Nach der Uni, wenn man den Druck bei der Arbeit nicht aushält, sollte man dann einen einfacheren Job mit weniger Lohn suchen oder was würdet ihr machen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Der Berufsanfang nach dem Studium ist schwer, vor allem die strengen Arbeitszeiten und das Pensum, dass man bewältigen muss. Mein Sohn hatte nach seinem Studium die gleichen Probleme, aber er hat durchgehalten, weil er ohne Berufserfahrung sich nicht verbessern kann. Willst du bei einem Bewerber-Gespräch erklären, dass dir der jetzige Job zeitlich und auch sonst zu anstrengend ist und du keine Möglichkeiten für soziale Kontakte hast? Dann wirst du gleich zur Tür begleitet. Ein Verwandter von mir ist bei einer renomierten Bank in London beschäftigt. Wenn er Glück hat, kann er acht Tage im Jahr in Urlaub fahren, soziale Kontakte gleich Null. So sieht es aus und viele Berufstätige mit Uni-Abschluss werden dir sagen: "Willkommen im Club".

Mein Tipp: Versuche dir privat einen Ausgleich zu schaffen, wo du entspannen kannst und Freude hast. Halte einige Zeit durch, bis du genügend Berufserfahrung gesammelt hast, um dich nach einer anderen Arbeitsstelle umzusehen. Dann ist die Begründung für den Wechsel "ich suche eine neue Herausforderung" gerechtferitgt.

Was ist das für ein Unternehmen? Vom Arbeitszeitgesetz haben die auch noch nie was gehört?

Nutze die Zeit und suche Dir eine neue Stelle. Nicht überall ist es so wie dort. Ich habe auch schon mehr gearbeitet wie 40 Stunden in der Woche, aber wenigstens hatte ich in der Regel am Wochenende frei. Samstags/Sonntagsarbeit kam vor, aber meist nur im Jahresabschluss.

Und das Betriebsklima scheint ja auch unterirdisch zu sein.

Dein Vater irrt, aber er gehört auch noch zu einer anderen Generation. Wenn Arbeit keinen Spaß macht, führt das zum Burn-Out, zu Depressionen und zu psychosomatischen Beschwerden. Spätestens dann muss man sich neu orientieren oder man geht in Frührente. Stellst Du Dir so Dein Leben vor?

Derren26 18.07.2017, 15:16

Eben nicht..

0

Ich würde mir ggfs. erst einmal einen neuen Arbeitgeber suchen, der vielleicht etwas bessere Arbeitszeiten, bzw. ein geringeres Arbeitspensum bietet.

Die Meinung meiner Eltern wäre mir im Übrigen egal. Es ist mein Leben.

Grundsätzlich ist immer wieder festzustellen, dass das Arbeitspensum bei Studienabsolventen immer größer wird, insbesondere in der Wirtschaft.

Dort ist es völlig normal, 50 Wochenstunden oder mehr zu arbeiten.

Ich habe mich damals auch von meinem Arbeitsplatz bei einem Großkonzern verabschiedet und arbeite heute in einem kleineren Betrieb. Ich verdiene hier zwar deutlich weniger, habe aber weniger Stress und mehr Freizeit.

Früher habe ich beispielsweise Freitags bis 19 Uhr oder länger im Büro gesessen, heute verabschiede ich mich teilweise schon 12 Uhr, wenn es das Arbeitspensum zulässt.

Wenn ich morgens mal keinen "bock" habe, dann komme ich halt eine Stunde später oder arbeite von daheim. Das ist hier kein Problem.

Geld wird für mich nebensächlich.

Insbesondere der psychische Druck und die ausbleibenden sozialen Kontakte sollten nicht unterschätzt werden.

Das macht irgendwann krank.

Nein, Geld ist aus meiner Sicht definitiv auch nicht alles.

Ich würde jetzt aber vermuten, dass dein Arbeitgeber nicht der einzige ist, der dir für deine Ausbildung/ dein Studium einen Arbeitsplatz bieten kann.

Deshalb würde ich an deiner Stelle einfach nach einer Alternative suchen. Weniger Verdienst muss man als Option in Kauf nehmen, aber ich persönlich arbeite auch lieber mit tollen Kollegen und gehe auch definitiv gern zur Arbeit. 

Studium ist eben nochmal etwas anderes als der Arbeitsalltag und man braucht Zeit um sich daran zu gewöhnen. Andererseits sieht man auch erst dann, wofür man eigentlich wirklich studiert hat und ob einem das liegt, kann man vorher nicht beurteilen.

Was andere dazu sagen, sollte prinzipiell gar keine Rolle spielen. Du musst mit dir selbst im Reinen sein und wenn du das nicht bist, dann solltest du daran etwas ändern, auch wenn das weniger Netto für dich bedeutet.

"und habe zum ersten mal in meinem Leben 10 Monate durchgearbeitet "

Als kleiner Unternehmer ringt mir das ein müdes Lächeln ab. Du darfst dann gerne "Monate" durch "Jahre" ersetzen und das passt das so ungefähr. Löst aber nicht dein Problem.

"Wenn man nach 10 Monaten nicht glücklich ist , wird es bestimmt nach 2 Jahren auch nicht besser "
Es ist eher selten, dass man sein Glück im Nachherein noch findet.. Steigst du auf, dann verwaltest du eine Gruppe und hast dann kaum noch Berührung mit deiner eigentlichen Ausbildung.

Vielleicht hast du ri auch nur einen falschen Betrieb ausgesucht, in dem das Arbeitsklima nicht so prickelnd ist. Momentan habe ich das Gefühl, dass dein betriebliches Umfeld nicht gut zu dir passt (oder umgedreht).

Vielleicht helfen dir die Tipps aus https://www.gutefrage.net/frage/wenn-man-wirtschaftsmathe-studiert-was-fuer-einen-beruf-kann-man-anstreben ein wenig weiter.

Wie wäre es denn, in einem 1. Schritt bei dieser Firma in Teilzeit zu arbeiten, um mehr Zeit für gemeinsame Unternehmungen mit deinen Freunden zu haben? Du erhältst weniger Geld, ohne den großen Brake zu wagen. Lebst du alleine oder noch bei deinen Eltern?

Anderes ausprobieren kannst du immer noch. Vielleicht würde dir auch etwas gänzlich anderes liegen, ein Job im sozialen- oder kreativen Bereich, als Pädagoge in einem netten Team? Wer weiss, wohin sich dein Leben noch entwickeln will und mag? Teste es aus, viel Spass dabei ;-) LG jj

Derren26 18.07.2017, 15:17

Lebe noch bei meinen Eltern 

0

Wirtschafts-Mathematiker sind doch total begehrt und gesucht auf dem Arbeitsmarkt.
Such dir einfach einen neuen Job!

Das bedeutet nicht, dass es ein Job mit weniger Gehalt sein muss!

In welcher Branche und in was für einem Unternehmen arbeitest du zur Zeit?
Ich bin selbst Mathematiker, kenne viele (Wirtschafts-)Mathematiker und arbeite mit total vielen Mathematikern und Wirtschafts-Mathematikern zusammen, aber solche Arbeitsbedingungen wie du sie beschreibst, kenne ich nicht.

Derren26 18.07.2017, 15:37

Mache zur Zeit Verträge und Abrechnungen für eine pharmazeutische Firma , die über 250.000 Apotheken und andere Großhändler deutschlandweit beliefern

0
Rubezahl2000 18.07.2017, 15:43
@Derren26

Schau dich doch mal bei den Stellenangeboten für Mathematiker bei Versicherungen, Rückversicherungen, Banken, Unternehmensberatern,... um.
Insbesondere in Süddeutschland sind Mathematiker total gesucht.

0
Derren26 18.07.2017, 15:51
@Rubezahl2000

Ich glaube ein Büro Job ist nichts für mich ! Zeit vergeudet in der Uni in der Hinsicht :(

0
Hexe121967 19.07.2017, 08:31
@Derren26

Ich glaube ein Büro Job ist nichts für mich ! Zeit vergeudet in der Uni in der Hinsicht :(  <<< und du hast erst jetzt bemerkt, das du ein studienfach gewählt hast, bei dem man anschließend büroarbeit macht?  herzlichen glückwunsch zu dieser erkenntnis!!

0
Derren26 19.07.2017, 11:45
@Hexe121967

Soll zwar keine Ausrede sein , aber in der Uni lernte ich nur Formeln und den richtigen Weg zum Endergebnis mit 80 anderen , dieses Büro Klima kam nie vor ! Und zur jeder Vorlesung musst du auch nicht..

0
Rubezahl2000 19.07.2017, 11:55
@Derren26

Die Situation in der Uni ist NIE (in keinem Studienfach) so wie am zukünftigen Arbeitsplatz - außer man bleibt an der Uni, z.B. als Dozent, Professor,...
Auf welche Art von Berufen bzw. Job's man mit einem Mathe-Studium abzielt, das sollte eigentlich bekannt sein ;-)

Schade - es gibt so viele hochinteressante, spannende und gut bezahlte Jobs für (Wirtschafts-)Mathematiker.

0

Hallo, 

ich glaube du hast einfach ein sehr schlechtes Unternehmen bzw. Stelle erwischt. Ich selber bin auch Mathematiker (altes Diplom) und meine Kollegin, 25 Jahre alt, hat auch Wirtschaftsmathematik studiert. 

Wir haben eine geregelte 5-Tage-Woche, von Mo-Fr. Wir können unsere Arbeitszeiten frei einteilen, ob wir nun um 7Uhr anfangen und um 15Uhr Feierabend machen oder erst um 9Uhr anfangen und bis 17Uhr machen, ist uns selbst überlassen. Arbeit wird nicht nach Hause genommen und wenn gibt es dafür Überstunden die wir dann irgendwann abfeiern dürfen. Wir haben genug Zeit zwischenzeitlich auch mal Smalltalk mit den Kollegen zu betreiben. Gehaltsmäßig müssen wir keine Abstriche machen.

Mein Tip: Such dir einen anderen Arbeitsplatz für deine Qualifikation. Vielleicht gibt es diese nicht in deiner Heimatstadt, aber Mathematiker sind sehr gefragt und rar. Auf die Stellenausschreibung meiner Kollegin hatten sich gerade mal 4 Leute beworben, da sind die Chancen sehr gut.

Wenn man in der Arbeit nicht glücklich ist, kann man früher oder später auch depressiv usw. werden.

Ich würde mich auf dem Arbeitsmarkt in den freien Minuten (die man Sonntags vielleicht hat) mal umschauen, ob es noch andere Möglichkeiten gibt.

Ich habe nach meiner Schule eine Ausbildung gemacht und arbeite nun ca. 10 Jahre in einer Firma. Neben der Arbeit hatte ich mein Abi nachgeholt, weil ich studieren wollte, aber etwas ganz anderes^^ (Sinologie und Geschichte) ... dies hat so gar nichts mit "Bauzeichner oder Ingenieurwesen zu tun.

Ich denke, dass es wichtig ist, auch seine Träume auszuleben, etwas zu versuchen, wo man überzeugt ist, sich später zu ärgern, wenn man es nicht versucht hätte! ;-)

Die Arbeit darf nicht alles im Leben sein. Man braucht auch Zeit zum leben... :-(

Derren26 18.07.2017, 15:33

Sehe ich auch so..

0

Guck Dich nach einer anderen Stelle um. Es sind nicht alle gleich und das Arbeitsklima kann auch woanders anders besser sein. Ich hatte auch eine 50 Stundenwoche in einem tollen Beruf mit viel Spaß und ein Privatleben. In einem Job mit weniger Geld muss es auch nicht unbedingt angenehmer sein.

Akka2323 18.07.2017, 15:04

Und Sonntagmorgens um 6.00 Uhr habe ich Gutachten geschrieben, bis mein Mann aufgewacht ist und ich war glücklich.  

0

in welcher branche gibt es denn noch 45h-wochen im büro?  wie wäre es, dir einen neuen job in einer anderen firma zu suchen? wobei ich ehrlich gesagt garnicht genau weiss, welchen beruf man mit einem studium der wirtschaftsmathematik ausübt?!?!

Derren26 18.07.2017, 15:25

Wirtschaftsmathematik ist ein großes Begriff , es kommt drauf an was für einen Schwerpunkt du studierst hast in dem Fach .. es kann von einem Bankangestellten bis zu einem Finanzberater gehen

Mein Schwerpunkt war Abrechnungen und Riskomanagement  , weil jede große Firma braucht einen wie mich für ihre Bücher bzw monatlichen Abrechnungen so wie Quartalsabrechnungen damit die Risiken gering bleiben 

0

Dein Vater hat sicher irgendwie recht mit dem Jammern auf hohem Niveau.

Erst mal solltest Du Dir klar werden, was Du denn eigentlich machen möchtest, was Dir besser gefallen könnte und welche Voraussetzungen dazu erfüllt sein müssten. Hilfreich ist dort u.U auch eine Liste, in der man ein Punktsystem vergibt, um anschließend potentielle Jobs bewerten zu können. Dann schau Dich um, ob es Jobs gibt, die deinen Interessen entgegenkommen würden, bewerte diese an Han deines eigenen Punktesystems und bewirb Dich bei denen, von denen Du Dir etwas versprichst..

Ohne eine Alternative würde ich eine Kündigung nicht unbedingt in Betracht ziehen.

 

Derren26 18.07.2017, 15:19

Hast auch Recht 

0

Ich bin 26 und habe zum ersten mal in meinem Leben 10 Monate durchgearbeitet 

Ach Du Ärmster. Das kann ich ja kaum glauben, wie hast Du das nur überlebt?

und irgendwie habe ich mir alles anders vorgestellt :(

Das ging sicherlich schon vielen vor Dir genau so. Je später man aber mit der Arbeit beginnt um so schwerer fällt es einem. 

Hast Du aber auch mal darüber nachgedacht, daß man in den 50er/60er Jahren in Deinem Alter bereits schon zehn Jahre berufstätig war? Und dafür müssen sich die heutigen Rentner anhören, daß sie sich angeblich  auf Kosten der heute "arbeitenden Bevölkerung" ein schönes Leben machen!?!? Kannst Du das nachvollziehen?

Deine Meinung dazu würde mich brennend interessieren.

Derren26 18.07.2017, 18:30

Die Rentner haben jahrelang gearbeitet und in ihre Rentenkasse eingezahlt , dass ist ihr Geld schlussendlich 

0

Geld ist nicht alles, aber das Leben ist auch kein Ponyhof.

Ich stehe um 04:00 Uhr auf, mach dann meine Tiere ( Enten usw. )

fange um 06:30 an zu arbeiten und bin um 16:30 zu Hause. ( ´38Km eine Strecke zur Arbeit)

Dann mach ich die anderen Tiere  ( Enten Katzen Aquarien ) Kochen muss man ja auch noch ! also Couch ist erst ab 20 Uhr dran Teilweise noch später.

 

Willkommen im Leben.

Derren26 18.07.2017, 15:40

Irgendwann kommt der Burnout , warte nur..

0
DerBube01 18.07.2017, 15:58
@Derren26

Nein man muss sich ja kein Stress machen, einfach alles in Ruhe angehen.

Darum habe ich ja Laufenten zu den setze ich mich ab und an und Beobachte einfach nur, Entspannung pur!

1

Woher weißt du, dass es nicht in einem anderen Unternehmen besser wird? Mir ist nicht klar, warum du unbedingt die Branche wechseln willst.

Derren26 18.07.2017, 15:28

Nur die Arbeitskollegen werden andere sein , ansonsten alles dasselbe

0
SerenaEvans 18.07.2017, 16:09
@DerBube01

Hä? Woher willst du das denn wissen? Mit der bescheuerten Einstellung kann man beruflich natürlich nur unglücklich werden.

0
Derren26 18.07.2017, 16:31
@SerenaEvans

Was soll sich denn in meiner Branche ( Abrechnungen und Risikomanagement ) ändern ?? Sitzt immer im Büro vor dem Computer egal für welche Firma du arbeitest ... ich glaube du hast keine Ahnung was Wirtschaftsmathematik bedeutet , dass einzige was sich ändern würde , wären neue Arbeitskollegen 

0
SerenaEvans 18.07.2017, 17:37
@Derren26

Man kann auch einen Bürojob haben ohne viel zu viel Arbeit zu haben. Ich glaube viel eher, dass du a. keine Ahnung von der Arbeitswelt hast und b. keinen Rat hören willst, sondern höchsens Mitleid willst.

1
Derren26 18.07.2017, 18:07
@SerenaEvans

Abrechnungen und Risikomanagement ohne viel Arbeit im Büro ?? :D ... da sieht man das du keine Ahnung hast 

Ich mache Quartalsabrechnungen in Millionen Höhe und das auf den Cent genau !! Ich bin nicht irgendein Bürohilfe der fürs Kaffee kochen und kopieren zuständig ist

Denkst du die geben dir ein Einstiegsgehalt von 60.000 im Jahr für nichts tun ?


1

Du bist OFFENSICHTLICH nicht glücklich mit deinem Job!

Also solltest du dich nach einer anderen Arbeitsstelle umsehen.

Du kennst dich gut mit Mathematik und Zahlen aus? WUNDERBAR. Dann werde Buchhalter (oder ähnliches). Die verdienen saugut und müssen nicht schuften wie ein Ochse tagein tagaus.

Aber bevor du dich jetzt ins Unglück stürzt und sofort kündigst...... Erstmal dich umschauen, alles logisch und vorausschauend planen.

Und übrigens: 25 Euro die Stunde für so viel Leistungsdruck und dummes Arbeitsklima....... ernsthaft?!

Kopf hoch, Schultern gerade! Den Kopf frei machen von schlechten Gedanken. Und auf zu neuen Ufern! ;)

Derren26 18.07.2017, 15:29

"25 Euro die Stunde für so viel Leistungsdruck und dummes Arbeitsklima....... ernsthaft?!"

Wie soll ich das verstehen `?

0
DerBube01 18.07.2017, 16:01
@Derren26

Tja du hast Studiert und hast 25,- ich habe nicht Studiert bin Quereinsteiger und habe 27,60 und Spaß an der Arbeit!

0
Derren26 18.07.2017, 16:23
@DerBube01

Das ist Einstiegsgehalt 54.000 Euro im Jahr , danach kannst du Junior Partner werden 100.000 im Jahr und die Senior Partner bekommen eine Viertelmillion bei unserer Firma

Nach paar Jahren lache ich über deine 27 Euro Stundenlohn 

0
Bleihorn 18.07.2017, 16:26
@Derren26

Dafür wirst du keine Freunde mehr haben und dich fragen wo deine Freizeit geblieben ist. Ist es dir das Geld wert?

0
Derren26 18.07.2017, 16:39
@Bleihorn

Angenommen du wirst nach 3 Jahren Junior Partner, legst dein Geld gut an und sparst , dann kannst du mit 45 Jahren schon aufhören zu arbeiten , somit hast du jede Menge Zeit für deine Frau und Kinder bzw Freunde in der Zukunft 

Mit 1,5 Millionen auf dem Konto hast du ausgesorgt 

0
Bleihorn 18.07.2017, 16:45
@Derren26

FALLS du Juniopartner werden solltest......

FALLS du eine Bank findest wo du mehr als 1% Zinsen bekommst für dein Geld.....

FALLS du mit 45 Jahren noch Freunde findest. Je älter man wird umso schwerer wird es welche zu finden.

Wie hoch stehen deine Chancen? Du kennst dich mit Mathe aus.....

1
Derren26 18.07.2017, 17:00
@Bleihorn

Nach 5 Jahren wird man zur 100% Junior Partner , Senior ab 25 Jahren 

Nicht nur mit Zinsen , du kannst auch Aktien kaufen , zb von Telekom die hatten noch nie einen Einbruch und der Wert steigt jährlich

Falls man mit 45 keine Freunde hat , ist es halt eben so ! Wichtig ist Familie 

"Wie hoch stehen deine Chancen?" .. sehr gut ! .. Naja das Problem ist , wenn man schon bis 45 Jahren gearbeitet hat , will man die restlichen Jahre auch noch arbeiten um Senior Partner zu werden und sehr wenige hören auf dann ! 250K im Jahr sind verlockend zu dem langweilen sich viele wenn sie nicht arbeiten .. so gesehen könnte ich mit 51 Jahren Senior Partner werden und bis zur meiner Rente in dem kommenden 14 Jahren noch mal 3,5 Millionen verdienen, dass ist eben die Verlockung wieso viele nicht aufhören


0

Geld ist nicht alles, aber das Leben ist auch kein Ponyhof.

 

Was möchtest Du wissen?