Nach einem Maschinenbaustudium..

4 Antworten

"Luft- und Raumfahrttechnik" erscheint mir - sofern nicht ganz spezifische Interessen vorhanden sind - als weniger geeignet, da es so gut wie keine Raumfahrtindustrie in Deutschland gibt. "Fahrzeugtechnik" (meist an Fachhochschulen) könnte ein guter Kompromiß sein (beinhaltet Straßen-, Schienen- und Luftfahrzeuge). Übrigens ist Deine Annahme, die meisten Maschinenbauingenieure würden im Bereich Werkzeugmaschinen und Anlagen arbeiten, so nicht richtig. Besorg Dir mal eine neuere Statistik bei der Arbeitsagentur. Maschinenbauingenieure sind Allrounder (ein Freund von mir, der Maschinenbauingenieur ist, arbeitete z.B. bei der Flugzeugentwicklung bei der EADS - früher MBB).

Mit einem allgemeinen Studium Maschinenbau hat man eine gute Basis für alle Branchen des Maschinenbaus und es ist sekundär für welches Spezialgebiet man sich dann entscheidet. Wichtig sind vor allem die Basisfächer wie Mechanik, insbesodnere auch Schwingunsgmechanik, Strömungsmechanik, Thermoydynamik und last not least Maschinenelemente. Das sind auch die Grundlagenfächer für Luft und Raumfahrt, wie auch für Kompressoren und Motoren, aber auch die Antriebstechnik, wozu auch Lager, Kupplungen und Getriebe gehören.

Wenn wirklich erfolgreich im Job ist, dann wird man nach einigen Jahren nur noch die Grundkenntnissse benötigen, Details aber dann andere machen lassen. Spezialisierung im frühen Stadium ist nur sinnvoll, wenn man schon genau weiß was man langfristig machen will.

ich würde niemals um diesen traum bringen lassen. wenn du die entsprechenden fähigkeiten und noten hast, dann mach was draus. einen traum verwirklicht sich niemand mit sicherheitsdenken. einem engagiertem geist öffnen sich immer türen.

das heißt, du würdest mir eher luft und raumfahrttechnik empfehlen?

0

Maschinenbau Studium - Gute Wahl?

Hallo :)

Momentan mache ich eine Ausbildung zur Werkzeugmechanikerin, parallel mit einem technischen Fachabitur. Bin jetzt im letzten Lehrjahr und überlege was ich so mit meiner weiteren Zukunft anstellen will. Bin am Überlegen bei einer größeren Firma jetzt nach meiner Ausbildung eine weitere Ausbildung zur Mechatronikerin zu machen, und dazu dann ein Maschinenbau Studium.... Jetzt bin ich mir aber nicht 1000000% sicher was ich dann hinterher mit meinem Maschinenbau Studium anfangen soll, da ich super gerne Maschinen entwickeln, konstuieren aber auch Produzieren möchte und nicht weiß ob das geht... oder welche anderen Beruflichen Möglichkeiten ich danach habe... Ich hoffe einfach auf eure Hilfe, und dass ihr mir ein paar gute Ratschläge geben könnt :)

Schon mal danke im Voraus

...zur Frage

Ist Mechatronik ein vergleichbarer Studiengang?

Hallo zusammen:) Zur Zeit lese ich mir Stellenanzeigen durch. Dabei bin ich auf eine gestoßen wo folgende Qualifikation verlangt wird "Erfolgreich abgeschlossenes Studium der Ingenieurwissenschaften im Bereich Maschinenbau, Fahrzeugtechnik oder ein vergleichbarer Studiengang". Meine Frage ist nun zählt ein abgeschlossenes Mechatronik Studium als vergleichbarer Studiengang?

...zur Frage

Trainer für Erste Hilfe werden?

  1. Welche Organisation ist zu empfehlen? (ASB, DRK, Malteser....)
  2. Wie hoch ist der Zeitaufwand?
  3. Kann ich nachher überall arbeiten?
...zur Frage

Studienwahl - Medizin - Maschinenbau

Hallo liebe Community, Wie so oft habe ich eine harte Nuss zu knacken und wollte mal ein wenig von euren Erfahrungswerten profitieren. Ich weiß zwar dass mir keiner die Entscheidung zum Studium abnehmen kann und sollte, aber dennoch finde ich es schwer mich zwischen Medizin oder Maschinenbau zu entscheiden - Ich bin nämlich naturwissenschaftlich ziemlich begabt, sowohl im mathematisch-physischen Bereich wie auch im biochemischen Bereich.

Das Medizin Studium ist einer der längsten nach Jura und enorm Zeitaufwändig, man hat zwar nen ich sag mal coolen Job wenn man mal an die Leute denkt denen man helfen KANN (was leider nicht immer klappt) und an das Ansehen das man heutzutage noch als Arzt genießt - aber verdienen tut man heutzutage nicht mehr soviel wie früher, muss mehr arbeiten (Ärztemangel aber kein Geld für Neueinstellungen da) und ist im Dauereinsatz. Also kurz: STRESS PUR!

Dagegen ist ein Maschinenbau Studium in Deutschland immer fruchtbar, Ingenieure werden (noch) händeringend gesucht, haben - im Gegensatz zum Assistenzarzt - astronomische Einstiegsgehälter und einen geregelteren Job. Aber gut, Ingenieure haben nicht das Ansehen dass man als Arzt genießt und sind extrem Konjukturabhängig.

Wobei fairerweise noch gesagt sei dass man in beiden Branchen nicht unter 60 Stunden die Woche (angemessen) erfolgreich wird.

Last but not least bliebe noch die Tatsache dass ich vor habe an der Uni zu bleiben und als Dozent oder vllt sogar als Prof zu lehren und nebenbei in einer Praxis/Klinik bzw. Firma zu arbeiten.

Wenn ihr mir noch ein paar weitere Perspektiven eröffnen könntet wäre ich euch sehr dankbar, denn vllt hab ich bei aller Umsicht einige Gesichtspunkte außer Acht gelassen.

Ich bedanke mcih schon mal im Vorraus.

MfG euer rzbo92

...zur Frage

Habe ich ein anerkanntes Fachabitur nach meiner Ausbildung?

Hallo Leute,

ich mache derzeit eine Ausbildung zum Technischen Produktdesigner in der Fachrichtung Maschinenbau und Anlagenkonstruktion. Vor meiner Ausbildung habe ich die Fachoberschulreife (Realschulabschluss) erlangt. Mein Ziel ist es, nach meiner Ausbildung mit einem Maschinenbau-Studium anzufangen.

Nun habe ich gehört, dass ich nach meiner Ausbildung ein anerkanntes Fachabitur in der Fachrichtung Maschinenbau und Anlagenkonstruktion haben soll.

Stimmt das oder muss ich vor dem Studium erst noch ein Fachabitur machen? Vielleicht kann jemand mal auflisten was die vorraussetzung für solch ein Studium sind.

Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

Ist das Maschinenbaustudium bei der Bundeswehr besonders schwierig?

Relativ zu den andern Unis.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?