nach 3 Monaten krank in den alten Job für 3 wochen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hast Du noch Urlaubsanspruch vom letzten Jahr? Wenn Du zum 28. Februar kündigst, hast Du für dieses Jahr auch noch 2/12 des vereinbarten Jahresurlaubs gut. Wie sieht es mit Überstunden aus?

Gib Deine Kündigung ab und verlange gleichzeitig deine evtl. vorhandenen Überstunden und Deinen Urlaubsanspruch zum Ende der Kündigungsfrist als Freizeitausgleich. Sollten dann noch ein paar Arbeitstage übrig sein, verabschiede Dich mit Anstand und nicht mit Betrug an der Allgemeinheit.

Wenn Du nach Abgabe der Kündigung noch arbeitsunfähig bist, wird Dein Arzt Dir das auch attestieren. Bist Du arbeitsfähig, handle wir oben beschrieben.

p.s.: So schnell greift das mit der "Psyche" nicht und nicht alle Ärzte fallen darauf rein. Wenn Du dann noch plötzlich eine AU-Bescheinigung von einem anderen Arzt bringst, liegt der Verdacht doch für jeden nahe, dass Dein jetziger Hausarzt Dir keine mehr geben wollte und Du deshalb zu einem anderen Arzt gegangen bist. Die Blöße würde ich mir nicht geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ KaterchensEngel

Wenn du in deinem jetzigen Beruf auf "Psyche" gehen willst, dann kannst du auch in deinem neuen Job nicht arbeiten.

Du weist was in deinem Arbeitsvertrg drinsteht, dann musst du dich wie jeder andere, der kündigt, an die noch verbleibende Arbeitszeit halten in deinem jetzigen Job.

Wenn du so vorgehen willst, dann wird das sicher bei deinem neuen Arbeitgeber nicht gerade gut ankommen.

da ich mich natürlich vor meinem Job jetzt nicht in dem alten Job noch kaputt machen möchte.

Sorry, aber die Einstellung würde mir nicht gefallen und wenn du jetzt schon weist, dass du nächste Woche Schmerzen hast, ohne es auszuprobieren? Ich denke dein Arzt wird das auch einschätzen können.

Helfen kann dir von hier aus keiner, da musst du dich selber fragen, ob du deine Zeit bis zum letzten Arbeitstag durchziehen willst, oder keine Lust mehr hast. Sorry

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es geht sich ja nicht darum das ich nicht arbeiten will ich habe nur angst und sorge wenn ich jetzt 3 Wochen meine Hand pro tag noch mit 2 Tonnen belaste das ich dann für den neuen Job nicht fit bin.

Hmm naja Danke erst mal dann werde ich morgen mal mit meinem Arzt reden denn Auflösungsvertrag Fällt leider raus da ich ja dann eine Sperre beim Amt bekomme für die 3 Wochen.

Ist alles ziemlich kompliziert leider

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antitroll1234
08.02.2015, 14:10

ich habe nur angst und sorge wenn ich jetzt 3 Wochen meine Hand pro tag noch mit 2 Tonnen belaste das ich dann für den neuen Job nicht fit bin.

Dein behandelnder Arzt wird wohl wissen ob Du die Hand belasten kannst oder nicht, Du bist doch regelmäßig dort zur Untersuchung.

Wenn es mit der Hand noch nicht geht, dann geht es noch nicht, dann schreibt dich dein behandelnder Arzt auch weiterhin arbeitsunfähig.
Deinem AG juckt dies dann auch wenig, da Du eh mittlerweile Krankengeld bekommst.

Aber die Krankenkasse wird schon bei dem Arzt nachfragen was da los ist, wenn Du länger "krank" bist als üblich bei einer solchen OP, und wird dich eventuell zu einem unabhängigen ärztlichen Gutachter schicken.

0
Kommentar von Doofe
08.02.2015, 14:35

@ KaterchensEngel

Hmm naja Danke erst mal dann werde ich morgen mal mit meinem Arzt reden denn Auflösungsvertrag Fällt leider raus da ich ja dann eine Sperre beim Amt bekomme für die 3 Wochen.>

Nein, es ist nicht kompliziert, im Gegenteil: Sehr einfach sogar: Du willst entweder deinen Arbeitgeber oder die Allgemeinheit betrügen. PFUI! Wir unterstützen keine Straftaten.

0
was für Möglichkeiten habe ich, da ich mich natürlich vor meinem Job jetzt nicht in dem alten Job noch kaputt machen möchte

Eine beidseitige Vertragsauflösung, wenn der AG dem zustimmt bist Du ab Dienstag "frei".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich denke wenn du deinem Arzt die Situation erklärst, und auch erwähnst das du noch Schmerzen und im Paketdienst arbeitest, wird er sicher eine Lösung finden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles, was du hier vorschlägst und versuchen willst, ist nicht rechtens. Ich gebe dafür keinen Rat. Halte deinen Arbeitsvertrag ein. Dein Arbeitgeber hat den Vertrag während deiner 3-monatigen Krankheit auch eingehalten. Du erwartest Fairness, mußt sie aber auch selbst geben. Man kann von dir erwarten, dass du die 3 Wochen für deinen alten Arbeitgeber tätig sein kannst und mußt. Oder einige dich mit ihm auf eine sofortige Beendigung des Arbeitsverhätlnisses und verzichte auf das Gehalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?