Nach 6 Monaten vom Vermieter immernoch keinen Keller übergeben bekommen? Mahnen und Frist? Weitere Schritte?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Den Vermieter schriftlich per Einwurfeinschreiben unter genauer Fristsetzung auffordern, euch einen Kellerraum zur Verfügung zu stellen.

Dann ab dem Tag der Kenntnissetzung die Miete angemessen mindern solange Euch kein Keller zur Verfügung gestellt wird.

Hier steht was zu Mietminderung:

http://www.mietminderung.org/mietminderung-keller-nicht-vorhanden-oder-nicht-nutzbar/

Es gibt diverse Urteile zwischen 5 und 30 %, wobei das alles Einzelfallentscheidungen sind und die Mietminderung eher bei 5-10% liegt.

Die Höhe einer Mietminderung sollte ein Fachmann festlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grds. ist der Vermieter euer Ansprechpartner in Mietvertragsangelegenheiten. Womit er eine Hausverwaltung oder Haustechniker beauftragt, muss euch nicht interessieren. Und ein Einwurfeinschreiben kann er nicht schadlos ignorieren.

Ein Blick in euren Mietvertrag klärt, ob überhaupt ein Keller zur Mietsache gehört.
Sind alle Abteile bereits zugewiesen, ggf. auch zwei an einen Mieter, kann man andernfalls nichts beanspruchen, was weder mietvermietet noch frei ist :-(

Der bei Anmietung vorhandene Aufzug hat hingegen zu funktionieren, wenn euch dessen Nutzung (schlüssig) erlaubt ist. Eine Umlage in euren Betriebskosten wäre so eine Nutzungsgestattung.

Auf den Mangel weist man den VM zugangssicher per Einwurfeinschreiben schriftlich hin und fordert darin "Instandsetzung des Aufzugs unter angemessener Fristsetzung von 14 Tagen" und kündigt weiter an, "mit Kenntnisnahmemöglichkeit ab dokumentierter Zustellung dieser Aufforderung bis zur Behebung des Mietmangels die Miete angemessen und taggenau zu mindern." Für die zurückliegenden Monate besteht dieser Anspruch nicht.

Je nachdem, in welcher Etage ihr wohnt, sind 5% - 15% Minderung im Einzelfall gerichtlich schon einmal zugebilligt worden. Macht bsplsw. [(Warmmiete x 5% Minderung x 1 Tag Mietmangel) : 31 die Summe, die ihr für jeden Tag des Ausfalls eure Mietzahlung mindern dürft.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NanuNana98
10.06.2016, 19:59

Vertraglich ist ein Keller natürlich zugesichert, sonst würde ich ja nicht darauf bestehen. Danke für die Antwort :)

0

Gehört denn der Keller laut Mietvertrag zur Mietsache? Wenn ja, was ich vermute, hast du ein Recht darauf. 

Unbedingt SCHRIFTLICH und per Einschreiben darauf hinweisen, dass der Keller zu deiner Mietsache gehört und du dringend um Übergabe bittest. Frist setzen (2 Wochen) und Mietminderung ankündigen. Dann werden sie sich hoffentlich mal bewegen.

Bevor du die Miete tatsächlich minderst, informiere dich sehr gut oder hole dir Rat bei einem Anwalt. Wenn du nämlich zu viel Miete minderst, summiert sich das ganz schnell und das kann aufgrund von Mietrückstand schnell zur Kündigung führen (Bundesgerichtshof VIII ZR 138/11). Mehr dazu: https://kautionsfrei.de/blog/bgh-urteil-voreilige-mietminderung-kann-k%C3%BCndigungsgrund-sein 

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sich an die Hausverwaltung wenden, sofern es eine gibt. Sonst an die Mietervereinigung, muss man aber bezahlen. Eventuell beim Verein für Konsumentenschutz.
Dass der Lift nicht geht, geht gar nicht, denn du bezahlst ja dafür, höhere Miete, als ohne Lift.
Brief: Würde mit dem Satz beginnen: Laut unserer Vereinbarung gehört zu unserer Wohnung ein Kellerabteil... oder wir haben vereinbart, dass Sie uns mitteilen, welches Kellerabteil zu unserer Wohnung gehört. Inzwischen sind 5 Monate vergangen ....
Außerdem ist der Fahrstuhl seit Februar nicht mehr funktionstüchtig. Wann wird der Lift repariert?

Viel Erfolg.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist vertraglich ein Keller zugesichert?

Nicht funktionierender Aufzug berechtigt zur Mietminderung.

Mangel dem Vermieter nachweisbar, per Einwurfeinschreiben, anzeigen ist die erste Voraussetzung die Miete zu mindern.

In welcher Höhe solltet Ihr mit einem Fachanwalt besprechen.

Als Laie (Mieter) kann man da viel falsch machen und hat möglicherweise Mietschulden an der Backe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde an eurer Stelle einen Rechtsanwalt / Mietrecht hinzuziehen. Der kann euch zum einen kompetent beraten, und kennt sich vor allem damit aus, wie man eurem Vermieter mal schriftlich, und im passenden Ton, all diese Mängel vorlegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NanuNana98
10.06.2016, 17:43

Leider weiß ich nicht wie teuer so etwas ist, und in unserer Ausbildung können wir uns das wahrscheinlich eher nicht leisten.

0

Was möchtest Du wissen?