Nach absetzen von Risperidon wieder krasse Schlafstörung?

3 Antworten

Risperdion ist ein atypisches Neuroleptika, welches sedierend wirkt. Beim Absetzen von Neuroleptika kann es zu Absetzsymptomen kommen. Eines der häufigsten Symptome sind Schlafstörungen. Du kannst dem entgegenwirken, in dem du das Medikament langsam reduzierst und dann absetzt. ansonsten gibt es drei möglichkeiten:

1. augen zu und durch (kann ein paar tage dauern)

2. du hast das medikament wirklich nötig und es geht nicht ohne (also weiternehmen)

3. Medikamenten wechsel

eine übersicht über alle medikamente findest du hier: http://www.deprohelp.com/medikamente2/

Nett, weiter nehmen ist keine Option, anderes Medikament dumme Idee, weil sich das sonst noch nicht anderen Medikamenten die ich schon nehme nicht verträgt, da bleibt mir wirklich nichts anderes als durch zu beissen

0

Wenn deine komplette Krankengeschichte so stimmen sollte, solltest du dich dringenst nach einem neuen Arzt umschauen. 

Es ist ein Unding, was dir alles so verschrieben wir. Vor allem ist es fahrlässig dir ein Medikament zu verschreiben, welches die Wirkung eines anderen Medikamentes, welches noch nicht ausgeschlichen wurde, aufhebt!

Mal im Ernst, was für ein Arzt macht so einen Mist? Ist der der selbe der dir Ritalin UND Concerta verschreibt?

Frag mich was anderes, ich weiss selbst nicht. 

0

Ich hab die einen als akutbehandlung in der Psychiatrie bekommen und andere anderst wo.

0
@Youareme

dann hättest du vielleicht mal deinen Mund auf machen sollen und sagen sollen, dass du noch andere Tabletten nimmst. Es ist vollkommen unverantwortlich, wenn dir ein Arzt Medikamente gibt ohne vorher gefragt zu haben, was du noch einnimmst!

0

Lasse dier Dominal Ferschreiben hilft zum Einschlafen nehme sie selber

Quetiapin 400 mg einfach so absetzen?

Ich habe vor ca 4 Monaten meine Medikamente abgesetzt, kann man da noch einen Rückfall bekommen auch wenn es schon länger her ist? (schwere Depression)

...zur Frage

Erfahrungen mit Skid® 50mg gegen Akne?

Ich hab meine Hautärztin darum gebeten mir etwas zu verschreiben was nicht soo mega krasse Nebenwirkungen hat, aber was ich gerade in der Beilage gelesen habe hat mich echt platt gemacht. Nun jetzt habe ich Angst dieses Medikament einzunehmen aber ich will auch meine Akne loswerden. Muss ich mir Sorgen machen? Ist meine Angst berechtigt?

Wie ist das eigentlich mit dem absetzen von einem Medikament. Ich mein irgendwann ist die Packung ja auch leer kann man dann einfach aufhören mit der Einnahme, oder wird sich dann alles wieder verschlechtern ?

...zur Frage

Was soll ich tun , Rat?

Hallo ich habe grade meine Ausbildung zum Make-up Artist und Haar stylist beendet (grade so) mir geht es psychisch sehr schlecht ich hab Blackouts,Dissoziation,Depression, Panikattacken, ess und Schlafstörung zudem würde eine Borderline Diagnose vor Jahren gestellt . Ich hab am Dienstag erfolgreich meine Ausbildung beendet trotzdem geht es mir sehr schlecht ich hab teilweise Suizid Gedanken und verletzte mich selbst . Ich weiß nicht was ich jetzt tun soll , soll ich arbeiten oder dich wieder Therapie? Beides naja hilft nicht wirklich . Die einen sagen das die anderen das ... ich weiß echt nicht mehr was das beste wäre. Ich hab einfach keine Kraft mehr . Es wird ja nie besser (ich mein ich darf bestimmt nicht in eine Klinik es hat ja nie richtig geholfen aber ein ambulanten Therapeutin finde ich auch nicht die mich behandelt)

...zur Frage

Schlafstoerung aufgrund PCOS?

Hallo Am Dienstag hat mein FA bei mir das PCOS im Anfangsstadium entdeckt. Seither nehme ich Clovelly 2 x am Tag. Das erste mal konnte ich direkt nach der Periode für 5 Tage nicht durchschlafen. Nun habe ich diese Schlafstoerung 10 Tage vor der Periode wiederbekommen. Allerdings scheint sich dies nicht zu bessern da ich nun gestern meine Regel bekommen habe und immer noch nicht durchschlafen kann. Meine Frage wäre ob die Schlafstörung mit dem PCOS zusammenhängen könnte. Vielen dank

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit dem Absetzen von Antidepressiva?

Es geht um meinen Freund. Er ist als depressiv diagnostiziert und bekommt seit mehreren Jahren das Medikament Mirtazapin. Ich glaube 30 mg, einmal täglich am Abend. Er sagte mir, er bekäme es wegen seiner Schlafstörungen (er kann nicht durchschlafen), die aus einem oder mehreren frühen Traumata resultieren.(Er hat einer sehr "bewegende", aber auch schlimme Lebensgeschichte).

Wir sind erst seit 6 Monaten zusammen, aber er sagte, es ginge ihm mittlerweile so gut, dass er das Medikament absetzen wollte. Das war vor längerer Zeit (etwa 6 Jahre) schon mal angestrebt, aber da dann die Trennung von seiner jetzigen Ex anstand, war der Arzt der Ansicht, er solle es besser weiter nehmen.

Seitdem hat er es aber auch immer mal wieder nicht genommen. Dann sagte er mir vor einiger Zeit, er nehme das Medikament jetzt gar nicht mehr. Das war vor etwa drei Monaten...

Da ich mich wenig mit seiner Diagnose auskenne, aber weiß, dass man solche Medikamente eigentlich immer ausschleichen soll, mache ich mir natürlich trotzdem etwas Sorgen um einen Zustand. Z.B. hat er oft einen hohen Schlafbedarf (bis zu 12 h) und auch andere Verhaltensweisen, kann ich nicht einordnen. Liegt es an der Krankheit, ist es einfach seine Art oder liegt es daran, dass er das Medikament nicht mehr nimmt?

Wer kennt sich etwas damit aus, ist vielleicht selbst betroffen oder kann mir ein paar Fragen hierzu beantworten? Z.B. welche Nebenwirkungen es gibt, wenn man das Medikament absetzt und wie lange sie andauern? Ich bin auch wirklich dankbar, wer mir etwas über Depressionen generell erzählen kann und wie ich mich am besten verhalte. Ich möchte mich einfach nur informieren, bevor ich meinen Freund mit meiner Fragerei ständig daran erinnere, dass "mit ihm was nicht stimmt". Ich möchte einfach die Krankheit besser verstehen.

...zur Frage

Cipralex schnell absetzen - hat jemand Erfahrung damit?

Hallo ihr! Ich nehme jetzt seit fast einem Jahr cipralex(15mg).. Hatte beim einschleichen keinerlei Nebenwirkungen, allerdings ist mir die Wirkung des Medikaments auch nicht großartig aufgefallen;) deswegen hab ich jetzt zu meinem 19. Geburtstag beschlossen das zeug abzusetzen.. Nun lese ich aber überall dass man das über Wochen hinweg tun soll? Eine Freundin von mir hat das Medikament innerhalb weniger Tage abgesetzt, ihr gings dann zwei Tage beschissen und danach war aber alles bestens! Außerdem hatte sie im Gegensatz zu mir beim einschleichen schon Nebenwirkungen.. Und deswegen wollte ich mal fragen ob jemand hier Erfahrung damit hat? Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?