Nach Abmeldung aus Deutschland weiterhin bis Jahresende Einnahmen versteuern?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist ein Fall der "Wegzugbesteuerung".

Im Jahr 2016 habt Ihr in Deutschland einen Wohnsitz und seid hier unbeschränkt einkommensteuerpflichtig mit allen Einkünften. Ausländische Einkünfte können durch ein DBA (Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung) steuerfrei sein. Kommt auf das Land und die Art der Einkünfte an.

Im zuzgland habt ihr die "Zuzugbesteuerung." Also dort theoretisch auch alles steuerpflichtig, aber vermutlich die deutschen Einkünfte frei.

In beiden Ländern kann für die jeweiligen ausländischen Einkpnfte der Progressionsvobehalt bestehen (kommt auf die Einkünfte an).

Im nächsten Jahr seid Ihr hier beschränkt einkommensteuerpflichtig mit den Einkünften die ihr in Deutschland erzielt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwischen den meisten Staaten auf der Welt gibt es sogenannte Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). Die zielen darauf ab, dass Einnahmen/Gewinne etc. immer nur in einem Land versteuert werden, der Steuerpflichtige also nicht doppelt zur Kasse gebeten wird.

In den allermeisten DBA ist auch geregelt, wie damit umzugehen ist, wenn jemand im Laufe eines Steuerjahres in ein anderes Land wechselt, bzw. sich generell unterschiedliche Zeiten in mehreren Ländern aufhält. Es gibt typischweise eine "180-Tage-Regelung". Die besagt, dass die Steuer in dem Land zu zahlen ist, wo sich der Steuerpflichtige in einem Jahr mehr als 180 Tage aufgehalten hat. Und das ist in Deinem Falle in diesem Jahr halt noch Deutschland, wenn Du nicht gerade zufällig schon mehrere Monate in diesem Jahr außer Landes warst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Petz1900 10.10.2016, 16:41

Nein, das hier ist kein DBA-Fall.
Das hier ist ein Wegzugsfall, der mit einem DBA gar nichts zu tun hat.

0
dan030 10.10.2016, 16:43
@Petz1900

Wobei es in diesem konkreten Fall vermutlich eh egal ist, weil's aufs gleiche Ergebnis hinausläuft. Ob es ein DBA-Fall sein könnte oder nicht, würde man eh nur nach genauer Einzelfallprüfung herausfinden können. (Zum Beispiel: schon einige Monate in diesem Jahr im Zielland gewesen? dort evtl. sogar schon Einnahmen gehabt? Überhaupt: welches Land? usw.)

0

Ja, die inländischen unterliegen der normalen tariflichen Besteuerung, die ausländischen Einkünfte unterliegen im Jahr des Wegzugs dem Progressionsvorbehalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
archibaldesel 10.10.2016, 16:35

Die Antwort ist leider so nicht korrekt. Sie trifft nur zu, wenn die ausländischen Einkünfte unter ein entsprechendes Doppelbesteuerungsabkommen fallen.

0
Petz1900 10.10.2016, 16:38
@archibaldesel

Nein, eben nicht. § 32b Abs. 1 Nr. 2 EStG.
Du argumentiert mit Nr. 3, die hier aber nicht zutrifft.

0
SpeedyDee 10.10.2016, 16:39
@archibaldesel

Vllt kannst du uns da genaue Auskunft geben? Wir verdienen unser Geld selbständig online. Melden uns im November ab und reisen dann erst einmal... also werden wir nirgendwo steuerpflichtig. Müssen wir das Geld trotzdem bis Ende 2016 versteuern? Viele liebe Grüße

0
Petz1900 10.10.2016, 16:40
@SpeedyDee

Wenn Ihr im Ausland kein Geld verdient ist doch alles paletti. Dann müsst Ihr ganz einfach eure deutschen Einkünfte hier versteuern. Ob bis zum Jahresende oder nicht spielt keine Rolle, es wirkt sich steuerlich nicht aus.

0
archibaldesel 10.10.2016, 16:55
@SpeedyDee

Oh man, du machst dir Sorgen um die Versteuerung keiner Einkünfte? Wenn du nichts verdienst, ist auch nichts steuerpflichtig.

0

Sie hat Recht. Wenn du mehr als ein halbes Jahr in Deutschland gewohnt hast, bist du mit deinem gesamten Welteinkommen in Deutschland steuerpflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr seid in Deutschland steuerpflichtig mit allen Einküften, aus allen Einkunftsarten und -quellen, wenn ihr Euren gewöhnlichen Aufenthalt für mehr als sechs Monate im Jahr in Deutschland habt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Petz1900 10.10.2016, 16:31

Die Antwort ist so nicht richtig.

1

Was möchtest Du wissen?