Nach Abschluss ein Jahr bei der Bundeswehr..?!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst Freiwilligen Wehrdienst leisten, hier kannst Du Dich zwischen 6 - 24 Monaten entscheiden. In Deinem Fall eben 12 Monate. Ruf einfach in das für Dich zuständige Kwea an und lass Dich Mustern.

Vorher solltest Du aber ein Gespräch mit Deinem Wehrdienstberater führen, der kann Dir sagen was in dieser Zeit auf Dich zukommen wird.

Vielen Dank für das Fähnchen, warte aber das nächste mal ein wenig länger, es könnten ja noch bessere Antworten kommen:)

0

Hi mira , du kannst mind. 7-max 23 Monate Freiwilligen Wehrdienst leisten. Dioe ertsen 6Monate sind Probezeit wo du jederzeit aufhören kannst oder die Bundeswehr zum 15. oder Ende des Monats das Wehrdienstverhältnis beenden kann. Grundsätzlich gibt es keine Unterschiede zwischen Männe rund Frauen. Für alle kommen die gleichen Verwendungen in Frage. Diese Zeit ist gedacht als sog. Praktikazeit, um sich dann ggf. als Zeitsoldatin bewerben zu können. Man macht zuerst die Grundausbildung, wo die militärischen Fähigkeiten vermitteelt werden. danach wird man ein einer Ver wendung eingestzt, z.B: Sanitätssoldat, Laborsoldat, Stabsdienstsoldat, Nachschubsoldat, Kraftfahrer, Fallschirmjäger, Gebrigsjäger u.s.w.

Ablauf: Du nimmst Kontakt mit dem Kreiswehrersatzamt auf: Danach wirst du eingeladen zu einer ärztlichen Untersuchung (Feststellung, ob du wehrdienstfähig bist) und zu psychologischen Testung (Feststellung für welche Tätigkeit du am besten geeignet bist). Zum Abschluss kommt das sogenannte Einplanungsgespräch:

Hier werden offene Fragen besprochen, die Testergebnisse angeschaut und dir werden verschiedene Tätigkeiten und Standorte vorgeschlagen, wo du Wehrdienst leisten kannst. Du wählst dann dir die Tätigkeit + Standort aus, wo du den Wehrdienst ableistest.

 Wer länger als 15 Monate Wehrdienst leistet, muss auch damit rechnen evtl. in einen Auslandseinsatz mit zu gehen.

danke. :) jetzt bin ich um einiges schlauer ;)

0

Was möchtest Du wissen?