Nach der Rohkost Ernährung?

7 Antworten

Lass auf alle Fälle die Rohkosternährung sein, sie ist immer mit Problemen verbunden und hat auf keinen Fall Vorteile. ALLES befürwortende, was du über Rohkosternährung findest ist nichts als Ideologie und pseudowissenschaftliche Propaganda. Das ist eine ganz andere Sachlage als bei informiert durchgeführter veganer Ernährung.

Es kann gut sein, dass du schon mit den zwei Monaten oder mit vorherigen Versuchen, die Ernährung zu kontrollieren deinen Kalorienhaushalt und dein Hungerempfinden aus dem Tritt gebracht hast. Wenn du deswegen jetzt etwas zunimmst ist es immer noch besser als weiter Rohkost zu essen.

Es ist leider so, dass bei vielen Menschen der Versuch, die Ernährung stark willentlich zu steuern bei Fehlern wie zu starker Kalorieneinschränkung immer wieder zu "Außreisversuchen" des Körpers führt, gegen die anzukämpfen einen nur weiter in den Teufelskreis treibt. Wenn dabei der "Wille" verliert und man zunimmt ist das immer noch besser als eine Essstörung mit gefährlichem Untergewicht (nur ein Vergleich, ich will damit NICHT über die Ursachen von Essstörungen spekulieren).

Es ist leider schwer, da einen guten Rat zu geben. Falls du wirklich belastendes Übergewicht hast/hattest und fürchtest, bräuchtest du zur Vermeidung eines Jojo-Effektes genau die Disziplin, deren Anstrebung dich überhqupt in die Situation gebracht hat.

Falls deine Befürchtung, wirklich belastendes Übergewicht zu entwickeln wirklich gerechtfertigt wäre (ich zweifle), würde ich an deiner Stelle nur in größeren Abständen das Gewicht kontrollieren und möglichst entspannt und normal zu essen versuchen. Auf jeden Fall keine Diät, keine Selbstkasteiung wegen gelegentlichen Süßigkeiten oder Brot oder Fett oder Nudeln und keine einseitige Ernährung mehr. Versuch es etwas lockerer zu sehen, wenn das geht. Und versuch es nicht schon wieder mit ZU strenger Disziplin.

Aber ich müsste diese Disziplin um wieder in eine normale vegane Ernährung zu kommen doch nicht ewig durchhalten, sonder nur bis sich alles wieder normal eingespielt hat oder? Ist es dann richtig erstmal langsam wieder mit anderen Lebensmitteln wie zb Quinoa anzufangen? (Am besten wohl die Lebensmittel die gute Säurebildner sind oder?) Ich weiß ja nicht inwieweit du dich mit dem Thema auskennst. Ja ich habe sehr Angst wieder zuzunehmen, da ich wirklich gekämpft habe um wieder an den Punkt zu kommen. Ist es also aussichtlos und ich werde allemal einen Jojo effekt bekommen oder kann ich irgendwas dagegen tun bzw eben nicht tun um ihn zu vermeiden?

0
@forbiddenalaska

Wie gesagt Gewicht nur einmal wöchentlich kontrollieren und wenn du schnell zunimmst maßvoll gegenlenken mit der Menge dessen was du isst. Aber sei nicht so streng vor allem damit was du isst.

Ob du jetzt langsam oder schnell umstellst und ob du Quinoa oder Toast isst spielt keine Rolle. Hauptsache weg von der Mangelernährung. Du fragst ob ich mich damit auskenne. Ich weiß aber nicht genau was du meinst. Ich befürchte jedoch dass du zahlreiche esoterische Konzepte in dein Konzept von gesunder Ernährung eingebaut hast und dies mit dazu beiträgt dass dir das Thema solche Sorgen bereitet. Du findest zwar Leute die in diesen pseudowissenschaftlichen Systemen wissend sind aber es ist wertloses Scheinwissen, das häufig dazu führt dass Leute sich mit ihrer Ernährung nicht im reinen fühlen ohne guten Grund.

0
@Grobbeldopp

Sorry ich muss nochmal nachhaken. Ich lese gerade in einem älteren Post von dir dass sich dein Gewicht im Bereich 52-56 kg bewegt und du noch sehr jung bist. Damit kannst du getrost alle Abnehmratschläge vergessen und ins Gehenteil verkehren. Du bist ja viel näher an Untergewicht als an Übergewicht. Vergiss den Jojoeffekt und vergiss die Gewichtskontrolle ganz schnell wenn du kannst. Essstörung ist die größere Besorgnis als irgendwelche Sorgen zuzunehmen!!

0

Esse endlich ein Mensch. Rohkost und vegan machen die krank. Das ist offensichtlich. Esse Getreide(Brot, Pasta, Hafebrei etc). Esse alles was Dir schmeckt. Kuchen, Obst Gemuese Schokolade. Deine Angst vor zuviel Gewicht liegt nur daran  dass Du bereits Magersuchtig bist, also krank.Dein Lebenserwartung sinkt mit jedem Tag mehr dieser falschen Ernaehrung.

Die "Fressflashs" kommen daher da dein gehirn zucker benötigt und du ihm diesen nicht gibst.. einmal in der woche einen Tag einlegen wo du auch süße sachen isst dann bleibt der Fressflash oder auch heißhunger weg..

Das hab ich versucht, aber dann esse ich unkontrolliert viel davon und das zieht sich meistens auch noch Tage danach. außerdem ist es doch eher riskant so eine Ernährung zu haben wenn man jederzeit abweichen kann. hab wahrscheinlich zurzeit nicht den willen dazu

0
@forbiddenalaska

naja disziplin ist dabei alles.. einfach einen tag alles essen was du willst und 6 tage nichtmehr.. und immer so weiter

0

Vegane Ernährung - Übelkeit?

Ich ernähre mich seit vier Tagen vegan, habe vom einen auf den anderen Tag von omnivor auf vegan gewechselt und merke seit gestern, dass ich mich ständig unwohl fühle. Das Essen schmeckt mir total gut, ich habe auch Appetit und Hunger, aber scheinbar vertrage ich es einfach noch nicht. Heute habe ich beispielsweise vegane Gulaschsuppe gegessen und anschließend (leichte) stechende Bauchschmerzen bekommen. Vor 10 Minuten hat mein Magen geknurrt, weil ich wieder Hunger habe - und ganz plötzlich wurde mir eben kotzübel. Der Hunger ist immer sehr stark, wenn er auftritt, und dennoch wird mir dauernd richtig übel. Ich ernähre mich ausgewogen, bin auch auf Diät und esse viel Obst und Gemüse, aber eben auch Sojajoghurt oder Ersatzprodukte wie Tofu. Warum ist mir dauernd schlecht? Ist Übelkeit eine anfängliche "Nebenwirkung" von veganer Ernährung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?