Nabelbruch Operation

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja, würde ich sehr wahrscheinlich operieren lassen

Vorzugsweise (kurzzeit) stationär, also für 1-3 Nächte, damit eventuelle akute Probleme (Blutung, Schmerzen etc.) keine langen Wege verursachen.

Wenn, dann "immer" Vollnarkose (ich möchte nicht mitkriegen, was die Leutchens während der OP so quatschen), einschlafen, aufwachen und alles ist vorbei - prima! (und seit Propofol ist auch die Übelkeit nach Narkose (fast) kein Problem mehr).

Welche Methode, würde ich mit dem potenziellen Operateur besprechen, kommt u.a. darauf an, wie du "aussiehst", so kann man entweder eine Fasziendoppelung, eine auf-Stoß-Naht oder ein Netzeinbau machen, jedes Verfahren hat so seine Vor- und Nachteile, und der Operateur sollte tunlichst mit dem vorgesehenen Verfahren vertraut sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Carlystern
28.06.2014, 14:12

Danke!

0
  1. Ein Nabelbruch wird nie kleiner, im Gegenteil, mit der Zeit größer. Die größte Gefahr bei jedem Bruch ist, daß ein Bauchorgan (meistens Dünndarm) in den Bruch rutscht und eingklemmt wird. Es handelt sich dann um eine lebensgefährliche Komplikation, die einer Notoperation bedarf. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die Operation in Ruhe vorzubereiten und zu planen. 2. Für die Operation gibt es keine andere vernünftige Alternative. 3. Sowohl ambulant als auch stationär, beide Möglichkeiten sind OK. Es hängt eher von den Umständen (häusliche Versorgung, Erdgeschoß oder 5. Stock, Lebensalter, ev. Begleiterkrankungen usw.) ab. 4. Auf keinen Fall laparoskopische Operation! Es ist völlig unnötig, außerdem hat keine Vorteile, aber umsomehr Nachteile (z.B. Komplikationen). 5. Die Lokalanästhesie ist vollkommen ausreichend (wenn der Bruch nicht sehr groß ist).
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Carlystern
29.06.2014, 22:04

Danke eine Laparoskopie ist mir lieber, da man den gesamten Bauchraum inspizieren kann und nicht nur das Hauptaugenmerk auf den Nabelbruch gerichtet ist- Außerdem lasse ich mir sowieso nur Vollnarkosen machen. Desweiteren ist eine Laparoskopie viel schonender als eine offene Operation. Besonders bei übergewichtigen Patienten.

1

kommt darauf an, wie groß der nabelbruch ist! eine op nur wenn es unbedingt notwendig ist - hier wird viel zu oft und zu schnell operiert!!

und wenn eine op, dann wirklich nur dann, wenn es unbedingt nötig ist und mir die sache schmerzen bereitet. und dann nur so schonend wie möglich!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Carlystern
27.06.2014, 17:44

Ja klar hab ich Schmerzen und wie. Ein Nabelbreuch kann sich niemals von alleine zurückbilden. Bei Kleinkinmdern schon aber nicht bei Erwachsenen. Desweiteren wird garnicht zu schnell operiert. Es kann zur Einklemmung kommen

1

Um eine Operation wirst du wahrscheinlich nicht herum kommen. Aber wenn diese OP ohne Narkose gemacht werden kann, dann immer ohne Narkose. Das hören die Anästhesisten zwar nicht gerne. Aber eine Narkose ist auch heute noch ein großes Risiko!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Carlystern
28.06.2014, 18:20

Ne sowas kann nicht ohne Narkose gemacht werden. Um gottes Willen

1

Was möchtest Du wissen?