nach 3 jahren schuldenFREI , hat DAS hier schon jemand erlebt ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Naja 35% sind 24.500 Euro. Verfahrenskosten weiß ich nicht, würde jetzt mal blind 1.500/2.000 Euro schätzen (ganz ohne Wissen)
Macht also etwas über 700 Euro monatlich oder noch einen größeren Betrag aus einem Hut zaubern. Möglichkeiten gibt es also.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ralli49x 18.08.2016, 14:08

noch habe ich einen vollzeit-job und bekomme bei vielen schichten leisten , etwa 2200-2300 netto raus . die differenz zu 1073,88 € ist etwa 1100 € und das 12 x im jahr  mal 3 jahre .....da dürften 35 % und alle anfallenden kosten doch bezahlbar sein ? !

0
DieMoneypenny 18.08.2016, 15:45

Besser noch: Die Freigrenze steigt ja proportional mit Deinem Gehalt. Bei Deinem Gehalt liegt die Pfändung bei etwas über 800 Euro. Also bleibt Dir sogar mehr und Du schaffst es trotzdem. Wenn Du mit weniger klar kommst, steht es Dir ja frei, noch etwas von Deinem Freibetrag unters Kopfkissen zu legen, falls die Verfahrenskosten höher ausfallen. Zusätzlich darfst Du ja auch einen Teil von z.B. Urlaubsgeld behalten. Und wenn Du dann in der Wohlverhaltensphase bist auch so Zahlungen wie Steuererstattungen. In meiner Milchmädchenrechnung sieht das also gut aus. Lohnt sich also, das noch mal ordentlich zu prüfen.

0
ralli49x 18.08.2016, 18:00
@DieMoneypenny

das habe ich jetzt nicht verstanden . die freigrenze liegt im p-konto bei 1073,88 € . also wird mir 2 x gepfändet : mein gehalt von 2200 € bis etwa 1350 € und dann von meim p-SCHUTZ-konto der rest bis 1073,88 € !!!!!!!!!!!!!!!   oder ??????

0
DieMoneypenny 18.08.2016, 18:43

In der Praxis, ja. Aber die Doppelpfändung ist unzulässig. Entweder muss Dein Freibetrag per Gericht erhöht werden oder - was in Deinem Fall sinnvoller ist, weil Dein Nettogehalt sehr variabel ist durch genannte Schichtzulagen - komplett freigegeben werden. Wenn Du nur dieses eine Einkommen hast und Dein Arbeitgeber immer ordentlich abführt, kannst du das ganz leicht selbst beantragen. Brief ans Amtsgericht, Gehaltsnachweise dazu und schriftlich erklären, dass Du außerordentliche Einnahmen umgehend dem Verwalter meldest. Entsprechende Formbriefe findest Du im Netz. Dann ist Dein Konto unbegrenzt freigegeben, auch wenn es ein P-Konto ist und die Bank führt nie wieder was ab.  

1
DieMoneypenny 21.08.2016, 10:08

PS: Ich bin mir auch nicht sicher, ob Überstunden und Schichtzuschläge voll pfändbar sind...

0

Bei Insolvenz .. ? Was das für eine blödsinnige Frage..?  da fehlt wohl einiges an Input ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?