Nach Diplom Maschinenbau noch BWL/MBA

4 Antworten

Nein! Mach das nicht. Kostet unnötig Zeit und Geld. Wenn ein Studium abgeschlossen ist, geht man arbeiten und Geld verdienen. Den Rest bringt man sich während seiner Anstellung bei. Manche Arbeitgeber fördern das Interesse auch mit bezahlter Fortbildung und Beförderung, so verliert man keine Zeit und auch kein Geld und sammelt gleichzeitig die geforderte Berufserfahrung, die jeder Arbeitgeber nach einem schnellen, kurzen und zügigen Studium sehen will.

Immer weitere Ausbildungen, Studien dahinter zu hängen kommt bei vielen Personalverantwortlichen so rüber, als wenn der Kanditdat sich vor der Praxis fürchtet und sich nur in dem Schon- und Schutzumfeld der Hochschule wohlfühlt.

Vielen Dank für die Antwort! Hatte gedacht nebenher Werkstudent bei einer Firma zu sein aber so hab ich das noch nie gesehen und es macht auch Sinn. 

0

Falls deine frage noch aktuell ist, möchte ich mich auch dazu äussern. In der Hoffnung zu helfen oder auch selbst geholfen zu werden.

Ich würde eher die Variante von "kutznercornelia" bevorzugen.

An deiner stelle würde ich direkt einen Job suchen, wo ich Berufserfahrungen sammeln kann. Falls du nicht direkt einsteigst, kannst du dich sicherlich in einem BWL-Master anmelden um einfach keine Zeit zu verlieren, für den Fall dass du keinen schnellen Einstieg ins Berufsleben bekommst. Bedenke aber dabei, dass dieses Prozess (Bewerbungen, passende Stellen aussuchen, Bewerbugsgespräche....) sehr viel Zeit und nerven kosten. Für mich ist das alleine ein full time job.

Nach 2-5 Jahren kannst du immer noch einen berufsbegleiteneds BWL dran hängen, falls du noch die Notwendigkeit , Kraft, Zeit,..ect hast.

Wenn du dich aber hinterher für ein berufsbegleitendes Studium entscheidest bedenke bitte:

1- Studierst du um in der selben Abteilung weiter zu kommen, oder wirst du die Abteilung , ja gar die firma wechseln müssen?

2- Um ein studium berufsbegleitend anzutreten, ist es sehr hilfreich wenn du Im Beruf keine Turbulanten oder neue Aufgaben übernimmt. Vertraute bis Routineaufgaben helfen dir deine Kraft und Konzentration im Studium einzuteilen.

Diese Frage ist immens wichtig, weil es Abteilungen gibt wo du mit deinem 2ten studium fehl am Platz bist. Wenn dein Chef von deinem Studium von Anfang an weiss, dann hat er ja genug zeit um jemanden anderen einzuheuern, da er ja davon ausgeht dass er für dich keine Verwendung mehr hat in der Abteilung. Also auch da mal abwähgen.

Hilfreich ist auch sich die Studieninhalte (Produktions management, Resourcen management, Projekt management, Fertigung,.. ect) anzugucken und nicht nur der Tittel MBA oder MSC.

Aus meiner Erfahrung:

Ich habe Fahrzeugtechnik auf Diplom studiert. Nach 5 Jahren als Versuchsingenieur habe ich mich entschlossen ein berufsbegleitendes technisches BWL als MSC dran zu hängen.

Gründe dafür sind: In meiner Abteilung sehe ich keine Chance hochzukommen. Das sehe ich auch anhand den Kollegen. Sitzen seit Jahren da, und machen immer noch das wofür sie vor 10, gar 15 Jahren eingestellt worden sind. Wenn ich jetzt meinem Chef erzählen würde dass ich studieren gehen werde, dann weiss er automatisch dass ich die Abteilung spätestens nach Beendigung des MSC verlassen werde/muss ansonsten muss er mir seinen Platz räumen. Dh. er hat ab dato genug Zeit jemanden einzustellen und sich drauf vorzubereiten. Und das ist nicht immer zu deinem Vorteil auch ween du sowieso die Abteilung verlassen möchtest. Wenn er jemanden findet bevor du dein Studium beendet hast, er stellt ihn ein und löst dich langsam von deinen Aufgaben ab.

Viel Glück und Erfolg

Im Grunde eine gute Idee, ein vollständiges Bachelor Studium bringt aber bezogen auf das Zeit/ Ertrag Verhältnis eher wenig bis gar nichts. Ich würde da eher auf zielgerichtete Seminare setzen. Ds bringt deutlich mehr, kann individuell ausgerichtet dein und braucht auch deutlich weniger Zeit. Denn mal im ernst: Ein normales Wirtschaft Studium besteht zu mindestens 50% aus Party...

...was natürlich auch ein Anreiz ist. Ich meine das Leben besteht nicht nur aus Karriere. 

0

Logisch, aber wenn normalerweise reicht ein Studium, um den Partybedarf des Lebens zu decken ;-)

0
@dernese

Haha naja Partybedarf ist bei Maschinenbauern nicht so pralle ausgefüllt bzw so spaßig. Allerdings ist das auch nicht der Grund warum ich überlege BWL zu machen ;)

0

Wird das Management von Unternehemen in Zukunft Automatisiert/Digitalisiert (und Chirurgen durch Roboter ersetzt)?

...zur Frage

Lohnt sich der Master of Science gegenüber dem Bachelor of Engineering (Wirtschaftsingenieurwesen)?

Guten Abend,

werde kommenden WS mit meinem Studium "Wirtschaftsingenieurwesen" fertig. Spiele seit längerer Zeit mit dem Gedanken ein weiteres Studium (Wirtschaftsingenieurwesen Master of Science) aufzunehmen.

Jedoch ab wann lohnt es sich wirklich?

Welche zusätzliche Möglichkeiten hätte ich zusätzlich im Vergleich zu meinen kommenden Abschluss (außer höheres Einstiegsgehalt)?

Falls ich nach dem WS eine Festanstellung bekommen würde, sollte ich den Master einer Einstellung vorziehen?

Was waren bei euch die Gründe für oder gegen den Master?

Vielleicht ist jemand von euch in der Personalabteilung tätig oder hat bereits in seinem Unternehmen Erfahrung diesbezüglich gemacht.

Liebe Grüße

...zur Frage

Lohnt sich Maschinenbau oder wirtschaftsingenieurwesen noch?

Hallo, Man hört ja überall in den Medien,dass ein Fachkräftemangel herrscht. Ich bin der Meinung, dass es in den Medien total übertrieben dargestellt wird. Mein Cousin hatte sein Diplom abgeschlossen und bis heute kein Job gefunden. Lohnt es sich überhaupt noch zu studieren?

MfG

...zur Frage

Technisches Studium nach Kaufmännischer Ausbildung sinnvoll?

Hallo,
ich bin im Sommer mit meiner Ausbildung zum Industriekaufmann fertig und wollte dannach Maschinenbau studieren. Nicht wegen des Geldes oder der guten Jobaussichten sondern weil es mich mega interessiert. Ist das ein sinnvoller Werdegang im Lebenslauf? Bin mir da ziemlich unsicher. Vielleicht gibt es ja jemanden der den gleichen Weg gegangen ist?

...zur Frage

Fühle mich durch mein Studium nicht qualifiziert für den Berufseinstieg

Ich stehe vor dem Abschluss meines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens.

Nach Besichtigungen von großen Betrieben wie Daimler, DHL etc. habe ich immer mehr das Gefühl durch mein Studium kaum qualifiziert zu sein um selber dort einsteigen zu können. Ich habe das Gefühl gar nichts zu können, fast so als hätte ich das Studium gar nicht gemacht. Ich habe zwar die Klausuren und alles gut bestanden, aber wirklich fachlich kompetent und in der Lage andere Mitarbeiter zu führen, anzuweisen etc. fühle ich mich ehrlich gesagt nicht :X

Geht es anderen genauso wie mir?

Ist das normal?

Wie verlief euer Start ins Berufsleben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?