Nach 6 Jahren ist mein Insolvenzverfahren zum 21.01.beendet. Die Gläubiger haben nun 2 Wochen Zeit Beschwerde einzulegen. Wird die Lohnpfändung sofort beendet?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn die 6 Jahre am 21.01.2016 um waren erfolgt keine Lohnpfändung mehr. Es kommt aber immer mal wieder vor das ein Treuhänder den Termin "verpennt" und eben nochmal gefändet wird. Das Geld bekommst Du dann aber von ihm zurückgezahlt.

Die Wahrscheinlichkeit das einer der Gläubiger Beschwerde einlegt und damit Erfolg haben könnte geht gegen null, wenn das ganze Verfahren reibungslos abgelaufen ist.

Lunashine 05.02.2016, 19:22

Nicht der Treuhänder "verpennt" es, sondern der Arbeitgeber bzw dessen Lohn pro. Denn der Treuhänder pfändet ja nicht persönlich.

Wenn man 21.01. die RSB erteilt wurde, wird das letzte Mal für den Monat Januar gepfändet. Danach steht wieder alles Dir zu - vorausgesetzt, es liegen keine neuen Pfändungen vor..

0
Artus01 06.02.2016, 04:18
@Lunashine

Das ist so nicht richtig. Der Arbeitgeber ist lediglich Drittschuldner und kennt den Stand des Verfahrens nicht, was ihn auch nichts angeht. Daher macht genau das was der Treuhänder verlangt. Bekommt er vom TH nicht rechtzeitig die Nachricht das nicht mehr abzuführen ist macht er das bis zum St. Nimmerleinstag.

0
Lunashine 08.02.2016, 15:32
@Artus01

Es stimmt schon. Da jeder IV, wenn er den Drittschuldner anschreibt, mitteilt, wann das InsV eröffnet wurde und wie lange das läuft. Denn somit schiebt der IV die Verantwortung zum Drittschuldner, dass dieser alles überwachen kann/muss. Denn jeder IV will natürlich schnellstmöglich aus der Haftung raus. Eine Info über das Verfahren bekommt er, sofern er nicht involviert ist, natürlich nicht.

0

Was möchtest Du wissen?