Nach dem Abi zur Bundeswehr?

6 Antworten

Früher war es möglich, sich um Einsätze zu "drücken". Heute wird es deutlich schwieriger.

Aber mal ganz ehrlich gesagt, Du willst zur Bundeswehr gehen und dann nicht an der Waffe dienen... Das wird schwierig.

Aber wenn Du zur BW gehst und dort studierst ist nur noch die Frage, was ist Dein Einsatzgebiet.

Das Studium an der BW Hochschule in München bzw. Hamburg ist kein Zuckerschlecken. Den Stoff der an der "normalen Uni" in 6 Monaten durchgenommen wird, hat man bei der BW in ca. 4 Monaten.

Dafür ist die Studiumsdauer auch kürzer. Also quasi Druckbetankung mit Bezügen....

Insgesamt hat die BW zur Zeit das Problem, dass die Wirtschaft so gut läuft und somit viele in die freie Wirtschaft gehen.

Ich war bei der Marine als Wehrpflichtiger und mir hat das Jahr an Bord (im Nachhinein) gut getan.

Die Bundeswehr bietet auch "Feriencamps" und vieles andere an, da kann man mal in den Alltag reinschnuppern..

Diese Feriencamps eignen sich überhaupt nicht, um die Bundeswehr kennen zu lernen, die gehören in meinen Augen eingestellt, weil sie nur knapp über dem Niveau der US-Recruiter sind.

0

Du solltest dich mal beraten lassen. Ein Informatik Studium könntest du auch bei der Bundeswehr machen, wenn du dich für eine Offizierslaufbahn entscheidest. Da kannst du studieren und wirst sogar dafür bezahlt.

Wer nicht in den Einsatz will, brauch auch kein Soldat werden auf Dauer

2

jerischo ich meinte eigentlich damit dass ich wenn ich wirklich nur ein paar Jahre in der Bundeswehr bin nicht auf ein Einsatz will...

0

das mit dem Informatik Studium bei der Bundeswehr habe ich noch nicht gewusst... das klingt auch sehr interessant, danke

1

Wenn du Informatik bei der Bundeswehr studierst dann bist du für 13 Jahre Offizier! Hat schon Hand und Fuß, was ich schreibe.

1

Was willst du bei der Bundeswehr mit Informatik machen, wenn du nicht in den Einsatz willst? Lass es bleiben und such dir Zivil was.

Wer in die Armee geht, der muss damit rechnen, dass er töten muss oder getötet wird.

Nur dafür gibt es Armeen: um Kriege zu führen!

Willst Du keinen Krieg, dann nimm einfach keine Waffe in die Hand und lass Dich nicht zum Soldaten, bzw. zum Profi-Killer ausbilden. Ja, das ist nichts Anderes. Ein Profi ist jemand der für seine Tätigkeit bezahlt wird und ein Killer ist jemand der Menschen tötet. Bei der Bundeswehr gibt's beides im Paket!

Hinzu kommt, dass die Bundeswehr inzwischen eine Grenze überschritten hat, die nie vorgesehen war: Kriegseinsätze und Auslandseinsätze.

Ob man es jetzt als "Verteidigung" schönredet ist völlig Latte, denn wo Armeen kämpfen – egal wie viele –, herrscht Krieg! So einfach ist das.

Wenn Du denkst, Du bräuchtest mehr Disziplin, dann hör einfach mal auf das, was Dir Deine Eltern und Lehrer sagen. Das sind die Menschen auf die Du hören solltest. Die wollen Dir helfen.

Der Spieß beim Bund will Dir nicht helfen, er will aus die eine Killer-Maschine machen. Das ist sein Job, dafür wird er bezahlt, um Dich so weichzukochen, dass Du wie eine Maschine gehorchst und ohne Gnade oder Zweifel und auf den Befehl hin andere Menschen tötest.

Geh zur Schule, lerne und mach das, was diejenigen Dir sagen, die Dir helfen wollen. Hörst Du nur auf Deine Kumpels, die genauso dumm und ziellos sind wie Du, dann brauchst Du mehr als einen Spieß beim Bund, um Dir in den Hintern zu treten. Was Du dann brauchst ist Selbstbewusstsein und das ist gerade beim Bund ein absolutes No-Go. Gehorsam und Selbstbewusstsein schließen sich gegenseitig aus.

Sei einfach ein Mensch und bleibe ein Mensch. Wir haben schon genug kaputte Irre mit einer Waffe in der Hand hier auf diesem Planeten rumlaufen und hier in DE sind die Meisten davon bei der Bundeswehr, dann dort dürfen sie mit Waffen hantieren.

Dein Entscheidung: Mensch oder Killer, Killer oder Mensch.

Ich jedenfalls fand organisierte IT schon immer interessanter als das organisierte Töten.

das waren auch meine Bedenken :/ ich habe auch Bedenken gehabt dass ich irgendwo nach Mali geschickt werde damit die Franzosen ihre Ressourcen weiter ausbeuten können

0
@KnusperPanda123

Es ist im Krieg schon immer nur um die Macht-Interessen des Königs gegangen, für die das Volk sterben musste.

Kriege können nur dann geführt werden, wenn das Volk nicht selbstständig denkt und nur blind gehorcht.

Der blinde Gehorsam kann über Zwang geschehen – wie im Mittelalter – oder über Gruppengefühle – wie in der Nationalstolz in der Neuzeit – oder über Belohnungssysteme mit festem Gehalt, guter Ausbildung, sozialer Absicherung, so wie – seit Ende des 2. Weltkriegs – in der Deutschen Bundeswehr oder den Französischen Streitkräften.

Der König findet immer einen Weg, die Massen zu mobilisieren, um für ihn zu sterben.

Ich jedenfalls könnte mir niemals vorstellen, für die profanen Interessen eines Ar***lochs sterben zu wollen.

Aber wer ist das größere Ar***loch? Derjenige, der andere ausbeutet, oder derjenige, der sich freiwillig ausbeuten lässt?

0
@MarkusGenervt

Hallo zusammen,

wir haben hier gerade Kommentare entfernt. Bitte achtet auch in hitzigen und emotionalen Diskussionen darauf, sachlich und respektvoll miteinander umzugehen. Beleidigungen und ausfallende Bemerkungen sind bei uns nicht erwünscht, denn sie führen nicht zu einem sinnvollen Austausch. Solche Beiträge löschen wir. Bitte schaut diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Danke Euch! :-)

Viele Grüße

Ted vom gutefrage Support

2

Zwar stimme ich Dir in Teilen zu, aber einem Absatz muss ich doch explizit widersprechen:

Der Spieß beim Bund will Dir nicht helfen, er will aus die eine Killer-Maschine machen. Das ist sein Job, dafür wird er bezahlt, um Dich so weichzukochen, dass Du wie eine Maschine gehorchst und ohne Gnade oder Zweifel und auf den Befehl hin andere Menschen tötest.

Erst mal ist es vermessen die Motivation eines jeden Spießes/Soldaten kennen zu wollen. Desweiteren sollen deutsche Soldaten eben nicht wie Maschinen und ohne Gnade gehorchen und töten. Das ist einfach faktisch falsch und ein Verdrehen von Tatsachen und im direkten Widerspruch zur Führungskultur der Bundeswehr.

1
@GearUp

Psst, mach den Linken doch nicht ihre "Argumente" kaputt. ;)

Wenn du eine Ahnung hättest, wie sehr wir Soldaten und bei jeder öffentlichen Veranstaltung darauf freuen, dass diese Typen an unsere Stände kommen, um uns mit diesen Storys zu erheitern. ;)

Das ist jedes Mal das Highlight des Tages und man hat ne super Geschichte beim nächsten Offizierabend, bei der alle richtig ausgiebig lachen können. :)

0

Cool, ich bin Profi-Killer. Wieder was gelernt. xD

Hab aber sehr gelacht, danke dafür. :)

Das hier war meine liebste Pointe, da konnte ich kaum noch vor lachen:

Der Spieß beim Bund will Dir nicht helfen, er will aus die eine Killer-Maschine machen. Das ist sein Job, dafür wird er bezahlt, um Dich so weichzukochen, dass Du wie eine Maschine gehorchst und ohne Gnade oder Zweifel und auf den Befehl hin andere Menschen tötest.

Glaubst du den rotz eigentlich selbst? ;)

0
@Apfelkind86

Ach so! Ja ich wusste nicht, das ihr dort Tauben füttert und Strickkurse belegt!

Na denn hat das alles ja auch nichts mit Waffen oder töten zu tun und das war alles nur ein ganz großes Missverständnis und Soldaten sind eigentlich nur Zivis in Tarnuniform, damit sie nicht als gute Samariter enttarnt werden.

Aaach, das Leben ist so schön, wenn man sich selbst was in die Tasche ignorieren darf – ganz offizielle und mit rechtlicher Absegnung – wie seit tausenden von Jahren in allerbester Tradition.

Du musst ja wirklich stolz sein, töten zu dürfen und nicht zu müssen, denn das ist es ja eben, oder?

Übrigens, wusstest Du, dass Dein Häkelverein im letzten Jahrhundert dafür gesorgt hat, dass so viele Menschen uns Leben gekommen sind, wie heute in Deutschland, Frankreich und Italien zusammen leben? Das sind die Gründernationen der EU, die nach den Erkenntnissen und Lehren aus der beiden großen Weltkriege – 'tschuldigung "Häkel-Aktionen" – den Kriegen ein Ende bereiten wollten, aber nicht wirklich was daraus gelernt haben, denn sie sind immer noch ganz vorne dabei.

Aber das ist ja nur linkes Geschwätz.

Sag mal, schwört man den Treue-Eid bei Euch eigentlich immer noch auf die Bibel oder ist das dann doch zu unangenehm?

Ein nettes Ignorama hast Du Dir da um Dein Leben gebastelt.

0

Und was hat eine namhafte Unternehmensberatung nur geritten, mich hirnlosen Profi-Killer, der nur willenlos gehorchen kann, weil er kein Selbstvertrauen hat, für die Beratung von DAX-Konzernen beim IT-Changemanagement einzustellen? Jemand muss die mal warnen! xD

Machst du das mal? Ich fürchte, ich komme da vor lauter morden nicht zu. :*

0

Was möchtest Du wissen?