Nach Ausbildung als Chemielaborant bei der Bundeswehr woanders angenommen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein benötigt man nicht, ich habe zwar BTA gelernt, aber wir hatten auch chemielaboranten vor ort, mittlere reife reicht aus! Was den job angeht, braucht man das eigentlich auch nicht, habe mit chemielaboranten bei boehringer in ingelheim zusammengearbeitet, bei denen sah es so aus, nach einer abgeschlossenen berufsausbildung konnten die allerhand innerbetriebliche qualifikationen erwerben um irgendwann aufzusteigen, fachabitur war nicht erforderlich, das fachabitur ist nur hilfreich, wenn du ein studium auf einer fh anstrebst, aber auch da kann man ohne reinkommen! Lg

Bei der Ausbildung zum Chemielaboranten ist die Mindestvorbildung der Hauptschulabschluss. Firmen geben aber den Realschulabschluss den Vorzug. Abiturienten werden genommen aber ungern, denn diese benutzen die Ausbildung als Sprungbrett für ein Studium. Für den AG entstehen pro Ausbildungsplatz ca. 40'000 Euro Kosten

Wenn man für die Ausbildung keins braucht, wieso sollte man dann nach derAusbildung plötzlich eins brauchen? Der Gedankengang erschließt sich mir kein bisschen.

Sorry, aber mir ist nicht so ganz klar, worauf Du hier hinaus willst? Bist Du aktuell als ausgelernter bei der Bundeswehr tätig und möchtest Dich jetzt bei einem anderen Arbeitgeber versuchen?  

Was möchtest Du wissen?