Nach Augustus Tod?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Leiche des Augustus wurde in Rom auf dem Marsfeld verbrannt und die Asche im Augustusmausoleum beigesetzt. Augustus wurde vergöttlicht (zum „divus“ erklärt) und erhielt Priester (Augustales). Seine Ehefrau Livia Drusilla erbte ein Drittel, wurde zur Iulia Augusta und bekam eine Stellung als Augustus-Priesterin. Ihr Sohn und sein Stiefsohn Tiberius wurde sein Nachfolger als Princeps. Der einzige noch lebende Augustus-Enkel Marcus Vipsanius Agrippa Postumus, der auf die Insel Planasia verbannt worden war, wurde ermordet (Urheber nicht sicher bekannt).

Sein Leben hatte viele Auswirkungen, weil er große Macht errang und lange herrschte. Die Einzelheiten sind in Nachschlagewerken und Biographien nachzulesen. Er hieß ursprünglich Gaius Octavius und wurde von seinem Großonkel Gaius Iulius Caesar adoptiert. Nach dessen Ermordung griff er in die entstehenden Machtkämpfe ein, schaltete nach und nach alle Rivalen aus und wurde Alleinherrscher Roms. Augustus (der Name ist ein Ehrentitel und bedeutet ungefähr „der Erhabene“) begründete endgültig das römische Kaisertum (offiziell galt die Republik/der Staat als wiederhergestellt: Res publica restituta).

Seine Leistungen hat er in einem Tatenbericht dargestellt (Res Gestae Divi Augusti), der auf Inschriften fast vollständig erhalten ist.

Der Monat August wurde im Jahre 8 v. Chr. nach Augustus benannt, weil er in diesem Monat (ursprünglich der sechste Monat [Sextilis] im römischen Kalender) sein erstes Konsulat angetreten hatte.

Augustus hat zahlreiche Bauten errichten lassen. Er hat sich selbst gerühmt, Rom von einer Stadt aus Ziegeln zu einer Stadt aus Marmor gemacht zu haben. Zu den Bauwerken gehörten Aquädukte, die Kanalisation, das Augustusforum, das Marcellustheater, der Friedensaltar (Ara Pacis Augustae) und viele Tempel.

Münzen und Statuen sind als archäologische Funde erhalten (z. B. die berühmte Panzerstatue „Augustus von Primaporta).

August soll befohlen haben, das Epos „Aeneis“ des römischen Dichters Vergil herauszugeben, obwohl dieser in seinem Testament die Verbrennung des noch nicht ganz vollendeten Werkes bestimmt hatte. Unter der Herrschaft des Augustus dehnte das römische Reich seine Grenzen bis zur Donau und dem Rhein aus. Zeitweise stießen die Römer bis zur Elbe vor (der römische Statthalter von Germanien, Publius Quinctilius Varus, wurde aber mit 3 Legionen im Jahr 9 n. Chr. besiegt und Kaiser Tiberius beendete die nachfolgenden Kämpfe schließlich).

Mehrere während seiner Regierungszeit im heute deutschsprachigen Raum gegründete Städte (teilweise zunächst als Legionslager) erhielten den Namen des Augustus: Augusta Vindelicorum (Augsburg), Augusta Treverorum (Trier), Augusta Raurica (Augst; Nordschweiz)

Ich wollte was ergänzen, habe aber aber gesehen, Sie sind mir zuvor gekommen ;-) DH!!!

0

Ihm verdanken wir unseren Kalender mit 12 Monaten (Augustinischer Kalender).

Kalender mit 12 Monaten gab es schon vor Augustus. Der julianische Kalender geht auf eine von Gaius Iulius Caesar durchgeführte Kalenderreform zurück.

Das Adjektiv zu Augustus heißt augusteisch. Aurelius Augustinus - das Adjektiv augustinisch gibt es in Bezug auf ihn - war ein in der Spätantike lebender Bischof und christlicher Kirchenvater.

0

Was möchtest Du wissen?