Nach Brexit?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

jeder 3. fordert es? Das wäre nur 1/3 der Bevölkerung. Bei so etwas gibt es kein Referendum. Außerdem gehe ich davon aus, daß man aus England gelernt hat und riskieren würde, daß die Masse sich der Tragweite nicht bewußt ist und einfach aus dem Bauch heraus abstimmt, ohne wirklich zu wissen, was es bedeutet. Daher denke ich, daß man hier kein Referendum durchführen würde. Vorgesehen ist es im Grundgesetz sowieso nicht. Und wenn man aktuelle Umfragen sieht, sehe ich auch keine Notwendigkeit für ein Referendum. Es ist eine deutliche Mehrheit von fast 80%,  die für den Verbleib in der EU sind. Ich glaube, es waren nur 17% (interessanter Weise 2/3 bei den AfD-Anhängern), die einen EU-Ausstieg wünschen. Da wäre die durchführung eines Referendums eine unnötige Geldausgabe. Abgesehen davon, würde ich jetzt erst einmal abwarten, was die Folgen des Ausstiegs von Großbrittanien sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst - die Huffington Post ist eher ein Blogblatt und deren Verlässlichkeit daher Dünne.

Unabhängig davon - natürlich gehen momentan die Emotionen hoch her, und sowas wie ein Referendum ist leicht gefordert, wenn man in den 10 Sekunden, die der Interviewer vor einem steht oder am Telefon spricht, dazu eine Antwort geben möchte.

Politisch halte ich Referenda für so geladene Themen leider für einen Fehlschuss, denn sie sind wenig geeignet, Entscheidungen über derart komplexe Angelegenheiten zu treffen. Volksentscheide sind nicht der heilige Gral der Demokratie, zuviel davon und es herrscht die Mehrheit der Dummen und Frustrierten.

Trotzdem würde ich mehr Referenden zum EU-Verbleib begrüßen, denn sie werden alle scheitern (zumindest in den stabilen EU-Partnern) und für klare Verhältnisse sorgen. Es gibt kein Szenario, in dem in Kontinentaleuropa eine der traditionellen Unionsnationen eine Mehrheit für den Exit aufbauen kann, wenn das schon in UK nur mit Ach und Krach und wenigen Prozentpunkten gelingt, OBWOHL...


1. Das Land unter anderem schon immer in der EU war, um sie (lies:Deutschland+Frankreich) von Innen zurückzuhalten
2. seit Generationen konstitutionelle Feindschaft gegen alles Kontinentale herrscht
3. UK seit 20 Jahren einen reinen Blockadekurs fährt und damit maßgeblich am Reformstau der EU beteiligt ist
4. UK tatsächlich ein gloriöse Empire-Vergangenheit hat, die noch gar nicht so lange her ist, und man daher der eigenen Bevölkerung sehr leicht verkaufen kann
5. Der Wissenstand der Bevölkerung über die Abläufe der EU bekannt niedrig ist.
6. Gnadenlos Unwahrheiten verbreitet wurden, und sich kein Champion der EU fand, um eine starke, positive Faktenbasis zu vertreten.
7. Seit Thatcher jeder hochrangige Poltiker das eigene Innenpolitische Versagen der EU angelastet hat

Insofern - weitere Referenda bräuchte man zu diesem Zeitpunkt nicht zu fürchten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Zeitung verweist auf Bild am Sonntag und die schreibt 29% für eine Abstimmung, 63% dagegen, Sind zwar nur 92% aber eh, was interessiert denn das die BLÖD Zeitung! Wahrscheinlich wurden die restlichen 8% nicht gefragt oder weigerten sich mit BLÖD zu reden. Kann ich verstehen.

Nein, es wird nicht zu einem Referendum bei uns kommen und dein letzter Satz erinnert mich an das geistlose Niveau der BLÖD Zeitung und wird daher virtuell ins Klo geworfen.

PS: Wenn jeder 3. dafür ist, hast das aber auch, dass die große Mehrheit dagegen ist. Aber das würde nun BLÖD Leser geistig überfordern....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von desantnikVDV
26.06.2016, 08:29

Hahaha... Ich bin kein Bild Leser... Ich dachte mal meine Langeweile in diesem Zeitpunkt mit dieser Frage zu vertreiben ;-) genau so wie "AnastasiaKiew" und wie auch immer sich der Typ noch in diesem Forum nennt... Aber cool immer wieder zu wissen, das alle Blätter den sinnlosen Bericht anderer ohne was einfach nur nach drucken

0

Wie man aber auch schon lesen und hören kann, sind viele Engländer nicht sehr glücklich mit dem Referendum. Es haben auch schon Befürworter Bedenken geäußert, dass die Abstimmung gegen die EU ausgegangen ist.

Scheint nicht die optimale Lösung zu sein für England

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von desantnikVDV
26.06.2016, 08:21

Ob es auch alles stimmt, was geschrieben wird?...
Ich kann mir gut vorstellen dass man England weil es sozusagen gegen den Fluss schwimmt schlecht machen will.

0

Die EU ist mit dem Brexit ausreichend beschäftigt, wie überfordert.
Jedes weitere Refenrendum würde die EU vernichten.

Populistisch mag das gefallen, realistisch ist das nicht weitere Referenden zu fordern.
- heute wählt Spanien, vermutlich das Ende von Rajoy
- im April 2017 wählt Frankreich, das vermutliche Ende von Hollande

Einer nach dem anderen, der merkelschen Europäer wird abgewählt.
Niemand muss einen toten Gaul (EU) noch prügeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland tritt nie aus der EU aus xD... Vlt wenn es genug dumme Afd Wähler gibt... Aber dann is auf der Welt schon die Hölle los

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von desantnikVDV
26.06.2016, 09:22

Ich kenne sehr kluge Menschen die die AFD wählen einige davon sind Professoren in Universitäten.... Deine Aussage ist mal wirklich für den ar***... 😂😂😂😂😂😂

0
Kommentar von Th3Chakrus
26.06.2016, 13:37

@desantnik lässt sich von Pseudoautoritäten leiten...interessant... du bist das beispiel für einen Afd-Wähler

0

Die sind raus und die Engländer sind nicht sehr begeistert laut Umfrage. Sogar Befürworter melden Bedenken an. Aber kommt das von der Bildzeitung kann man nicht alles glauben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde es zu so einem Referendum kommen?

warten wir mal ab, was kommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Glück ist Stammtischpolitik in D NUR als solche möglich! Wenn JEDER sich tatsächlich einmischen könnte, ginge es hier drunter und drüber: Deshalb bin ich auch gegen Volksabstimmungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Umfrage..soso..Keine Quellenangabe, wann wurde die Umfrage gemacht, wer wurde befragt, gibt es irgendwo nähere Informationen über diese "Representative" Umfrage ? Leider werden solche Umfrageergebnisse nicht näher erläutert und es entsteht bei mir der Eindruck dass sie als einfaches Mittel der Meinungsmache von der Presse eingestzt werden.

Alle die hier mitlesen: Wurdet ihr befragt ? Nein ? ..ich auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?