Nach der Abtreibung -schmerzen?

3 Antworten

Wenn du die operative Methode gewählt hast, dann wirst du kurz danach ziemlich starke Schmerzen haben weil dein Muttermund mit einer Zange gedehnt wurde. Danach vergeht es eigentlich schnell und auch die Blutungen werden sehr sehr schwach aber es kann sein das du mehrere Wochen eine hellbraune-rosa Schmierblutung hast. Kurz danach wirst du eigentlich wieder halbwegs fit sein außer bisschen Kreislaufproblemen wegen der Narkose.
Bei dem medikamentösen Schwangerschaftsabbruch hab ich keine Erfahrungen aber ich denke laut Internet sind die Schmerzen stärker da du es sozusagen selber bekommst. Es wird empfohlen zusätzlich Schmerztabletten einzunehmen.
Überlegs dir gut..
Viel Glück !

Nichts von "Zange"! Der Muttermund wird mit feinen Stäbchen gedehnt, je nach Stadium der Schwangerschaft ist der Durchmesser der Stäbchen 5 bis etwa 8 mm.

3

Entschuldige hab mich vertan

1

Hallo

Für welche Methode hast Du Dich denn entschieden?

Bei einer Absaugung kann es Schmerzen geben, aber da wirst Du ein Schmerzmittel erhalten.

Bei der medikamentösen Abtreibung ist das Schmerzempfinden der Frauen unterschiedlich. Rechne mit Schmerzen ähnlich derer bei einer Mens. Lass Dir Schmerzmittel mitgeben.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundliche Grüsse

tm

Ich hatte mich für die Absaugung entschieden. Danke

1
@LoLMia

Da gibt es dann die Wahl zwischen Kurzschlaf und örtlicher Betäubung. Annemarie hat Dir dort schon den Unterschied betr. Schmerzen gut erklärt.

2

Es ist eigentlich schade, dass du so denkst! Denn meist sind die, die meinen es nicht schaffen zu würden die, die eine feste Beziehung zu dem Kind aufbauen. Auf vieles Verzichten ( nicht eigene Bedürfnisse sondern vom Kind ) - lässt das Kind verständnisvoller werden. Man kann auch ohne etwas zu haben einem Kind etwas bieten, es sind Werte und liebe die eine Rolle spielen und du wirst es spätestens zu dem Zeitpunkt wenn du das Kind spürst bzw im Arm hälst dir selbst gegen den Kopf schlagen für die Gedanken, die du dir im Moment machst. 

Deine Familie würde es nicht unterstützen? Es gibt genug Einrichtungen die sich um euer Wohl sorgen

Ich lebe nicht mehr "Zuhause" und habe keinen Kontakt zur meiner alten Familie. Da wo ich jetzt bin bekomme ich mehr als genug hilfe :) Sie würden sich sogar sehr auf ein Baby im Haus freuen. Mein Freund steht auch voll auf meiner Seite und versicherte mir ob gegen oder für die Abtreibung stark hinter mir zu stehen.

Ich weis was du meinst, die Liebe die ich meinem Kind schenken würde ist mehr wert als alles andere... jedoch wird ein Kind nicht allein mit Liebe glücklich. Ich komme aus einem Haushalt wo Liebe Diskriminiert/verstossen wird. Liebe war für meine alte Familie, Geschenke zu kaufen. Ich weis wie es ist von seinen Eltern nicht richtig geliebt zu werden... deshalb würde ich das Kind gott verdammt so sehr lieben das es schon vor Zuneigung platzen würde XD Aber Kinder brauchen auch schöne Kleidung, Spielzeuge die "alle anderen" haben. 

Ich weis das dass wahrscheinlich sehr unhöflich ist aber... ich hasse dich dafür das du das geschrieben hast XD (ich meine das lieb ♡). Meine Eltern haben mich schon immer geschlagen (mit allerlei objekten) was ist wenn sich meine aggressive ader erst später zeigt! Was ist wenn ich meinen Kind destanziert gegenüber trette weil ich es anderst nicht kenne! Mein Baby hätte so eine unschöne Kindheit wie ich... aber das will ich nicht. Ich will mit 100% sicher sein das ich wirklich nicht so dumm Handel wie meine Eltern! Ich bin noch eine jung erwachsene... wenn ich genauso handeln würde, gegenüber mein Fleisch und Blut, würde ich vor Verzweiflung untergehen weil ich weis wie sich das anfühlt 

0
@LoLMia

Du sagt es grad selbst, du würdest und könntest es nicht tun, du weißt ganz genau was du durchgemacht hast und würdest es nie im Leben weitergeben wollen. Wenn du schon so positiv denkst dann glaube mir wird es in Zukunft genau so sein! Klar wird es tage geben, wo das Kind einen nervt aber sowas gibt es immer egal wie Perfekt oder unperfekt etwas ist. Außerdem wenn alle so hinter dir stehen brauchst du dir erstmal keine Sorgen um das Materielle zu machen. Alle tun das Geld beisammen oder jeder teilt sich die Einkaufsliste auf. Materielles wird viel zu überbewertet das einzige was wirklich zählt IST liebe

2
@Annabeth12

Ich hab die Abtreibung am 08.01.16 

So richtig Vorbei ist es also noch nicht. Ihr seit alle so lieb und nett ♡ danke

0

ich fänd es gut, wenn du das Kind behalten würdest. Eine Abtreibung kann auch für die Mutter ein Erlebnis sein, das nicht schön ist und sie das Leben noch etwas länger begleitet. Auch kann man eine Abtreibung nicht rückgängig machen.

1
@comhb3mpqy

du wirst dieses kind nie stillen, lachen sehen, trösten! du kannst es zur adoption geben!!!  Eins kann ich dir garantieren du fühlst dich nach einer abtreibung schrecklich!!! ich möchte ziehmlich früh mutter werden es liegt teilweise auch daran das ich kleinere brüder habe sehe wie sie groß werden, ihre ersten schritte tuen!.  tus nicht! wenn doch hoffe ich du schaffst es ohne dich später fertig zu machen.

Bitte tu es nicht! ich flehe dich an!

LG

Lola

0
@comhb3mpqy

kann man eine Abtreibung nicht rückgängig machen

Tatsächlich? Aber ein Kind später bekommen, zu einem günstigeren Zeitpunkt, das kann man... Eine Geburt und das Mutterwerden kann man definitiv nicht rückgängig machen.

1

18 Tage nach Abtreibung eine Fehlgeburt

Hallo, hatte am 10.3. eine abtreibung in der 10. SSW, danach hatte ich keine schmerzen nur ab und an leichte schmierblutung..........18 Tage später gehe ich morgens auf die Toilette und da kam ein ca 3 cm kleines "Kind" raus.............wie geht das???????????

Ein Tag nach der Abtreibung hat der arzt eine Ultraschall untersuchung gemacht, es war nix mehr zu sehen in der Gebärmutter!!!!!!!!

Bin sofort zum Arzt gegangen, der hat sich rausgeredet, das kann nicht sein, war bestimmt nur ein Blutklumpen meinte er, habe ihm aber ein foto davon gezeigt, er hat mir dann aber trotzdem Methergin Tropfen verschrieben, angeblich damit das ganze bluz schneller raus kommt. Das sind aber Tropfen für oder nach einer Fehlgeburt!!!! Er wollte mir einreden das es kein "Kind" war.

Es war aber 100%ig eins, es war alles dran......Kopf,2 Arme mit finger, 2 Beine u.s.w.

Auf dem Ultraschall einen Tag nach der OP war wirklich nix mehr zu sehen, er hat es mir auch nochmal gezeigt (vorher mit Kind und nachher ohne), ich hatte keinen Verkehr seit januar also wo kann das "Kind" hergekommen sein?

Es sah auch noch sehr "frisch" aus also nicht gerade als wenn es schon seit 18 Tagen Tot in mir war?????

...zur Frage

Hilfe, mein Ex-Freund will die Abtreibung verhindern! Was kann ich tun?

Hallo! Ich habe ein Riesenproblem. Ich bin schwanger, will unbedingt abtreiben, aber mein Freund will und wird dies verhindern, WENN NÖTIG MIT GEWALT! Er meint, ein Anrecht auf das Kind zu haben und will mich zwingen es auszutragen. Ich habe mit ihm die Hölle durchgemacht, Gewalt war auch dabei und will ein Kind auf keinen Fall diesem Chaos aussetzen. Er weis das und verfolgt mich, lässst mich nciht mehr allein. Morgen habe ich einen Termin bei Profamilia. Er besteht darauf mitzukommen. Wenn ich nach dem Termin da raus bin, wird er sicher versuchen, zu verhindern, das ich zum Arzt gehen kann und die Abtreibung durchführen kann. Ich habe nur noch wenige Tage, um den Abbruch durchführen zu lassen.Hilfe, ich bin so verzweifelt!!!

...zur Frage

Ich habe mein Kind abgetrieben und jetzt bereue ich es?

Ich hab letzte Woche Freitag mein Kind abgetrieben und jetzt denk ich mir was hab ich getan ich wäre jetzt gerne mit meinem Kind Schwanger und mein Freund ist seid der Abtreibung ganz anders zu mir... ich war so unter Druck gesetzt von meinen Eltern obwohl ich noch 17 bin. Ich Wäre Mutter geworden am 23.06.2017 bis dahin wäre ich 18 Jahre alt gewesen mein Chef ist für mich da wie ein Vater er hat mich nach der op in den Arm genommen da hätte ich fast geweint weil meine Eltern mich abgestoßen haben... seid dem wohne ich bei meinem Freund und jetzt vermisse ich es Schwanger zu sein kann kaum noch schlafen es tut so weh mein Kind getötet zu haben...
was soll ich nur tun das ich das aus dem Kopf bekomme... ich will nicht mehr dran denken ich bin nervlich so kaputt.... ich denke nur an das Kind was ich weg machen lassen hab... der Stress hat mich so umgestimmt und jetzt bereue Ich es...
Die schmerzen im Unterleib machen mich genau so fertig...
ich bereue es meiner Mutter geglaubt zu haben das eine Abtreibung nicht so schlimm ist ich fühle mich so schlecht... 😥😥😥

...zur Frage

Schmerzen im rechten Hoden und Schenkel?

Hallo zusammen!

Erstmal vorweg: Ich war schon bei einem Urologen, habe übernächste Woche einen weiteren Termin bei einem anderen Arzt. Aber ich würde gerne eure Meinungen/Erfahrungen hören, ob ihr ähnliche Probleme hattet.

Seit zwei Wochen habe ich einen Druck auf dem rechten Hoden. Dieser strahlt ganz selten auch mal auf den linken Hoden ab, öfter aber strahlt er auf den rechten Oberschenkel ab. Der "Schmerz" (es ist kein richtiger Schmerz, eher so ein unangenehmes Gefühl) ist unregelmäßig und tritt in der Regel auf, wenn ich sitze. Beim Stehen oder Liegen passiert eigentlich nichts.

Der Urologe hat den Hodensack gründlich abgetastet und konnte ZUM GLÜCK keine Veränderung feststellen. Ich kontrolliere beide Hoden auch jeden Morgen und kann auch nichts fühlen. Der Arzt meinte, es könnte von der Bandscheibe kommen (ich habe öfter Probleme mit der Bandscheibe und hatte auch schon zwei Hexenschüsse), aber kann es das wirklich sein? Der Schmerz in der Leistengegend tritt auch mal unabhängig von Schmerzen in der Bandscheibe auf.

Ich danke euch für alle Antworten und Ratschläge!

Noch eine kurze Anmerkung: Wenn ich den Druck fühle, hilft es, den Hodensack "anzuheben". Danach hört das Gefühl fast augenblicklich auf.

...zur Frage

Fehlgeburt durch Medikamente?

Hallo ihr, wie oben schon geschrieben, habe ich leider vor 2 Tagen eine fehlgeburt gehabt in der 8 ssw, was uns wirklich das Herz zerreißt. Ich hatte am 26.02 eine Mandel op, musste viel Medikamente nehmen (3x täglich 600 ibu, 2x täglich schmerztropfen, die Narkose direkt und eine Menge Antibiotika) Zu diesem Zeitpunkt der op war ich noch nicht schwanger, aber ein paar Tage darauf ist es wohl passiert. Es war schon ungeplant, jedoch war die Freude riesig. Ich habe es erst in der 3/4 ssw erfahren. Leider sind meine hcg Werte nicht wirklich gestiegen und es ist dann vor 2 Tagen zu einen Abbruch gekommen ;( Ich hatte höllische Schmerzen, körperlich sowie auch seelisch. Ist es möglich, das diese fehlgeburt an die Medikamente gelegen hat? Eine Woche vorher habe ich ein Ultraschall Bild bekommen wo auch das Herz schon geschlagen hat, es ist für mich ein wirklich tiefer Fall derzeit. Gibt es hier ein paar mamis die es ähnlich schon durch hatten ? Der Kinderwunsch bleibt dennoch bestehen. Liebe Grüße :)

...zur Frage

Ich bin schwanger, er möchte das Kind erneut nicht, wie sind eure Erfahrungen, mit der Gewissheit vor der Geburt, alleinerziehend zu sein?

Ich bin vor einigen Monaten schon mal schwanger gewesen, dieses habe ich abgetrieben. Es war sowohl der Wunsch des Kindesvaters, andererseits haben mich die Angst und die Sorgen eingeholt.

Nun bin ich erneut schwanger. Diesmal ist er total dagegen. Wir waren nie in einer Beziehung. Anfangs sagte mir die Frauenärztin, dass es eine Fehlgeburt sein kann, bei der nächsten Kontrolle stellte sich heraus, dass es gesund ist. Und diese Sprünge von Gefühlen "Kind tot, Kind doch nicht tot" trieb mich in den Wahnsinn.

Ich bin 18 Jahre alt und im ersten Jahr meiner Berufsausbildung. Der Kindesvater ist 27, arbeitet nicht mehr und hat ein Kind einer damaligen Beziehung. Er unterstützt mich bei der Abtreibung (Ehrenmann) *ironie*.

Meine Mutter kann mir ebenfalls keine Hilfestellung geben. Sie ist alleinerziehend mit meinem 20 jährigen, geistig behinderten Bruder und meinem kleinen 3 jährigen Bruder. Es ist schade, allerdings kann ich es verstehen.

Finanziell ist der Status nunmal nicht gut. Der Vater könnte mich ebenfalls nicht unterstützen bzw das Kind.

Morgen ist der ausgemachte Termin zur Abtreibung. Ich fühle mich allein gelassen und hilflos. Ich möchte es bekommen, ja. Aber wie toll ist es, ein unschuldiges Wesen in solch einer Familiensituation willkommen zu heißen?

Meine Gedanken führen zu keinem Ende. Ich habe Angst. Angst um mich, meine Existenz und vorallem Angst, meinem Kind nichts bieten zu können, da ich die Ausbildung abbrechen müsste o. ä.

Ich bitte euch um eure Meinung!

LG A

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?