Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe einlagern?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Susisusinchen! Eine Freundin von mir und ich selbst haben Nabelschnurblut einlagern lassen und sind beide froh, über diese Entscheidung, weil es doch Sicherheit für die Zukunft bietet. Bei der Geburt war das überhaupt kein Aufwand. Ich habe von der Firma ein Entnahmepaket zu mir nach Hause geschickt bekommen, das habe ich dann einfach mit zur Entbindung genommen und es meiner Hebamme gegeben. Die hat dann, nach dem Abnaben, das Nabelschnurblut entnommen (das war übrigens auch absolut schmerzfei) und hat es an den Kurierdienst weitergegeben, der das Paket zur Firma gebracht hat, so es eingelagert wurde.

Es ist ein bisschen umstritten, ob es überhaupt möglich ist, dass dein Kind im Falle einer entsprechenden Krankheit vom eigenen Nabelschnurblut profitieren kann.

Was aber definitiv funktioniert, dass das Nabelschnurblut von deinem Baby einem anderen aktuell kranken Kind helfen kann. Da gibt es eine weltweit vernetzte Datenbank. Frag mal in deiner Entbindungsklinik nach, ob die das auch mitmachen.

Hallo! :) Also vor der Geburt musst du das Stammzelleneinlagern erst einmal beantragen und ausfüllen, ob du dieses spenden oder selbst behalten möchtest. Auf http://www.seracell.de/ findest du z.B. noch etliche Informationen dazu. Die Abnahme an sich ist dann völlig schmerzfrei und kann weder dir noch deinem Baby schaden (das Blut wird direkt aus der Nabelschnur entnommen). Danach wird das Blut dann steril eingelagert und steht sofort bereit, falls ihr es braucht. LG

Was möchtest Du wissen?