Nach dem zweiten Krieg haben die Leute viele Kinder bekommen , um die Verluste auszugleichen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

welche Verluste? Materielle, ja, menschliche natürlich nein.

Im übrigen spielt die Anzahl der Männer keine Rolle für die Geburtsrate.

Und es gab zwar nach dem 2. Weltkrieg mehr Männer als jemals zuvor in Deutschland. Spielt aber keine Rolle ob Kinder auf die Welt kommen.

Nach dem 2. WK herrschte in den Köpfen der Menschen noch immer das gleiche Unwissen über Verhütung wie im Mittelalter. Die Leute wussten einfach nicht was sie tun sollten um weniger Kinder zu bekommen. In der Schule erfuhren sie darüber kein einziges Wort und Bücher über das Thema gab es nicht. Wenn doch einmal jemand etwas darüber schrieb, kam es auf den Index und wurde verboten. 

Das änderte sich erst mit Beate Use. Sie hat eine Broschüre drucken lassen in denen sie den Frauen erklärte an welchen Tagen sie gefahrlos GV haben konnten. Von diesen Broschüren hat sie mehrere Millionen für wenige Pfennige verkauft. Das Geld hat sie dann genutzt um ein Porno Imperium aufzubauen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ne denk ich nicht eher hatte man wieder Zeit für sich und keine Angst mehr ausserdem waren viele Männer im Krieg da lief au net so viel...

Es ist nicht anzunehmen das Menschen ihr Fortpflanzungsverhalten bewußt der demografischen Lage anpassen.

Nein, glaube ich nicht. Die Generationen davor hatten auch viele Kinder. So 10 an der Zahl waren keine Seltenheit. Weniger Kinder wurden geboren erst seit es die Pille gibt. Das war so in den 60er Jahren.

Hallo Yahoo! 

Bis die Pille auf den Markt kam hat es noch einige Zeit gedauert. Das war erst nach 1960. Nicht jedes Ehepaar wußte, wie man verhütet. 

Konrad Adenauer hat mal gesagt: "Kinder bekommen die Leute immer." 

Daß Kinder gezeugt wurden, um Verluste auszugleichen, bezweifle ich. Man wollte einfach vergessen und hat versucht, sich eine heile Welt zu schaffen.

Giwalato 

sie haben früher auch noch nach dem Krieg sehr viele Kinder bekommen, weil es die Antibabypille noch nicht gab und als es sie gab, gab es sie zuerst nur für die verheirateten Frauen Anfang der 60 er Jahre und erst später für alle Frauen und dann erst gingen die hohen Kinderzahlen zurück von oft früher 10 Kindern pro Familie.

Nein man hat kinder bekommen weil man es wollte oder passierte, aber das nahm man im kauf.im Grunde wirt seid der Erfindung der Pille und den Kondomen, in die Natur eingegriffen sex ist für kinder bekommen nun mal da und nicht um wie es heute fast alle machen seinen Spaß zu haben. mit ONS und geliebten. 

Was möchtest Du wissen?