Nach dem Realschulabschluss auf ein Gymnasium oder auf die FOS?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 5 Abstimmungen

FOS 60%
Gymnasium 40%

6 Antworten

FOS

Definitiv auf die FOS! Das Argument von wegen Abschluss, dass hier einige gebracht haben, ist auch nicht ganz richtig.

Du kannst an der FOS, wenn du bis zur 12. Klasse gehst, die Fachhochschulreife machen, also an Fachhochschulen studieren, aber nicht an Unis. Das schließt natürlich vieles aus, ob dein Berufswunsch dadurch ausgeschlossen wird, musst du selbst nachprüfen (also ob du das, was du werden willst, an FHs auch studieren kannst). Mittlerweile gibt es aber fast immer die Möglichkeit, auch FOS13 zu machen, also die 13. Klasse an das Fachabitur der 12. Klasse dran zu hängen. Wenn du vier Jahre lang eine zweite Fremdsprache hattest oder in der 12. und 13. Klasse auf der FOS eine zweite Fremdsprache belegst, dann hast du Allgemein-Abitur - das selbe, dass du auch am Gymnasium hättest. Du kannst also ALLES studieren. Soltlst du diese zweite Fremdsprache nicht haben, kannst du zwar auch an Unis studieren, aber nur in dem Fachbereich von dem Zweig, in dem du auf der FOS warst (also z.B. kein Maschinenbau, falls du im Sozialzweig warst und so).

Kurz gesagt: An der FOS kannst du einen gleichwertigen Abschluss machen wie am Gymnasium.

Was meiner Meinung absolut für FOS spricht: - Du musst nicht die 10. Klasse wiederholen, wie es meines Wissens nach nötig wäre, wenn du aufs Gymnasium wechseln würdest. - Du hast nicht den Stress, nach nur zwei Jahren allgemeines Abi schreiben zu müssen, sondern hast drei Jahre Zeit. Dass Gymnasiasten weitaus mehr Stress als FOS-Schüler haben, eben wegen diesem viel zu engen Zeitplan, ist wohl allgemein bekannt. - Die FOS ist praktischer ausgelegt, du lernst meiner Meinung nach mehr, was du auch wirklich mal brauchen kannst. Und in der 11. Klasse hast du die Hälfte des Schuljahres (meistens aber aufgeteilt in Block-Wochen) Praktikum, das macht Spaß und man lernt echt viel dabei, vor allem auch für's Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt darauf an, welchen Berufswunsch du hast. Wenn du einen Beruf ergreifen willst, bei dem die FOS ausreichend ist, dann wäre das der richtige Weg für dich. Falls dein Berufswunsch noch nicht fest steht, dann würde ich das klassische Abitur - also Gymnasium -wählen. Mit dem Abitur am Gymnasium hast du letztendlich auch eine größer Auswahlmöglichkeit an den Universitäten und Hochschulen in Deutschland. Mit der FOS bleiben einige Uni´s für dich "geschlossen". Bedenke aber, dass in einigen Bundesländern für den Wechsel von Realschule zum Gymnasium ein "kräftiger" Notendurchschnitt notwendig ist, an dem leider einige Realschüler nach der Realschulprüfung scheitern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FOS

Hallo! Ich war auf der FOS und würde es auch weiterempfehlen! Du hast nach der FOS 13 die selben Möglichkeiten wie ein "normaler" Gymnasiast! Dir stehen damit also auch alle Türen offen! Vorallem die 11te Klasse ist ziemlich hart, weil die meisten Schulen hier versuchen die überzähligen Schüler "loszuwerden"! Hast du aber erst mal das Halbjahreszeugnis der 11. in der Tasche wird alles viel lockerer, da damit die Probezeit endet! Am Anfang ist es dadurch zwar härter als das Gymnasium, aber das dreht sich nach dem ersten Halbjahr um!

Hoffe ich könnte dir bei deiner Entscheidung etwas helfen!

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FOS

Wenn du schon eine Berufsrichtung im Kopf hast, dann FOS.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wäre das Abitur an der Gesammtschule nicht eine Alternative?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KathieNamenlos
24.08.2012, 11:24

Ich wohne in Bayern, ich weiß nicht einmal wo sich eine befindet.

0

Das kommt auf die Situation an. Ich würde auf die FOS gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?