Nach 6 wochen Krankheit in Urlaub?

4 Antworten

Nein, es gibt kein Gesetz das das verbietet. Im Gegenteil, es gibt ein Gesetz das einmal genehmigten Urlaub erlaubt, selbst wenn der AN vorher arbeitsunfähig war.

Arbeitsrechtkommentar Peter Wedde, Bundesurlaubsgesetz § 7:

"Die Gewährung des Urlaubs erfolgt durch Erklärung des AG. Der AG stellt den AN für einen bestimmten Zeitraum von seiner Verpflichtung zur Erbringung der Arbeitsleistung frei (Freistellungserklärung). Urlaub kann nicht unter Vorbehalt gewährt werden, eine eimal abgegebene Freistellungserklärung nicht rückgängig gemacht werden (BAG 16.3.1999 - AZR 428/98).

Der AG ist grundsätzlich an seine Freistellungserklärung gebunden. Ein Widerruf der Freistellungserklärung vor Urlaubsantritt oder gar ein Rückruf aus dem Urlaub ist unzulässig."

Wenn der AG Deinem Onkel den Urlaub genehmigt hat, darf dieser den Urlaub auch antreten. Es gibt nur ganz wenige Gründe, einen einmal genehmigten Urlaub nicht zu gewähren. Da müsste aber die Firma am Rande des Bankrotts stehen wenn dieser AN nicht anwesend wäre oder z.B. ein überlebenswichtiger Auftrag nicht zustande kommen. Da die Firma sowieso Betriebsferien hat, wird so ein Grund wohl nicht vorliegen.

Sollte dein Onkel den Urlaub bereits vor seiner Krankheit vom Arbeitgeber genehmigt bekommen haben, kann ihm nicht verboten werden, diesen zu nehmen. Der Arbeitgeber darf jetzt nicht einseitig den Urlaub für diesen Zeitraum streichen. Genehmigt bleibt genehmigt.

Immer wieder hört man davon, dass zwischen Krankenstand und Urlaubsbeginn mindestens 1 Arbeitstag liegen muss. Das stimmt aber nicht. Könnte noch ein Gerücht von vor zig Jahren sein, als das noch üblich war.

Wie kommt der Arbeitgeber überhaupt auf die Idee, wenn schon Betriebsferien sind, deinen Onkel vom Urlaub machen zurück zu halten?

Wenn er schon sechs Wochen AU hinter sich hat, dann ist die "Zahlungspflicht" des AG ja erst einmal erledigt und wenn er - so habe ich das verstanden - weiterhin AU geschrieben ist, dann sollte er sich an die Krankenkasse wenden, denn nach sechs Wochen muss die ihm Krankengeld zahlen und die muss dann auch entscheiden, ob er jetzt in den Urlaub fahren darf.

krank geschrieben und urlaub

hallo,ich bin seit 3wochen krank geschrieben,wegen knochenhautentzündung.habe den linken arm in einer gipsschiene.bin jetzt bis 30.8.noch arbeitsunfähig und dann zwei wochen urlaub,die ich schon vor einem jahr dem betrieb melden mußte.mein arzt will mich für diese zeit gesund schreiben.er ist der meinung,das es auch gut für den arm wäre,bevor ich nach dem urlaub zur operation gehe. mein betrieb ist der meinung,so geht das nicht.entweder der arzt schreibt mich weiterhin krank und ich fahr mit seiner genehmigung in urlaub oder ich muß erst wieder arbeiten um in urlaub fahren zu können.was ist richtig?

...zur Frage

Urlaub verweigert wegen Betriebsferien

Hallo! Mein Freund (18), Lehrling im 1. Lehrjahr hat seinen Urlaub nicht genehmigt bekommen. Dieser wäre die ersten beiden Augustwochen, doch die letzen beiden Wochen hat der Betrieb Betriebsferien. Sein Chef genehmigte ihm den Urlaub nicht, mit der Begründung, dass ein Lehrling keine 4 Wochen Urlaub am Stück haben darf. Nun meine Frage, Darf der Chef den Urlaub ohne triftigen Grund nicht genehmigen? Oder hat ein Azubi das Recht auf seinen Urlaub, auch wenn es 4 Wochen am Stück wären? Vielen Dank!

...zur Frage

Lohnfortzahlung trotz unterschiedlicher Diagnose?

Hallo,

ich bin mittlerweile schon länger Krank und die 6 Wochen sind diesen Monat erreicht.

Nun hatte ich zu beginn 2 der 6 Wochen eine andere Diagnose wie die letzten 4 Wochen und ich habe zwischendurch versucht wieder arbeiten zu gehen.

Wie lange muss mein AG weiter zahlen? Muss er IMMER nur 6 Wochen zahlen oder erst ab 6 Wochen der 4 Wöchigen Diagnose, das würde bedeuten das ich noch 2 Wochen mehr habe bis ich Krankengeld bekommen würde. Und wie würde das ablaufen? müsste ich das anmelden oder wie läuft das ab? Und ich hab ja ein Tag versucht zu arbeiten, wie wirkt sich das aus? da ich für den Tag ja eine Unterbrechung habe.

...zur Frage

azubine kündigung wegen krankheit?

ie es Hallo ihr Lieben. Ich Mache seit einem jahr meine ausbildung zur Verkäuferin, und wurde seit diesem monat in eine andere Filiale versetzt wurde in der ersten Woche krank, und war dann eine Woche auch krank geschrieben. Obwohl es Mir nicht besser ging bin ich nach einer Woche wieder arbeiten gegangen. 2 wochen später hatte ich zuhause einen Unfall bin Von den Treppen gestürzt und habe Mir die linke Hand geprellt, war dann gestern im Krankenhaus und heute nochmal zur Kontrolle zu meinem arzt, Der mich 5 tage dann krank geschrieben hat Wie es Mir im Krankenhaus empfohlen wurde. Nachdem arzt Besuch bin ich dann in Meine Filiale gefahren um die Krankenmeldung abzugeben. Wo Meine Ausbilderin dann meinte das Sie es komisch fände das ich bei dem schönen Wetter den Unfall hatte. Und das ich vor 2 wochen erkältet war. Sie hat Mein Verband anmeiner linken Hand gesehen. Und hat mich dennoch fertig gemacht das ich unzuverlässig Wäre und das alle einen hals auf mich haben. Am 29.07 habe ich urlaub und Sie meinte ich müsste dann eine Woche davon arbeiten bevor ich im Urlaub gehe? Ich habe bereits im Internet nachgeschaut und es stimmt nicht. Laut gesetz. Wie ist es Mit Der Kündigung kann ich gekündigt werden weil ich krank war? Sie will wohl auch Mit meiner verkaufsleiterin reden darüber. Doch ich habe meine Krankenmeldung am ersten Tag abgeben und habe sogar noch die Kopie Von Der Diagnose vom Krankenhaus. Kann man mich trotzdessen kündigen bitte um Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?