Nach 3 Monaten Probezeit gekündigt

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das geht hier ein wenig durcheinander!

Du sagst weiter unten, im Vertrag sei eine Probezeit von 3 Monaten vereinbart - die ist also inzwischen vorbei. Danach kann Dir schon gekündigt werden mit der gesetzlichen Kündigungsfrsit (BGB § 622 Abs. 2); der Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (§ 1 Abs. 1), wonach Du dich gegen eine sozial ungerechtfertigte Kündigung wehren kannst, gilt aber erst nach 6-monatiger Betriebszugehörigkeit (und wenn der Betrieb grö0er als 5 bzw. 10 Mitarbeiter ist).

Du sagst weiter in einer Antwort, die Kündigung wäre "noch nicht in der Handy" (in der Frage aber, Dir wurde "eine Kündigung ausgeschrieben") - muss sie auch nicht, denn für Kündigungen ist zwingend die Schriftform vorgeschrieben; dabei dürfte die Unterschrift des "Lagermeisters" allerdings nicht ausreichen.

Wie Du vorgehen kannst, wurde ja schon gesagt: Klage einreichen zur Niederschrift in der Geschäftsstelle des Arbeitgerichtes; einen Anwalt brauchst Du dafür nicht.

Das muss geschehen innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt der schriftlichen Kündigung, sonst ist die Kündigung wirksam - und wenn sie tausend juristische Fehler hätte!

Und: Es kann Dir auch während Deiner Arbeitsunfähigkeit gekündigt werden, das ist leider kein Problem - nur sehr viel schwieriger wegen derArbeitunfähigkeit.

Du musst Dich möglichst sofort nach der Kündigung auch bei der Arbeitsagentur als arbeitsuchend bzw. arbeitslos melden!

Im Übrigen empfinde ich es als ausgesprochene Schweinerei des Arbeitgebers, eine Kündigung anlässlich ausgerechnet eines Arbeitsunfalls auspsrechen zu wollen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe da keinerechtliche Handhabe. Probezeit ist meistens mit 6 Monaten vereinbart, innerhalb dieser Zeit ist eine Kündigung ohne Angabe von Gründen möglich.

Ein Abteilungsleiter hat normalerweise nicht die Befugnis, eine vereinbarte Probezeit vorzeitig zu beenden. Selbst wenn er die hätte, sind Sondervereinbarungen zum Arbeitsvertrag üblicherweise schriftlich zu fassen.

Du kannst natürlich etwas Geld investieren und zusätzlich einen Anwalt befragen, nur sehe ich da nicht viele Chancen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acimasiz88
28.01.2013, 12:44

Abteilungsleiter ist Lagermeister er hat das recht zu sagen nein den will ich net den will ich.ist der chef von uns bzw.

0

Also nochmal von vorn, wenn die Probezeit nur 3 Monate war, ist sie also abgelaufen.

Wurde die Kündigung begründet? Ist die Kündigungsfrist (gem. Arbeitsvertrag) eingehalten?

Du kannst zum Arbeitsgericht gehen und dort eine Kündigungsschutzklage zur Niederschrift einreichen. Das ist zunächst nicht mit Kosten verbunden. Das musst Du aber innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt der Kündigung tun. So eine Klage kann jederzeit zurückgezogen werden, Du gehst also kein Risiko ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acimasiz88
28.01.2013, 13:07

die kündigung habe ich noch nicht in der Handy am Donnerstag kriege ich wahrscheinlich. WEil ich noch im Krank zustand bin.

0

Wie lang ist deine gesamte Probezeit? Bis 6 Monate ist gesetzlich erlaubt, während dieser Zeit kann ohne Grund gekündigt werden. Nur schriftliche Mitteilungen sind glaubhaft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acimasiz88
28.01.2013, 12:43

Im Vertrag steht 3 Monate Probezeit. Fertig aus nichts mehr nichts weniger.

0

Hast du denn einen befristeten oder einen unbefristeten Vertrag?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst mal deinen Arbeitsvertrag durchgehen, anbei müssen die Rechtlichen Grundlagen sein in denen das enthalten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende dich mal an eine Gewerkschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?