nach 40 Jahre nach Schulunfall Ansprüche stellen?

4 Antworten

Ohne Unterlagen wahrscheinlich nicht, aber frag mal einen Anwalt, der sich auf Schadenersatzansprueche spezialisiert.

Kennst Du zufällig jemanden, den Du mir empfehlen kannst?

0

Da wird nichts mehr zu machen sein. Da gibt es nirgends mehr Unterlagen und mit Sicherheit sind alle Fristen versäumt.

Gemeldet wurde der Unfall damals von der Schule, nur keine Ansprüche gestellt, weißt Du zufällig was für Fristen da gelten? Wäre hilfreich.....

0
@Sunny221

Es gibt keine Fristen, wie Lokicorax schon sagt. Allerdings lassen sich in solchen Fällen Ansprüche in aller Regel nicht mehr durchsetzen da nach einem Zeitraum von mehr als 40 Jahren nirgendwo mehr Unfallberichte, Krankenakten etc. vorhanden sind. Wenn der Unfall damals nicht gemeldet wurde kommt noch hinzu das der Unfall selbst, von seinen Folgen mal abgesehen, nicht mehr ermittel- und somit nicht belegbar ist.

Und die Beweislast liegt leider bei dir, nicht bei der Unfallkasse.

0

Hoi.

Es gibt keine Verjährungsfristen, die du versäumt haben kannst - ist in der gestzlichen Unfallversicherung zum Glück so.

Das Problem ist vielmehr, dass keinerlei Unterlagen vorhanden sind. Du solltest trotzdem dich direkt an die Unfallkasse der Schule wenden(such mal nach "unfallkasse" und deinem Bundesland).

Du musst deinen Anspruch gegen die Schule begründen, dass koennte ohne Unterlagen halt schwer werden.

Ciao Loki

Wird man nach der ausbildung bei der Unfallkasse NRW beamter?

Hey, meine freundin fängt jetzt bald im september mit einem Dualen Studium (BA) Sozialversicherung, Schwerpunkt Unfallversicherung an. Da das ganze jetzt erst vor kurzen alles entschieden wurde und sie das ganze schon längst nich mehr gedacht hätte blieben noch ein paar fragen offen.

Zum beispiel, ob sie nach dem Studium bei übernahme beamter ist oder nicht. Denn im stellen angebot stand damals "die Laufbahnbefähigung für den gehobenen berufsgenossenschaftlichen nichttechnischen Dienst"

Heißt das sie könnte irgendwo als beamter angestellt sein und ist es deshalb nicht automatisch bei übernahme der unfallkasse?

Irgendwiie erscheint uns das etwas unlogisch, wieso sollte man die "befähigung" bekommen aber nicht als beamter angestellt sein?

die vergütung während des Studiums ist auch kein "Anwärter"-sold oder sowas..

Könnte mich da jemand etwas aufklären?

...zur Frage

Verjährungsfrist bei Körperverletzung, wenn man sich nicht getraut hat eine Anzeige zu stellen?

Kurzfassung, da mein vorheriger Text leider gelöscht wurde und ich im Internet keine Antwort auf mein Beispiel gefunden habe.

Mein baldiger Ex-Mann hat mich kurz nach unserer Hochzeit geschlagen. Die Hochzeit war im Juni letzten Jahres und im Juli ist es passiert. Ich bin daraufhin auch gleich gegangen, hatte blaue Flecken an beiden Armen und diverse "Beweise" noch per SMS bzw. als Nachrichtenverlauf als ich ihn darauf ansprach nach dem ich quasi gegangen bin und er sich immer noch keiner Schuld bewusst war und sich vollkommen im Recht fühlt, mich so behandelt zu haben.

Ich war danach auch gleich beim Arzt und habe das sozusagen "dokumentieren" lassen. Eine Anzeige habe ich mich damals aber nicht stellen trauen, da er ja auch noch ein paar Brüder hat und jeder wusste wo ich arbeite etc. Ich wollte damals einfach jegliches Theater vermeiden (so blöd wie ich war). Seit dem das passiert ist, gehe ich auch in Therapie weil mich das einfach ziemlich mit nimmt und ganz schön an meinem Selbstwertgefühl nagt. Mittlerweile würde ich mich aber im Stande dazu fühlen eine Anzeige wegen Körperverletzung zu stellen, weiß aber jetzt nicht, ob das nicht schon verjährt ist? Habt ihr eventuell eine Ahnung ob ich so etwas noch machen darf? Mein Scheidungsanwalt meinte nur, dass das ein separates Verfahren wäre und nichts mit der Scheidung an sich zu tun hätte.

Ich hatte mich damals aber einfach nicht getraut zur Polizei zu gehen.

...zur Frage

Gewohnheitsrecht bei nicht im Eigentum befindlichen Grundstück

Es liegt folgender Sachverhalt zu Grunde.

Mein Schwiergervater hat ein Grundstück am See/im See worauf sich ein Bootshaus befindet. Das Bootshaus steht nahe dem Seeufer im Wasser. Das Grundstück ist seit 1958 im Eigentum des Vaters und im Grundbuch eingetragen. Mit den Jahren wurd auch ein kleines Stück Boden am land wo der Steg anfängt mitgenutzt. Sprich es wurde zunächst der Rasen gemäht und später nen kleiner Holzschuppen aufgestellt..mittlerweile fungiert das Stück schon als eine Art "Vorgarten" vor dem Steg der zum Bootshaus führt. Sogar eine Hecke zur Abgrenzung wurde gepflanzt. Nun Jahre später meldet sich die Stadt mit Luftaufnahmen und sagt, dass Land,was ja wirklich damals nicht miterworben wurde, sei zu Unrecht in Nutzung. Nun wird dem Vater dieses Stück Land zur Pacht durch die Stadt angeboten.

Nun frag ich mich, ob nach über 40-50 Jahren der Nutzung dieses Stück Landes nicht eine Art Gewohnheitsrecht auf diese Nutzung entstanden ist oder alternativ ob ansprüche der stadt auf dieser Land nicht verjährt sein müssten???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?