Nach Elternzeit-Aufhebungsvertrag/Abfindung angeboten-wieder schwanger?

3 Antworten

Du solltest dich als aller 1. rechtlich beraten lassen.

Schwangerschaft und Elternzeit führen zu Sonderkündigungsschutz. Aufhebungsvereinbarungen sind so möglich, dass sozialversicherungsrechtlich keine bis wenig Nachteile entstehen. Grundsätzlich ist dies auch eine ganz zielführende Situation um in Verhandlungen entsprechend hoch zu gehen.

Um es auf den Punkt zu bringen: die Angebote des Arbeitgebers sind praktisch immer nach oben verhandelbar. Ein Arbeitgeber wird selten bis nie von sich aus gleich das beste Angebot in den Raum stellen.

Ich kann dir wirklich nur dringend empfehlen, sich an die Rechtsberatung deines Vertrauens zu wenden um die nächsten Schritte abzustimmen. Du bist arbeitsrechtlich in einer geschützten Situation. Anhand deiner konkreten Situation, aber auch deiner konkreten Ziele, muss einfach der Umgang damit, und entsprechend das taktische Vorgehen, arbeitsrechtlich sauber überlegt werden

http://www.kanzlei-mudter.de/kuendigung-und-schwangerschaft.html




Festvertrag + schwanger = unkündbar

Alles nachzulesen im MuSchG (Mutterschutzgesetz)

Unterschreibst Du, bevor Du Deinem Arbeitgeber eine Schwangerschaft mitteilst, so endet der Vertrag durch Zeitablauf.

Was ALG betrifft, so solltest Du Dich vor der Unterzeichnung beim Amt beraten lassen. Nur so entgehst Du einer möglichen Leistungssperre wegen Eigenverschulden der Arbeitslosigkeit.

1

Danke für die Antwort!Der AG hat keine Stelle für mich daher der Aufhebungsvertrag.... hat es in meiner jetzigen Position Nachteile wenn ich AG über Schwangerschaft Berichte? Z.b: Ggf. durch Fehlgeburt,Beschäftigungsverbot und bei Rückkehr aus zukünftiger Elternzeit...?

0
47
@Nama79

Das eine sind Gesetzestexte, mit denen ich mich zufällig gerade befasst habe und die irgendwo in meiner Erinnerung hängengeblieben sind.

Das andere sind arbeitsrechtliche Dinge, welche wohl nur Behörden und Gewerkschaften sicher beantworten können bzw. sollten.

Generell bin ich der Überzeugung, dass eine Mutterschaft in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis eine ordentliche Kündigung ausschließt.

Allerdings rettet Dich eine Schwangerschaft wohl höchstens über die nächsten 9 Monate und die 6 Wochen danach. Ob dann noch eine Abfindung drin ist, das wage ich jetzt mal zu bezweifeln. Der Arbeitgeber ist ja auch nicht blöd.

Aber: Ich bin nicht vom Fach. Ich kann Dir da letztenlich leider nicht wirklich weiterhelfen und Dir nochmals empfehlen, Dich beim Amt oder bei der Gewerkschaft beraten zu lassen.

1
1
@electrician

Danke für die schnellen Antworten!;) Aber warum bin ich nur 6 Wochen nach der Elternzeit geschützt?Wenn ich Elternzeit einlege,kann der AG mich doch nicht kündigen oder??

0

Festvertrag,+ Schwanger= unkündbar.

Siehe auch Mutterschutzgesetz

Arbeitgeber droht mit Abmahnungen ohne Aufhebungsvertrag?

Hallo zusammen,

ein Freund kam heute ganz entsetzt zu mir und meinte, dass sein Arbeitgeber ihm angeboten habe einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen.

Allerdings bekäme er keine Abfindung oÄ sondern lediglich eine Lohnfortzahlung von 2-3 Monaten.

Sollte er nicht auf dieses Angebot eingehen müsste man, laut seinem Arbeitgeber, andere Schritte wählen und ihn womöglich durch Abmahnungen oÄ zum Verlassen der Firma zwingen.

Darf der Arbeitgeber denn solche "Drohungen" aussprechen?

Welche Chance hat mein Freund im Betrieb zu bleiben, wenn er dieses Angebot nicht annimmt? (Es gibt einen Betriebsrat)

Kann er auf eine Art Abfindung oder Lohnfortzahlung für mehrer Monate bestehen falls er sich darauf einlässt?

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Soll ich den Aufhebungsvertrag unterschreiben?

Ich bin total unzufrieden bei meinem aktuellen Arbeitgeber und das hat einfach mehrere Gründe. Da es nicht nur mir so geht und viele weitere Mitarbeiter nicht mehr zufrieden sind, konnten einige bereits nach kurzer Zeit einen neuen Job finden. Ich habe mich eher zur Arbeit zwingen müssen. Nachdem mir vor kurzem ein Aufhebungsvertrag (Freitstellung und Lohntfortzahlung für 3 Monate und eine schöne Abfindung) angeboten wurde, habe ich um mehr Zeit zum nachdenken gebeten. Diese Zeit habe ich intensiv genutzt um mir einen neuen Job zu suchen. Tatsächlich ist es nun so, das ich einen neuen Job gefunden habe und eigentlich demnächst bei meinem alten Arbeitgeber kündigen müsste. Da aber noch das Angebot offen steht, würde ich gerne wissen ob ich die Abfindung und Freistellung annehmen soll oder kann. Ich muss am 1.8.16 beim neuen Arbeitgeber anfangen. Ich habe jedoch eine Kündigungsfrist von 4 Wochen. Entfällt die Kündigungsfrist bei einem Aufhebungsvertrag? Kann mein jetziger Arbeitgeber nach der Auszahlung der Abfindung im nachhinein erfahren, das ich einen neuen Job gefunden habe und somit die Abfindung zurück verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?