Nach der 10. Klasse in die Psychiatrie?

4 Antworten

Dass du freiwillig in die Psychiatrie gehen willst, ist eine sehr gute Entscheidung. Mach dir keine Sorgen, was sein wird, wenn du wieder herauskommt. Du wirst dann noch eine Weile eine ambulante Therapie weitermachen müssen und während dieser Zeit auch noch arbeitsunfähig sein. Außerdem musst du dir dann ja erst eine Ausbildungsstelle suchen. Jetzt schau erst einmal, dass du gesund wirst, das ist im Moment vorrangig. Da dich deine Freundin und die Familie unterstützen, hast du gute Chancen, das auch zu  schaffen.

Ich wünsche dir alles Gute und gute Besserung !

Ich weiß was du durchmachst, ich hatte genau die selben gedanken,
Bin Ich auf die Welt gekommen um zu arbeiten ?

Glaub mir mit der Zeit kommt die Vernunft nimm dir Zeit für dich und Probier einfach paar Sachen aus die dich interessieren, immerhin sollte die Arbeit spaß machen oder?

Tu dir was Gutes und begid dich in eine engmaschige stationäre Therapie. Ich wünsche dir alles Gute! LG, Robin

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Kann man bei Suizidgedanken auch eine Verhaltenstherapie machen?

Habe eine soziale Phobie und Depressionen. Beides diagnostiziert. Ich wollte wissen,ob nicht doch eine andere Therapieform effektiver ist. Da die Suizidgedanken wieder präsenter sind.

...zur Frage

Wie arbeitsunfähigkeit "beantragen"?

Ich kann wegen starken Depressionen (diagnostiziert) nicht arbeiten. Ich schaffe es einfach nicht, egal wie oft ich es schon versucht habe. Das ist auch der Grund weswegen ich arbeitslos bin. Ich war in Therapie und für sehr kurze Zeit in einer geschlossenen psychatrie untergebracht weswegen ich nun ein trauma u d tierische Angst vor Krankenhaus oder Psychiatrie habe. Da es einfach nicht mehr mit Arbeit, Schule etc klappt möchte ich evtl einen antrag auf arbeitsunfähigkeit stellen. Wie funktioniert das ganze ? Wahrscheinlich müsste ich davor für lange Zeit in eine Psychiatrie/Klinik?

...zur Frage

Akutaufnahme in Psychiatrie wegen schwerer Depressionen?

Hallo. Ich habe schwere Depressionen, bin medikamentös eingestellt (aber ohne große Wirkung) und war bis Samstag in einer Klinik. Diese Klinik war allerdings nicht der richtige Ort für mich und deshalb habe ich mich selbst entlassen um eine andere Klinik aufzusuchen. Ich überlege mich in die Psychiatrie einzuweisen, aber die lange Wartezeit (2-3 Monate) würde ich nicht überstehen. Kann man sich auch ohne Suizidgedanken und "nur" wegen schwerer Depressionen akut und quasi sofort mit Einweisungsschein aufnehmen lassen? Darf ich dort dann auch länger bleiben oder nur für die "Akutsituation"?

...zur Frage

Wann geht es einem schlecht genug für eine Krisenintervention?

Hallo,

Ich bin in ambulanter Therapie wegen Borderline, schweren Depressionen, Essstörung und Suizidgedanken. Ich habe schon mehrmals eine Überdosis Tabletten genommen. Einmal musste ich deswegen in die Notaufnahme. Mir geht es momentan sehr schlecht und meine Therapeutin ist im Urlaub. Wir haben vereinbart, dass ich im Notfall für eine Krisenintervention in die Psychiatrie gehe. Ich weiß nicht, wann es mir schlecht genug geht für eine Krisenintervention. Ich habe seit ein paar Tagen extreme Suizidgedanken und war oft kurz davor, wieder Tabletten zu nehmen. Außerdem habe ich total Panik und kann mich nicht mehr beruhigen. Ich weiß nicht, ob das schlimm genig ist für eine Krisenintervention. Ich möchte das eigentlich nicht. Ich weiß nicht mehr, was ich selbst machen soll. Ich bin total verwirrt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?