Nach 23 Jahren stellt sich heraus, dass mein Vater nicht mein leiblicher Vater ist!

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Es ist völlig verständlich, dass du erstmal die Schn...e voll hast! Lass dir Zeit, alles zu realisieren und zu verarbeiten ...

Im Prinzip müssen sich deine Gefühle nicht ändern - lass dir nicht einreden, dass du jetzt für deinen richtigen Vater tiefe warmherzige Gefühle haben müsstest - Blödsinn!

Habe mal einen Spruch gelesen - der lautete in etwa so: Nicht der, der ein Kind erzeugt, ist der Vater, sondern der, der es liebevoll groß zieht (der Wortlaut ist bestimmt anders - aber der Sinn ist der richtige ;))

Nimm dir soviel Zeit wie du brauchst! Alles Liebe!

Meine Größte Angst ist, dass es nicht mehr so wird wie es einmal war. Was ist wenn ich meinen Papa nicht mehr mag? Was ist, wenn ich nicht mehr mit Ihnen so gut reden kann? Ich hoffe, ich seh meinen Onkel nie wieder. Jetzt weiss ich ja, wieso er immer so gemein zu mir war..

0
@Tiger23

Lasse alles auf dich zukommen - dass du jetzt ein Chaos von Gefühlen in dir hast, ist normal - akzeptiere es und dann sieh weiter. Weshalb sollten sich die Gefühle für deinen "Zieh" Vater ändern? Er hat geschwiegen, weil es damals so beschlossen wurde, als du Kind warst, dass es das Richtige für dich ist ...

Führe, sobald du wieder in der Lage bist, ein Gespräch allein mit ihm ... das wird deine Gefühle klären ...

1

es ist völlig natürlich, dass dich das aus der bahn wirft, denn alle ausser dir wussten das......

ich weiß nicht wirklich, was man dir raten kann und sollte........

die wahrheit tut manches mal weh, aber vllt. hilft dir ja, wenn ich dir sage, dass die leute nicht aus bosheit schwiegen, sondern aus reiner hilflosigkeit der situation gegenüber, die dann in den jahren zum selbstläufer wurde......

ich glaube nicht mal, dass sich die worte deines "ziehvaters" gegen dich richten, er wird seit damals mit dem betrug innerhalb der familie nicht wirklich fertig geworden sein....... und das kommt immer mal wieder hoch, weil er dich so gern als leibliches kind sehen will............. kann ja auch sein, dass du deinen onkel hasst, weil du unterschwelligkeiten unbewußt registriert hast

lass dir zeit, aber strafe deine familie nicht auf ewig ab, denn es sind menschen, die fehler gemacht haben und vermutlich bezahlen deine elter auf eine art bis heute dafür......selbst dein bruder hatte es garantiert nicht einfach mit seinem wissen..... vllt. könnt ihr in absehbarer zeit euch mal alle (deine eltern und bruder) in ruhe an eine tisch setzen und ruhiger darüber reden.......heimlichkeiten sind oftmals ein kraftakt und jetzt da das raus ist, kann das auch i-wie bereinigend sein.......

und egal wer dein erzeuger ist, im endeffekt zählt nur, wer für dich immer als papa da war.... der verdient auch die bezeichnung.

dir und deiner familie alles gute.

Hallo Tiger, ich kann deine Wut verstehen, so eine ernüchternde Wahrheit kann dich nur aus der Bahn werfen...

Aber bitte denke mal in eine andere Richtung, versuche deinen "Vater" zu verstehen. Was hat dein Vater die letzten 23 Jahre durchmachen müssen? Immer mit dem Wissen das seine Frau ihn mit seinem Bruder betrogen hat und das dabei ein Kind entstanden ist. Das deine Familie dir nichts sagte ist richtig so. Sie wollten dich in den letzten Jahren vor das schützen was nun eingetreten ist.

An deiner Stelle würde ich zu erst mal mit deinem Vater reden. Frag ihn warum er dir nie was sagte und frag ihn wie er mit dem Gefühl all die Jahre klar gekommen ist und ob das für ihn oft ein Thema war. So wie ich das einschätze liebt dich dein Vater so als wärst du seine leibliche Tochter. Versuche dein Vater zu verstehen. Dann rede mit deinem Bruder, frag ihn warum er dir nie was sagte und seit wann er davon wusste.

Deine Mutter darfst du auch nicht vorschnell verurteilen. Hinterfrag bei ihr wie es dazu kam und wie sie die Jahre damit klar gekommen ist

Bedenke bei all dem das ein "Kuckuckskind" für viele Familien ein großes Problem ist das am besten tot geschwiegen wird. Wenn der Erzeuger aber auch noch in der eigenen Familie zu finden ist, ist das ein echtes Problem und ständig präsent. Das du zu deinem leiblichen Vater kein sehr gutes Verhältnis hat, macht die Sache für dich einfacher auch wenn es im ersten Moment nicht so aussieht. Dein Vater ist die Bezugsperson die dich groß gezogen hat und nicht der Samenspender. Du musst keine Vatergefühle für deinen Erzeuger entwickeln.

Spreche mit deine Familie in der Reihenfolge wie sie dir bisher am wichtigsten waren. Ich vermute das der wichtigste Halt in deinem Leben von deinem Vater aus ging. Geh zu ihm und rede mit ihm. Das wird für euch beide ein sehr emotionales Gespräch werden...

Ihr müsst euch über eure Gefühle füreinander im klaren werden. Wenn du deinen Vater liebst wie man einen Vater liebt auch wenn er das ein oder andere mal ein schwieriger Fall war, dann lass die Gefühle zu und zeige sie.

Viel Glück und viel Erfolg bei der Bewältigung dieser Krise Susan

Es tut gut, wenn man sowas liest. Schreiben und Lesen befreit mich irgendwie.. Ich kann da besser nachdenken und weinen..- ja ich weine.. Weil mir das alles so an die Nieren geht. Ich hoffe ich bin schnell wieder "normal" und kann meinem Papa dann irgendwann wieder sagen, wie lieb ich ihn habe.. Im Moment geht es einfach nicht..

Vielen, vielen VIELEN DANK für deine Antwort... :)

0

Ist das richtig von mir, auf Distanz zu gehen zu meiner Familie und meinem Papa?

Ich kann es nachfühlen und auch verstehen..sie sollten dich solange in Ruhe lassen bis du es selbst erstmal begreifst was dich aus der Bahn geworfen hat und auf den Tag warten bis du es verkraftet hast.

Was ist passiert..du fühlst dich belogen und betrogen von deiner Familie aber..wenn dein Papa, wie du schreibst, immer sehr liebevoll und zärtlich mit dir umgegangen ist solltest du zu der Erkenntnis gelangen, dann war es für dich doch gut, wie wäre esdir mit deinem biologischen Erzeuger ergangen?? Was außerdem noch hinzukommt..wie wäre das Verhältnis zu deinem Papa verlaufen hättest du es gewußt?? Ich bin mir sicher, daß es evtl. auch teilweise hätte im Streit verlaufen können mit dem Wissen..nicht mein Vater, also hat er mir gar nicht´s zu sagen!! Sieh es mal aus dieser Sichtweise..war vllt. seitens deiner Eltern gut gemeint!?

Wenn du mit deiner Familie ein Zusammentreffen verhindern möchtest dann schreib ihnen doch einpaar Zeilen, daß du erst diese Erkenntnis verarbeiten mußt, sie dir Zeit geben möchten und du den Weg selbst zurückfinden möchtest. Alles alles Gute für dich und vllt. kannst du dich ja damit anfreunden, daß ihr Verhalten aus Rücksichtnahme gegenüber dir SO vorgenommen wurde.

Ich fühle mit dir!!! Es ist nicht leicht, aber du wirst in einiger Zeit drüber hinwegkommen. Wenn du in dir Veränderungen spührst, dann must du zum Arzt gehen. Versprich es mir. Dieses Ereigniß kann einen Schock verursacht haben und es kann körper- oder Seelische Folgen haben. Wichtig ist aber auch, ich will dir keine Angst machen, wenn du dich sonnst einigermaßen gut fühlst, dann ist Alles in Ordnung. Ich denke du solltest deine Mutter und deinen Vater nicht zusehr verachten. Ich glaube, dass dehnen es sehr schwer gefallen ist dir dieser Warheit zu verheimlichen, sie ein großes schlechtes Gewissen haben dir gegenüber. Ich glaube sie fühlen sich nicht besser wie du dich fühlst. Ich hoffe, dass du meine Worte nicht falsch verstehst, ich verstehe dich absolut. Ich wünsche dir dass du bald in deiner Seele und mit deinen Eltern Frieden findest. Ich wünsche dir Alles, Alles Gute. Gruß WPit55

Nein, verstehe ich nicht falsch, bin dankbar für jede Antwort! Ich habe zur Zeit nur keinen Hunger und will mich mit keinem treffen, das wird sich, denke ich, bald wieder legen.. Ich will sie ja nicht mal "verachten", ich will ja so gerne zu ihnen fahren und mit ihnen reden, schaff das aber nicht, denen in die Augen zu sehen... Da kommt mir glaube ich Wut hoch...

0
@Tiger23

Es eert mich sehr, dass du mir antwortest!!!! Ich versuche mich in dich hinein zuversetzen. Und so sage ich, wenn deine Wut und dein Unmut abgeklungen ist, setze dich in dein Auto fahre zu ihnen, klopfe an die Tür und wenn sie aufmachen umarme sie ohne Worte. Ich binn sicher es werden Trähne fließen. Es wird ei Gefühl von Glück und Freude sein, aber auch ein kleiner Teil an Traurichkeit. Es wird anders sein wie vorher, aber halt nur anders. Ich hoffe ich konnte dir einwenig Trost geben.

2
@WPit55

Ich freue mich über jede Antwort, das ist schön, positives zu lesen. Hätte ich hier vielleicht meine Frage nicht gestellt, würde ich noch immer weinen und nicht wissen, was ich tun soll.. Und vielleicht sogar noch wütender sein.. Meine Freunde will ich auch nicht anlabern, die sagen alle dasselbe, ich soll hinfahren zu meinen Eltern, weil sie kennen meine Eltern und wissen, dass sie total gutmütige Menschen sind. Aber keiner versteht´s, dass ich das nicht so schnell kann.. Hier wird man eher verstanden- auf neutraler Ebene..

0
@Tiger23

Ich muß zugeben wie ich den letzten Kommentar schrieb, standen mir die Tränen in den Augen. Ich bin männlich und 57 Jahre alt, Aber das ist unwichtig, wichtig ist dass du Verständniss findest und wie du sagst hast du fiel gefunden. Ich sehe in deinem Text, dass du großen Karakter besitzt und das ist ein großer Fleiß deiner Eltern, sie haben einen liebevollen Menschen aus dir gemacht und das könnte auch aus der 23jährigen Lüge dir gegenüber liegen. Mit Sicherheit währe einiges anders verlaufen in deiner Kindheit, du hättest dich ein kleines Teil fremd gefühlt, wenn du damals schon gewust hättest. Ich denke alle Ratschläge die du hier in diesem Forum bekommen hast, must du für dich selbst abwägen, was richtig oder Falsch ist. Es ist in Ordnung, wenn du dich weiter an mich wendest. Ich selber habe eine 23 Jährige Tochter und sie hat auch ihre Probleme und ich binn immer für sie da und das von klein an, für Beide. Ich sagte zu ihnen: Ich werde immer zu ihnen stehen, egal was auch passiere. Jetzt erfuhr ich, dass beide geäußert haben, sie hätten die besten Eltern auf der Welt gehabt und ich glauge, auch du kannst das von deinen Eltern sagen, ganz bestimmt, du mußt es dehnen nur mal sagen und ich glaube es ist bald die Zeit dafür da!!! Du siehst ich habe eine menge Zeit für dich geopfert (schhreibe mit 2 Fingern) und ich kann noch viel mehr Zeit für dich erbringen, ich bin Rentner. Es tut gut Anderen zu helfen, auch wenn deren Erlebnisse eine Andere sind. Ich werde wider nach dir schauen, bis dann.....liebe Tiger23

2
@WPit55

Selbstverständlich bedanke ich mich für deine Bewertung, aber ich freue mich sehr, dass dir es besser geht und das ist viel wichtiger. Ich hätte noch viel zu sagen, aber ich denke du mußt dich erst mal erholen. Wenn du möchtest, dann mach dich irgentwie bemerkbar! Ich schau in ein paar Stunden und nach ein paar Tagen noch mal nach dir. Gruß W.

1

Erstmal ist das völlig verständlich. Wenn man so etwas erfährt, ist das ziemlich krass. Das würde viele aus der Bahn werfen.

Aber das mit deinem leiblichen Vater und deinem "Papa" ist eine schwierige Frage. Meiner Meinung nach sind wir Produkte unserer Umgebung und Abstammung hat meiner Meinung wenig mit unserem Sein zu tun. Wichtig ist von wem wir umgeben sind. Dein "Papa" hatte sicherlich wesentlich höheren Einfluss auf deine Entwicklung als dein Erzeuger.

Du musst jetzt keine Kindgefühle deinem Onkel gegenüber entwickeln und du musst deinen "Papa" nicht deswegen verstoßen, nur weil du nicht sein direkter Nachwuchs bist. Blos gebe ich zu bedenken, was es für eine immense Leistung von ihm gewesen sein muss, väterliche Zuneigung für ein eigentlich fremdes Kind aufzubringen. Das dein Vater im Rausch gesagt "Ich sei eh nicht seine Tochter" würde ich als alkohol bedingte Affekthandlung zu den Akten legen. Im Suff sagt man öfters blöde Dinge, die man nicht so meint.

Was ich deinen Eltern aber ziemlich direkt mitteilen würde, ist deine Enttäuschung, denn das geht meiner Meinung nach nicht. Das ist echt schon derbe. Ich verstehe zwar, dass du dich zurrück ziehst, weil du die Zeit brauchst und die sollst du dir auch nehmen. Aber das sollte kein Dauerzustand sein. Irgendwann musst du sie mit deiner Meinung konfrontieren und ein klährendes Gespräch suchen.

Ich würde vieleicht mal mit deinem "Papa" alleine reden, um Klahrheit in eure Beziehung zu schaffen. Auch mit deinem Erzeuger würde ich mal sprechen, auch wenn du ihn nicht leiden kannst.

"Ich habe von meinem Papa immer Liebe und Zärtlichkeit bekommen" nur das zählt wirklich. Alles andere ist unwichtig. Wenn du so reagierst ist es ja kein Wunder das sie es dir nicht gesagt haben.

Es ist richtig wenn Du Dir Fragen stellst nach dem warum und wieso aber es ist nicht richtig wenn Du nun als erwachsener Mensch wegen dieser geschichte auf Distanz zu Deinen Eltern respektive Familie gehst. Möglicherweise wird es für dieses Verhalten von Deiner Familie Gründe gegeben haben ob nun berechtigt oder nicht, das sei hier mal dahingestellt. Du scgreibst selber " Ich habe von meinem Papa immer Liebe und Zärtlichkeit bekommen." und nur das alleine zählt, alles andere ist so zu sagen Familiengeschichte über welche ihr euch sicherlich unterhalten könnt um es für Dich verständlicher zu gestalten, doch wenn dann bitte ohne jegliche negative Emotionen.

Das ist MEINE Einstellung; Ich finde man hätte mit Tiger23 zur rechten Zeit darüber reden müssen!!Ein KIND hat immer ein Anrecht um das Wissen seine Wurzeln!!Nach 23 Jahren fühlt man sich belogen und ist es Letztendlich auch!!Gerade weil sie von "IHREM PAPA" eine Liebevolle Erziehung geniesen durfte!! Meine Tochter hat auch ein Kind(wird bald 6).Sie hat sich vom Kindsvater getrennt und eine neue Beziehung,seit 4 Jahren!!Die Kleine sagt zu ihm seit ca,1 1/2 Jahren PAPA,aber sie weis um ihren Leiblichen Vater!!Sie hat ihn auch eine Zeit lang Regelmäßig gesehen,bis dieser sich einfach nicht mehr meldete!!Ist nun fast ein Jahr so!!Sie hat sich selbst dazu entschlossen den Mann als Papa zu sehen der für sie da ist!!Mit ihren Worten: Ich weis,ich hab einen Leiblichen Papa und einen RICHTIGEN!! Aber das ging eben nur,weil sie wusste das es da noch jemanden gab!!Gut,es war jetzt nicht durch Fremdgehen!!Und dennoch,das war das Problem der Eltern und nicht des Kindes!!Das hat ein Recht auf Wahrheit!!!Wie gesagt das ist meine Persönliche Meinung!! Ich hoffe du Überwindest den Schock bald und kannst dann mit ALLEN Beteiligten das Aufarbeiten!!Aber komm erst mal zu Ruhe!! Ich wünsche dir Glück!!!

Was hat sich an deinem Leben nun geändert, nachdem du weisst, das der Onkel der Samenspender war? Dein Vater ist immernoch dein Vater und deine Mutter deine Mutter. Eine Samenspende - wie auch immer sie gegeben wurde - macht noch keinen Vater im sozialen Sinne draus. Dazu gehört nämlich das, was du beschrieben und Zeit deines Lebens erlebt hast.

Kein Grund die neue Erkenntnis zu dramatisieren und das Verhältnis zu deinen Eltern zu beschädigen.

Hallo Tiger, ich denke es ist völlig normal, dass dich das erstmal umhaut. Auch, dass du das erstmal für dich alleine verarbeiten muss ist völlig verständlich. Ich kann mir nur schwer vorstellen was das für ein Schock sein muss und denke, dass da nur die Zeit weiterhilft.

Es ist überhaupt nicht notwendig, dass du jetzt innerhalb der nächsten 5 Tage zu einer Lösung oder Akzeptanz kommst, setze dich da nicht unter Druck.

Der Grund, dass du deinen Onkel nicht leiden kannst könnte natürlich daran liegen, dass er sich immer merkwürdig dir gegenüber verhalten hat wenn du sein Kind bist.

Ich wünsch dir viel Glück und Stärke für die kommende Zeit und hoffe, dass ihr als Familie langfristig wieder in geordnete Bahnen kommt und Euch in die Augen schauen könnt.

Dein leiblicher Vater mag er sein, darum ist er noch lange nicht dein Papa. Wir verknüpfen immer instinktiv Familie mit Verwandschaft, aber es gibt ja auch Adoptivkinder. Wer dein leiblicher Vater ist, ist eine rein biologische Verbindung, es bedeutet nur, dass du die Hälfte seiner Gene geerbt hast. Eine familiäre Beziehung hingegen, ist das, was wirklich zählt und ich würde mir an deiner Stelle nicht von Vererbung bestimmen lassen, wer meine Familie ist.

Vor dem Hintergrund ist es vollkommen irrelevant wer dich gezeugt hat und ich persönlich empfinde die Entscheidung deiner Eltern, es dir nicht mitzuteilen als die Richtige, denn was hätte es dir denn gebracht? Du hättest nur so reagiert wie jetzt. Wie du geschrieben hast, hat dir dein Papa immer Liebe gezeigt und dich wie sein Kind behandelt, das macht ihn wirklich zu deinem Papa und nicht irgend eine Spermie, der du zu Hälfte entsprungen bist.

Und dass du dich distanzierst ist vollkommen normal, das ist ja eine Sache der Gefühle, wenn man mit so etwas plötzlich konfrontiert wird. Ob das im Moment das Richtige für dich ist solltest du selbst beurteilen, aber es wäre sicher falsch den Kontakt für immer abzubrechen.

Ich denke, es ist schlimm, erst jetzt die Wahrheit zu erfahren, aber ich denke, daß auch dein nicht leiblicher Vater ein guter Vater zu dir war. Ich würde an deiner Stelle doch mit deiner Mutter reden, warum alles so gekommen ist, denn nur wenn ihr miteinander über alles redet, können Missverständnisse aufgeklärt werden. Und es ist mit Sicherheit auch für alle Beteiligten das beste. Und ich denke auch, genau vor diesem Moment haben sich deine Mutter und dein nicht leiblicher Vater gefürchtet, und haben es immer vor ihnen hergeschoben, eben mit der Angst, bei dir eine solche Reaktion hervorzurufen. Ich kann dir nur raten, gib allen Beteiligten eine Chance sich zu rechtfertigen, das wird auch dir guttun, wenn du alle Hintergründe weißt !! Alles Gute für dich und deine Lieben

Das beste wird sein wenn du wirklich erstmal auf Distanz gehst. Ich kann mir schon vorstellen dass das eine ungeheure Last für dich ist.

Es ist normal das Du erst einmal auf Abstand gehst.

Nun solltest Du zur ruhe kommen und den Kontakt wenn es so für Dich besser ist, stelle den ein.

Deine Familie wusste vielleicht nicht wie sie Dir das sagen sollte oder sie haben andere Gründe. Aber das sollte nun für eine weile unwichtig sein.

Wenn es Dir besser geht, Du den schock überwunden hast, dann wird es sicher wieder möglich sein für Dich, kontakt zu ihnen aufzunehmen.

Wie wäre es wenn Du deiner Mutter eine Art Fragebogen schickst? Vielleicht würde sie ihn ja ausfüllen und Dir dann geben..?

Das mit dem Fragebogen klingt echt gut.. Wäre eine Überlegung wert.. Vielen Dank!

0
@Tiger23

Es wäre halt ne Möglichkeit, ohne das Du dabei sein musst. Oder wenn Du dabei sein möchtest, das Du keine deiner Fragen vergisst, was sicherlich vorkommen könnte, bei der stress Situation

0

das war sicher ein richtiger hammer für dich. wenn du das alles ein wenig sacken hast lassen, fange an, nachzudenken.

hat dir irgendetwas gefehlt in deiner kindheit an aufmerksamkeit, liebe, geborgenheit? wurde dir dein bruder vorgezogen? hattest du jemals das gefühl benachteiligt zu sein?

wichtig ist immer der soziale vater - nicht der erzeuger.

daß dir deine eltern das nicht gesagt haben ist verständlich. deine mutter schämte sich und dein vater mußte mit diesem betrug immer leben. zu deinem "onkel" mußt du keine beziehung aufbauen, sondern deinem papa zeigen, wie sehr du ihn liebhast und wie dankbar du ihm bist, nachdem du nun alles weißt. auch deiner mutter kannst du ihrgendwann verzeihen. denk darüber nach, daß sie auch hätte abtreiben können, damit dieser fehltritt ein geheimnis bleibt.

laß dir zeit mit der verarbeitung und dann hake es ab. lg

Dass du enttäuscht bist, kann ich gut verstehen. Aber wenn dein "Papa" immer lieb und nett zu dir gewesen ist, dich also wie eine Tochter behandelt hat, dann ist er zwar nicht dein Erzeuger, aber dein Vater. Wir alle haben mitunter Probleme, mit anderen über Dinge zu reden, die uns peinlich sind oder die wir am liebsten verschweigen würden. Wichtig ist doch aber, wer sich in der Vergangenheit wie dein Vater verhalten hat. Dein Erzeuger offensichtlich nicht. Wenn deine Eltern ihr Problem einigermaßen im Griff hatten und sich zusammengerauft haben, dann solltest du jetzt auch versuchen, die Spannung aus der Situation zu nehmen. Ich bin in ähnlicher Situation groß geworden, obwohl ich schon wusste, dass mein Vater eigentlich nicht mein Erzeuger ist. Trotzdem hatten wir ein funktionierendes Familienleben und ich kann nur sagen, dass ich mich als sein Kind empfinde. Geh auf deine Eltern zu und zeige ihnen, dass du sie beide liebst. Du wirst sehen, dann ihnen ein Stein vom Herzen fällt und dass sie dich danach nur noch umso mehr lieben werden. Hab den Mut, spring über deinen Schatten. Das ist das Beste, was du tun kannst. Viel Erfolg damit.

es ist normal das man bei sowas erstmal zurück geht. es ist ja ein schock zu erfahren das dein vater garnicht dein vater ist und so. warte bis du das verarbeitet hast und rede mit mutter, onkel und vater

Hallo Tiger23 :)

Ich kann dich da gut verstehen, das du von deiner Familie erst einmal Abstand hällst. Das ist wirklich eine Frechheit!

Die beiden hätten dir das schon vor vielen Jahren sagen können, schließlich wärst du mit 14 auch schon dazu bereit gewesen. Und das ist echt traurig, das du das auch auf diese Art und Weise erfahren musstest.

Das mit deinem Onkel und deiner Mutter ist das "Jeder mit Jedem"-Prinzip. Ich verstehe das nicht, das man einfach in fremden Betten steigt, und sogar noch bei der Familie....

An deiner Stelle hätte ich genau so reagiert :)

LG Annika :)

Vielen Dank schon mal für die Antworten.. Möchte noch ergänzen:

Ich liebe meine Familie über alles auf der Welt, ich habe eine sehr schöne Kindheit gehabt, mir hat es an nichts gefehlt, meine Eltern sind meine besten Freunde seit der Kindheit, ich konnte über alles reden mit meinen Eltern. Deshalb trifft mich das mitten ins Herz! Ich wurde nie benachteiligt, gleiches Recht für Bruder und mich. Mein Onkel war immer gemein zu mir und der mochte mich nie. Dem konnte ich es nie Recht machen, besuchen fuhren wir ihn fast nie.. Jetzt weiss ich ja, warum.

Der Gedanke eben daran, dass meine Mutter mit meinem Onkel da was hatte.. ich könnte echt ko****en!!! Das war in einer 5 Monatigen Beziehungspause damals.. Igitt, ehrlich.. Ich habe Angst, dass es nie mehr so wird wie es einmal war, ich bin einfach so verletzt :'(

Was möchtest Du wissen?