Nach einer Essstörung: Vom Essensplan zum Intuitiven Essen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du solltest nach 2 jahren anfangen, dich so zu ernähren, dass es dir passt. Du gleichst das nämlich automatisch wieder aus!
Beispiel: am Montag isst du alle Mahlzeiten weil du hunger drauf hast, am Dienstagmorgen verschläfst du und isst erst ab 13 uhr. Also zu mittag. Aber da isst du mehr, weil du hunger hast, also gleicht sich das fehlende Frühstück in etwa wieder aus

Ein Ideenvorschlag von mir für den Anfang, vielleicht kannst du dich am Anfang weiter von der Menge an den Plan halten, aber flexibler in den Zeiten sein. Also dann die Zwischenmahlzeit essen wenn du hunger hast oder wenn du nach der ersten Zwischenmahlzeit noch hunger hast, einfach quasi die zweite "anhängen", falls du insgesamt mehr Hunger hast an dem Tag eine Mahlzeit "zusätzlich essen" und dann wenn du wirklich nicht genug Hunger hast eine Zwischenmahlzeit kleiner gestalten oder weglassen. So, dass du zu Beginn noch einen "geschützten", planmäßigen Rahmen hast, aber deutlich flexibler (vorallem bei den Zwischenmahlzeiten) bist. Du beschreibst ja, dass du Hunger oder eben keinen verspürst, das ist sehr sehr gut! Zwing dir kein Essen rein, wenn du keinen Hunger hast, und andererseits iss etwas, wenn du Hunger hast/noch nicht satt bist.
Wenn das so gut klappt, kannst du ja versuchen etwas mehr von dem Plan 'loszulassen' und einfach auf dein Hungergefühl zu hören. Oder auch mal zB am Wochenende lange schlafen (falls du der Typ dafür bist) und spät frühstücken/ Mittagessen, quasi die Rate Mahlzeit "ausfallen" lassen. Und keine Sorge, wenn du auf dein Hungergefühl hörst, wirst du über den Tag verteilt die "übersprungene" Mahlzeit wieder aufholen zB durch einen kalorienhaltigen Snack oder ein großes Abendessen, oder eben erst durch mehr Hunger / Appetit am nächsten Tag.
Wenn du merkst, dass da in deinem Kopf dann wieder "kranke" Gedanken kommen, wie einfach die Mahlzeit ausfallen zu lassen obwohl du eigentlich was essen könntest, oder etwas in die Richtung, kannst du ja auch an dem Tag mal wieder dich mehr an den Plan halten, um der Krankheit keinen Platz zu lassen.  Ich finde es sehr gut dass du wieder in ein vollkommen 'normales' Essverhalten zurückfinden willst! Ich wünsche dir alles gute, besprich dass vielleicht auch mit deinem Therapeuten.
Liebe Grüße, Hope. :)

Dein Körper sagt dir, wann er Hunger hat. Wenn es dir leichter fällt kannst du ja mal mit deiner Therapeutin oder deinem Therapeuten (Falls du noch in Therapie bist) darüber sprechen neben einem solchen Essensplan selbstständig zu essen. 

Sprich: Wenn du keinen Hunger hast nichts zu essen, aber etwas zu sssen wenn du Hunger hast.

Also diesen Plan als Begleitung zu nehmen und langsam, Schritt für Schritt mit eigenständigem Essen beginnen.

Diesen Plan hat man dir doch aufgestellt, wer hat das getan? Kannst du nicht da Kontakt aufnehmen und über das "Problem" reden?

Ganz ehrlich: Einen Essensplan, der eine "Tüte Gummibärchen" (oder sind die ganz kleinen Portionstüten damit gemeint?) habe ich noch nie gehört. Auch eine Hauptmahlzeit mit 4 - 6 Scheiben Toast .... Ich glaube, ich habe in meinem ganzen schon recht langen Leben noch niemals 6 Scheiben (vielleicht noch nicht einmal 4?) auf einmal gegessen.

Kochst du denn gar nicht selbst?? Natürlich ist es gut, in deinem Fall die Anzahl der Mahlzeiten einzuhalten. Aber wenn du bei der Zwischenmahlzeit statt 1-3 Portionen Obst/Gemüse tatsächlich nur 1 Apfel, eine Banane oder eine Orange  isst....

Ich würde versuchen, über dein "Problem" mit einem Ernährungsfachmann-/frau zu sprechen und die Zusammenstellung der Tagespläne ggf. zu überdenken.

Ich kenne mich mit Essstörungen nicht aus. Aber auch ich hatte eine lange Zeit von Essensplänen, Diäten, Hungern und Futter hinter mir. Mein Hungergefühl war eigentlich nicht mehr vorhanden und nicht natürlich. Ich bin das intuitive Essen einfach so angegangen das ich mir gesagt habe "ich darf alles essen was ich will und wann ich es will und bereue nichts." Klar anfangs denkt man sich vielleicht geil, kann ja jeden Mist essen. Aber wenn man auf seinen Hunger und Appetit hört, lernt man mit der Zeit das der Körper auf das Lust hat; was er brauch - und das ist meistens gesund. Das braucht alles aber seine Zeit^^ Ich kann dir das Buch "Intuitiv Abnehmen" empfehlen, dadrin ist nämlich genau das das Hauptthema, und es geht per se nicht ums Abnehmen sonderns um Intuitive Essen.

Was möchtest Du wissen?