Nach 1,5 Jahren noch immer keine Nebenkostenabrechnung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn Du im Jahr 2013 eingezogen bist, hat der Vermieter mit der Zustellung einer Abrechnung bis zum 31.12.2014 Zeit, sofern der Abrechnungszeitraum mit dem Kalenderjahr übereinstimmt (Vgl. § 556 Abs. 3 BGB).

Aber der Vermieter weiß doch, daß es keine AR gibt. Warum bitte wird er denn dafür "aufmerksam" gemacht und dies auch noch 2 Mal? Er hat doch alle Zeit der Welt und kann zudem nur eine ordnungsgemäße AR liefern, wenn denn alle Kosten und Lasten schon vorliegen. Wir verteilen gerade das Jahr 2011, denn der Energielieferant schreibt seine Rechnungen erst jetzt. Viel Glück.

§556 BGB sagt ganz klar, dass die NK-Abrechnung spätestens 12 Monat nach Ende eines Abrechnungsjahr bei dir sein muss. Aber ein Abrechnungsjahr muss nicht zwingend Jan-Dez sein, sondern beliebig. Bei einige Vermieter ist es von Sommer (so Juni oder Juli) bis zum nächsten Sommer.

Daher kann es sein, dass eben noch nicht ein Jahr seit dem Ende des Abrechnungsjahr vorbei ist.

Wie ist denn der Abrechnungszeitraum? Sind denn vertraglich überhaupt monatliche Vorauszahlungen vereinbart? Denn nur dann muß der VM abrechnen.

Ist das z. B. das Kalenderjahr hat der Vermieter für die Abrechnung 2013 noch bis zum 31.12.2014 Zeit.

Geht der Abrechnungszeitraum z. B. vom 01.07.2013 - 30.06.2014 bis zum 30.06.2015

Hab ich im Internet dazu gefunden:

"Die regelmäßige Verjährung ist innerhalb des BGB gesetzlich geregelt und beträgt im Mietrecht gemäß § 195 BGB 3 Jahre, beginnend mit Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Ein Anspruch des Vermieters aus einer Nebenkostenabrechnung entsteht dann, wenn aus der Nebenkostenabrechnung eine Nachforderung hervorgeht.

Dem Mieter muss unter Einhaltung der im § 556 Abs.3 Satz 2 festgelegten Abrechnungsfrist die Nebenkostenabrechnung zugestellt worden sein. Überschreitet der Vermieter die Abrechnungsfrist, so ist die Nebenkostenabrechnung nicht korrekt erstellt und der Vermieter kann keine Forderungen geltend machen."

Er kann sich also noch gut 2 1/2 Jahre Zeit lassen und hätte immer noch Anspruch.

Falls Du tatsächlich ein Guthaben aufweist nochmal ein guter Link dazu:

http://www.nebenkostenabrechnung.com/nebenkostenabrechnung-guthaben/

ChristianLE 20.08.2014, 11:19

Hier widersprichst Du dir etwas: Der Anspruch des Vermieters verfällt sofort, wenn die Abrechnungsfrist nach § 556 BGB überschritten ist. Er hat also nicht 2,5 Jahre Zeit. Die Verjährungsfristen nach § 195 BGB greifen nur, wenn der Mieter ein Guthaben aus dieser Abrechnung hat. Dieses kann er 3 Jahre geltend machen.

2
hankey 20.08.2014, 11:28
@ChristianLE

Ich hab einfach so gerechnet, dass der Anspruch erst nach Ablauf des ersten Mietjahres beginnt. Wenn man also 1,5 Jahre lebt, besteht der Anspruch erst nach Ablauf des ersten Jahres. Man hat also erst 0,5 Jahre gewartet, also hat der Vermieter noch 2,5 Jahre Zeit, denn 0,5 + 2,5 = 3

0
anitari 20.08.2014, 11:38
@hankey
Ich hab einfach so gerechnet, dass der Anspruch erst nach Ablauf des ersten Mietjahres beginnt.

Falsch. Anspruch auf die Abrechnung hat der Mieter frühestens 12 Monate + 1 Tag nach Ende des Abrechnungszeitraumes. Mit Mietjahr/-dauer hat das nichts zu tun. Und mit Verjährung, erst mal, auch nichts.

1
Jewi14 20.08.2014, 11:29

Da hast du aber einiges falsch durcheinander gebraucht. §556 BGB sagt ganz klar, dass die NK Abrechnung 12 Monate nach Ende eines Abrechnungsjahr vorliegen muss.

Forderungen aus diese Abrechnung verjähren aber nach 3 Jahren. Aber erstmal muss die Abrechnung da sein.

0

Wenn Du 2013 eingezogen bist, hat der Vermieter bis Ende 2014 Zeit um die Nebenkostenabrechnung zu erstellen. Ich würde Ende September noch mal nachfragen, wie lange es noch dauert.

Dann hat er noch ein halbes Jahr Zeit. Danach verjähren seine Ansprüche. Deine nicht!!! Ich würde also noch ein halbes Jahr warten. In der Zwischenzeit kannst du ja schon mal einem Mieterschutzbund beitreten, der dann die Abrechnung für dich einfordert.

Setze ihm eine vertretbare Frist von ca. 2 Wochen. Vermutlich hat er keine Lust auf eine Rückzahlung, zu der er aber verpflichtet ist. Wenn er nicht reagiert, mit einem Anwalt abstimmen, ob man ggf. über die Reduzierung der anstehenden Vorauszahlungen etwas machen könnte. Eigenmächtig etwas zu unternehmen ist zu kritisch, da muss professionelle Hilfe her, sonst riskierst du womöglich noch eine Kündigung. Das Verhaltensmuster solcher Vermieter lässt auch den Verdacht aufkommen, dass ihm das egal ist, weil er ohnehin teurer vermieten könnte. Ansonsten bleibt noch der Weg über die Hausverwaltung, falls die die Abrechnung erstellt.

ChristianLE 20.08.2014, 11:17

Um Himmels Willen!! Sagtest Du nicht mal, dass Du selbst vermietest? Kennst Du die Abrechnungsfristen nicht? Wirf mal einen Blick in den § 556 BGB und überdenke das geschriebene.

Du empfiehlst hier tatsächlich den wohlmöglich kostenpflichtigen Gang zum Anwalt, obwohl die Abrechnung noch gar nicht fällig ist? Wenn der Fragesteller vor 1,5 Jahren eingezogen ist, dann war das ergo im Jahr 2013.

1
anitari 20.08.2014, 11:33
Setze ihm eine vertretbare Frist von ca. 2 Wochen.

Vorausgesetzt die Abrechnung war schon fällig.

0
HawaiiMyLove 20.08.2014, 11:37
@anitari

Es geht hier nicht um fällig oder nicht fällig, die Frist bezieht sich auf eine Reaktion des Vermieters. Es kann nicht sein, dass er sich nicht meldet, wenn er von einem Mieter kontaktiert wird.

0
anitari 20.08.2014, 11:39
@HawaiiMyLove

Wo bitte steht geschrieben das ein Vermieter auf irgend was reagieren muß?

2
ChristianLE 20.08.2014, 11:46
@anitari

Es kann nicht sein, dass er sich nicht meldet, wenn er von einem Mieter kontaktiert wird.

Und was soll da der von dir empfohlene Anwalt unternehmen? Es gibt doch keine gesetzliche Verpflichtung, dass der Vermieter auf Anfragen reagieren muss. Das ist nur eine Frage der Höflichkeit oder des Anstandes.

Ansonsten hast Du in deinem Beitrag sehr wohl über Fälligkeiten gesprochen, denn

Wenn er nicht reagiert, mit einem Anwalt abstimmen, ob man ggf. über die Reduzierung der anstehenden Vorauszahlungen etwas machen könnte.

Nur weil der Vermieter nicht reagiert, kann man keine Vorauszahlungen senken.

Ich finde es echt grenzwertig, wenn Du den Fragestellern eine falsche Antwort gibst, die für diesen möglicherweise weitreichende negative Folgen haben.

3

Hallo ettaetta,

kennst du den Abrechnungszeitraum bei deinem Vermieter?

Sofern dieser Abrechnungszeitraum bereits mehr als 12 Monate zurückliegt, würde ich schriftlich mahnen.

Viele Grüße

AnonJura

ettaetta 21.08.2014, 11:42

Ne, kenn den leider nicht, hab ihn nur paar mal darauf angesprochen, da er mir auch nicht sagen konnte, was alles in den Nebenkosten so dabei ist und ich jetzt einfach mal eine Rechnugn haben wollte und er meinte "Ja daran arbeite ich gerade", das war aber im Mai/Juni 2014

0
AnonJura 22.08.2014, 10:23
@ettaetta

Okay. Ich würde dir vorschlagen Ihn einfach mal schriftlich zu mahnen.

Und zwar insofern, dass du deinen Vermieter darauf aufmerksam machst, dass er verpflichtet ist, dir innerhalb von 12 Monaten nach der/dem Abrechnungsperiode/Abrechnungszeitraum die Nebenkostenabrechnung schriftlich zuzustellen.

Viele Grüße

AnonJura

0

Was möchtest Du wissen?