Du solltest dich als aller 1. rechtlich beraten lassen.

Schwangerschaft und Elternzeit führen zu Sonderkündigungsschutz. Aufhebungsvereinbarungen sind so möglich, dass sozialversicherungsrechtlich keine bis wenig Nachteile entstehen. Grundsätzlich ist dies auch eine ganz zielführende Situation um in Verhandlungen entsprechend hoch zu gehen.

Um es auf den Punkt zu bringen: die Angebote des Arbeitgebers sind praktisch immer nach oben verhandelbar. Ein Arbeitgeber wird selten bis nie von sich aus gleich das beste Angebot in den Raum stellen.

Ich kann dir wirklich nur dringend empfehlen, sich an die Rechtsberatung deines Vertrauens zu wenden um die nächsten Schritte abzustimmen. Du bist arbeitsrechtlich in einer geschützten Situation. Anhand deiner konkreten Situation, aber auch deiner konkreten Ziele, muss einfach der Umgang damit, und entsprechend das taktische Vorgehen, arbeitsrechtlich sauber überlegt werden

http://www.kanzlei-mudter.de/kuendigung-und-schwangerschaft.html




Festvertrag + schwanger = unkündbar

Alles nachzulesen im MuSchG (Mutterschutzgesetz)

Unterschreibst Du, bevor Du Deinem Arbeitgeber eine Schwangerschaft mitteilst, so endet der Vertrag durch Zeitablauf.

Was ALG betrifft, so solltest Du Dich vor der Unterzeichnung beim Amt beraten lassen. Nur so entgehst Du einer möglichen Leistungssperre wegen Eigenverschulden der Arbeitslosigkeit.

Danke für die Antwort!Der AG hat keine Stelle für mich daher der Aufhebungsvertrag.... hat es in meiner jetzigen Position Nachteile wenn ich AG über Schwangerschaft Berichte? Z.b: Ggf. durch Fehlgeburt,Beschäftigungsverbot und bei Rückkehr aus zukünftiger Elternzeit...?

0
@Nama79

Das eine sind Gesetzestexte, mit denen ich mich zufällig gerade befasst habe und die irgendwo in meiner Erinnerung hängengeblieben sind.

Das andere sind arbeitsrechtliche Dinge, welche wohl nur Behörden und Gewerkschaften sicher beantworten können bzw. sollten.

Generell bin ich der Überzeugung, dass eine Mutterschaft in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis eine ordentliche Kündigung ausschließt.

Allerdings rettet Dich eine Schwangerschaft wohl höchstens über die nächsten 9 Monate und die 6 Wochen danach. Ob dann noch eine Abfindung drin ist, das wage ich jetzt mal zu bezweifeln. Der Arbeitgeber ist ja auch nicht blöd.

Aber: Ich bin nicht vom Fach. Ich kann Dir da letztenlich leider nicht wirklich weiterhelfen und Dir nochmals empfehlen, Dich beim Amt oder bei der Gewerkschaft beraten zu lassen.

1
@electrician

Danke für die schnellen Antworten!;) Aber warum bin ich nur 6 Wochen nach der Elternzeit geschützt?Wenn ich Elternzeit einlege,kann der AG mich doch nicht kündigen oder??

0

Festvertrag,+ Schwanger= unkündbar.

Siehe auch Mutterschutzgesetz

Elterngeld - Berechnungsgrundlage?

Moin,

meine Frau und ich sind aktuell in Elternzeit mit unserem ersten Kind; meine Frau wird im September wieder arbeiten gehen.

Da wir unsere Familienplanung gerade weiterspinnen, fragen wir uns nach welchen Gesichtspunkten das Elterngeld berechnet wird, wenn meine Frau z. B. Ende dieses Jahres wieder schwanger würde und das Kind dann planmäßig Mitte/Ende nächstes Jahr käme. Spielt das aktuelle Elterngeld da mit in die Berechnung rein?

Danke

...zur Frage

Steuerecht bei Abfindung?

Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage zum Steuer- bzw. Lohnsteuerecht bei einer Abfindung.

Im letzten Jahr habe ich meinen Arbeitgeber gewechselt - nachdem ich einen Aufhebungsvertrag inkl. Abfindung unterschrieben habe - und bin dann im direkten Anschluss bei einem neuen Arbeitgeber angefangen.

Nun wurde die Abfindung erst nach meinem Ausscheiden ausgezahlt, wobei Steuerklasse 6 zugrunde gelegt wurde.

Grundsätzlich bin ich aber in Steuerklasse 1 veranlagt und deshalb ist die Veranlagung der Zahlung der Abfindung falsch, oder?

Muss diese nicht eigentlich auch in Steuerklasse 1 abgerechnet werden, da der Aufhebungsvertrag ja noch während meiner Beschäftigung Gültigkeit erlange?

Vorab ganz lieben Dank für eure Unterstützung und eure zahlreichen Antworten.

...zur Frage

Abbau von Mitarbeitern mit Kündigung und Abfindung/bezahlter Freistellung über bestimmten Zeitraum - Sperrung des ALG I?

firma wird aus wirtschaftlichen gründen einen mitarbeiterabbau vornehmen, einmal ältere mit jeweiligen bezahlten freistellungen oder mit abfindungen kündigen, frage : wenn die firma mit massenentlassungsanzeige leute entlässt- gibt es keine sperrfrist bei ALG1 ; kann es diese regelung bei freistellung über längeren zeitraum bis fast zur rente auch geben ?

...zur Frage

Schwanger in Elternzeit bei Teilzeitbeschäftigung

Letztes Jahr kam unser Sohn zur Welt. Meine Freundin ist jetzt noch in Elternzeit für ein Jahr, arbeitet aber wieder zu 80% bei ihrem alten Arbeitgeber. Sie ist Filialleitung und würde nächstes Jahr September wieder mit dem Filialleitervertrag arbeiten. Wir möchten unbedingt noch ein zweites Kind. Jedoch möchte sie auch nicht dann in 1-2 Jahre wieder für 1 Jahr ausfallen, quasi wird ihr eine neue Filiale gesucht/gegeben und dann ist sie wieder schwanger. Jetzt haben wir überlegt jetzt zu versuchen das sie schwanger wird, in der Elternzeit noch. Hat jemand Erfahrungen? Auch bezüglich der Arbeit/Arbeitgeber? Elterngeld würde dann ja auf die Teilzeitstelle berechnet werden, oder? Und die übrigen Monaten von den 12 dann auf die Vollzeitstelle vor der Geburt unseren 1. Sohnes, da das Elterngeld ja nicht berechnet wird. Würdet ihr es auch so machen oder noch warten und dann lieber nochmals später ausfallen?? Danke für die Antworten LG

...zur Frage

Wie beantrage ich Elterngeld und elternzeit?

Hallo, ich habe ein paar fragen was den papierkram angeht bezüglich der Antragstellung von elternzeit und Elterngeld.

zum einen benötigt man diverse Dinge für den Elterngeld Antrag bei denen ich nicht genau weis wer mir die geben soll. Zum einen die Bescheinigungen: krankenkassebescheinigung über das Mutterschaftsgeld, Bescheinigung über den Arbeitgeberzuschuss zum mutterschaftsgeld so wie die arbeitgeberbescheinigung über die Eltern Zeit.

ich vermute zum einen von der Krankenkasse und zum anderen vom Arbeitgeber?

daraus bezieht sich dann direkt die nächste frage...ich möchte bei meinem Arbeitgeber 24 Monate elternzeit beantragen aber im ersten Jahr mein volles Elterngeld ausgezahlt bekommen und im zweiten Jahr Erziehungsgeld beziehen, wird dass automatisch so geregelt? Da ich in den elterngeldNtrag ja die Bescheinigung über die elternzeit beifügen muss habe ich Angst dass mein Eltern Geld geteilt auf zwei Jahresgehalt wird?

kann mir dann noch jemand sagen ob ich am Standesamt direkt eine Geburtsurkunde ausgehändigt bekomme oder beantrage ich diese und hole sie später dann ab ?

Danke für eure Antworten und bitte nur ernst gemeinte finde diese ganzen Anträge doch etwas kompliziert.

...zur Frage

HILFE! Frage zur Abfindung

Zwischen meinem Arbeitgeber und mir besteht ein Aufhebungsvertrag des Arbeitsverhältnisses. Zum 30.04. läuft das Arbeitsverhältnis aus. In dem Aufhebungsvertrag ist auch die Abfindung geregelt. Meine Frage ist jetzt folgende:

Wird die Abfindung direkt an mich ausbezahlt oder an die Arbeitsagentur? Wird das mit dem Arbeitslosengeld irgendwie verrechnet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?